Vaadin 7.x und 8: Weichen für die Zukunft

Claudia Fröhling

Vor gut einem Jahr ist das Web-Framework Vaadin in der siebten Version erschienen, jetzt erklärt CEO Joonas Lehtinen im Blog, wo die Reise von da aus hingehen soll. Denn es gibt bereits eine durchorganisierte Roadmap für das restliche Jahr.

Den ersten wichtigen Schritt hat das Team derweil bereits vollzogen: Java 8 und die darin enthaltenen Lambda-Ausdrücke werden bereits unterstützt. „Was das API betrifft, wurden alle Änderungen in Vaadin 7 gemacht, um von Java 8 zu profitieren,“ erklärt uns Joonas im Gespräch. „Ich arbeite mit Java 8 schon seit fast zwei Jahren!“ Lambdas ermöglichen einen übersichtlicheren UI-Code, und das kann Vaadin-Nutzern nur recht sein.

Das nächste Update, Vaadin 7.2, ist im Mai zu erwarten. Die Version soll responsive Layouts für Komponenten, nativen Support für Internet Explorer 11 und Windows Phone 8.1 sowie Performance-Verbesserungen bringen.

Für Vaadin 7.3 im Juni ist dann ein neues Feature namens Valo geplant, das neue Theme für das Web-Framework. Valo bedeutet übersetzt Licht. Joonas erklärte uns die Hintergründe für diese neue Funktionalität:

All the theming have been kind of a hassle in the past. So we thought about ways for the theming of a component framework like Vaadin. Instead of theming on the lowest possible level, we could actually find a set of high level parameters that can define the characteristics of the theme. Flatness, gradients, roundness, primary colors etc. […] It’s working pretty well now.“

Die Arbeiten an Vaadin 7.4 und 7.5 sollen sich auf die neue Komponente Grid konzentrieren. Grid soll all die Probleme lösen, die die bisherige Schlüsselkomponenten Table nicht lösen konnte, heißt es im Blog. Dazu wird unter anderem eine schnelle Escalator Rendering Engine gehören.

Aim high: Vaadin 8

Das nächste Major Release des Web-Frameworks soll derweil ganz anders werden: Vaadin 8 soll der Zukunft des Webs Rechnung tragen und alte Browserversionen ignorieren. „Damit wollen wir auch synchron zum Google Web Toolkit 3 sein,“ erklärt Joonas im Gespräch. Da Vaadin 7 derzeit noch den Internet Explorer 8 unterstützt, passt das Framework in dieser Version nicht zu den zukunftsweisenden neuen Features von GWT 3. Joonas sieht darin aber eine Chance: Während Vaadin 7 die Anforderungen der Gegenwart bedient, kann das Team sich mit Vaadin 8 auf die aufregenden Möglichkeiten der Zukunft konzentrieren. „Vaadin 7 wird bis 2018 unterstützt, daher ist es kein Problem, das auf der einen Seite zu haben und auf der anderen Seite etwas Neues zu bauen, das den ganzen bleeding edge Schnickschnack enthält.“

Mehr dazu wird sicherlich auf der nächsten GWTcreate zu erfahren sein, die Anfang kommenden Jahres in den USA und in Deutschland stattfinden wird. Der Call for Papers wird Ende April eröffnet, verrät uns Joonas zum Abschluss unseres Gesprächs. Wer vorab schon mehr über Vaadin erfahren will, sollte einen Blick auf Ville Ingmans JAX-Talk „Rock your web apps“ werfen. Lesestoff bietet unter anderem das Tutorial „Mobile Apps mit Vaadin TouchKit“ hier auf JAXenter.

Geschrieben von
Claudia Fröhling
Claudia Fröhling
Claudia Fröhling hat in verschiedenen Redaktionen als TV- und Onlineredakteurin gearbeitet, bevor sie 2008 zur Software & Support Media GmbH kam und sich bis 2014 um alle Projekte des Verlages im Ressort Java kümmerte. Claudia hat einen Abschluss in Politikwissenschaften und Multimedia Producing. Ihr Google+ Profil findest du hier.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: