Überarbeitetes Kern-API, bessere Performance, Java 8

Vaadin 8 erscheint nach jahrelangem Warten

Dominik Mohilo

© Vaadin Ltd.

Oft gesagt, selten so wahr: Totgesagte leben länger. Nachdem es in den letzten beiden Jahren verdächtig ruhig um Vaadin geworden war, startet das Web-Framework aus Finnland nun mit einem Comeback durch. Gerade veröffentlichten die Entwickler aus dem hohen Norden Vaadin 8 und damit das erste Major Release seit über vier Jahren.

Manche Planung erweist sich als langfristiger, als man dachte. Fast vier Jahre ist es her, seit das letzte Major Release von Vaadin erschien. Ebenfalls lange her, beinahe drei Jahre immerhin, ist unser Gespräch mit Joonas Lehtinen, dem CEO von Vaadin, in dem er uns einen ersten Ausblick auf Vaadin 8 gab. Diese Version ist nun erschienen und manche Vision von 2014 hat sich tatsächlich erfüllt.

Neue Features in Vaadin 8

Bereits damals, als das Web-Framework noch nicht einmal in Version 7.2 erschienen war, und der nächste große Meilenstein noch in weiter Ferne lag, kündigte Lehtinen an, dass Vaadin 8 viele alte Technologien, wie den Internet Explorer 8, nicht mehr unterstützen würde. Tatsächlich werden in der neuen Version auch die Internet Explorer 9 und 10 nicht mehr unterstützt. Vaadin 8 benötigt zudem das JDK 8 und Servlet-3-Container.

Hauptfeature des Updates von Vaadin ist – wie das bei Major Releases oft der Fall ist – das überarbeitete Kern-API. Durch die Modernisierung ist es Nutzern des Web-Frameworks beispielsweise nun möglich, mit Parametrisierung oder Lambdas zu arbeiten. Für eine Verbesserung der User Experience sorgt unter anderem das schnellere und speichereffizientere Data Binding. Der neue Datenzugriffsmechanismus verbraucht deutlich (bis zu zehnmal) weniger Speicher für die Auflistung von In-Memory Daten, auch die Selbstprüfung von Beans fällt in Vaadin 8 auf Wunsch weg.

Vergleich der CPU-Latenz bei Verwendung von Vaadin 7 und 8 / Quelle: Vaadin

Vergleich der CPU-Latenz bei Verwendung von Vaadin 7 und 8 / Quelle: Vaadin

Um Gebrauch von Web-Komponenten zu machen, sind HTML-Importe eine Technologie, die unabdingbar ist. Daher unterstützt das Framework ab Version 8 HTML-Importe nativ, das heißt es ist nicht mehr nötig, spezielle Add-ons oder JavaScript-Erweiterungen zu installieren. Ebenfalls im Bereich HTML wird das History API von HTML 5 nutzbar, das es Single-Page Web-Anwendungen möglich macht, den Browser-Standort zu ändern. Auf sogenannte Hashbang Haxies (also #! in der URL) kann dadurch verzichtet werden.

Lesen Sie auch: Vaadin und JavaScript

Eine vollständige Liste der bedeutendsten Änderungen und Verbesserungen, inklusive zahlreicher Videos und Beispiele, gibt es in den Release Notes von Vaadin. Auf dem Blog der Entwickler des Web-Frameworks gibt es genaue Instruktionen, wie man von Vaadin 7 auf Vaadin 8 wechseln kann.

Vaadin Pro Tools

Kurz nach der Veröffentlichung des neuen Vaadin-Releases, wurden auch die (kostenpflichtigen) Vaadin Pro Tools in einer überarbeiteten Fassung zur Verfügung gestellt. Im Paket enthalten sind Vaadin Charts 4.0, Vaadin Spreadsheet 2.0, Vaadin Designer 2.0 und die Vaadin TestBench 5.0, die nun allesamt das Vaadin Framework 8 unterstützen.

Wichtig! Der Umstieg auf die neue Version der Pro Tools ist für alle, die sie bereits verwenden, völlig kostenfrei. Allerdings wird die Nutzung von Vaadin 8 und Java 8 vorausgesetzt, ältere Versionen des Frameworks werden nicht mehr unterstützt. Vaadin TouchKit wurde unter der Apache-2.0-Lizenz veröffentlicht und wird vom Vaadin-Team nicht mehr aktiv weiterentwickelt.

Vaadin 8.x: Was bringt die Zukunft?

Im Blog Beitrag zum Release schreibt Matti Tahvonen, dass es dem Vaadin-Team durch die wegfallende Unterstützung von alten JDK- und IE-Versionen nun möglich sei, in Zukunft schneller Updates fertigzustellen. Das nächste Minor Release kündigte er für April an. Darin enthalten sein soll unter anderem eine oft gewünschte Hierarchie, Drag and Drop sowie der Komponenten-Support für Grids.

Zum Release von Vaadin 8 veranstaltete das Entwicklerteam zudem ein Webinar, in dem Matti Tahvonen, Lead Developer des Vaadin-Projektes, und Pekka Hyvönen, Developer Advocate bei Vaadin, über die neuen Features des Updates sprachen. Aber auch die Funktionen, die im Vaadin 8.x Release Train noch zu erwarten sind, waren Thema des Talks.

Was ist Vaadin?

Mit Vaadin wird nicht nur das Web-Framework bezeichnet, sondern auch das finnische Unternehmen, das es entwickelt. Vaadin kommt, wenig überraschend, aus dem Finnischen und ist das Wort für ein weibliches Rentier. Das Logo von Vaadin trägt dem Rechnung und stellt einen stilisierten Rentierkopf dar: }>

Neben dem Vaadin Framework bietet das Unternehmen auch noch die oben erwähnten und kostenpflichtigen Vaadin Pro Tools sowie das kostenfreie Set Vaadin Core Elements. Letzteres enthält diverse Web-Komponenten, etwa Vaadin Grid und Vaadin ComboBox.

Lesen Sie auch: GXT versus Vaadin: Zwei Webframeworks im Vergleich

Das Vaadin-Framework stellt einen interessanten Ansatz für die Entwicklung eines dynamischen Web-Frontends dar: Es verwendet ein reines serverseitiges, eventbasiertes Modell und ermöglicht eine Anwendungsentwicklung ohne direkte Verwendung von HTML und JavaScript-Code – also rein auf Java basierend.

Geschrieben von
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo studierte Germanistik und Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt. Seit 2015 ist er Redakteur bei S&S-Media.
Kommentare
  1. Raphael D2017-03-14 12:00:09

    Warum totgesagt? Ziemlich unsinnige Einleitung... Zwischen Vaadin 6 und 7 lagen auch vier Jahre, was daran liegt, dass das so geplant ist! Es gibt in der Zwischenzeit auch immer 7-8 Featurereleases und ca. alle 2 Wochen Bugfixes.
    Die vordere Zahl in der Versionsnummer wird hier in bester Semver Tradition nur dann erhöht, wenn es inkompatible Änderungen gibt. Und für ein Enterprise Framework ist es ein gutes Zeichen, wenn sich hier nicht dauernd etwas ändert, ohne auf neue Features zu verzichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.