Suche
Vaadin 9? Nein, danke

Vaadin 10: Vom Framework zur Plattform

Sven Ruppert

© Shutterstock / David Osborn

Das Warten hat ein Ende: Lange ist es her, seit eine neue Vaadin-Hauptversion veröffentlicht wurde. Vaadin 8, das letzte Major Release, erschien im Februar letzten Jahres. Nun, über ein Jahr später, erblickt Vaadin 10 das Licht der Welt.
 

Eine der ersten Fragen, die man sich als Vaadin-Nutzer stellt, dürfte die folgende sein: Wo ist Vaadin 9? Nun ja, der technologische Sprung von Vaadin 8 auf Vaadin 10 ist sehr groß, deswegen wurde entschieden, dies auch in der Versionsnummer zum Ausdruck zu bringen. Vaadin 10 ist eines der größten Updates in der Geschichte von Vaadin, aber nicht nur die Versionsnummer hat sich geändert. Schauen wir uns das einmal im Detail an.

Vaadin Framework wird Vaadin Platform

Bisher hatten existierte mit Vaadin 8 ein Framework auf der Basis von GWT. Das ändert sich nun. Früher gab es es ausschließlich das Framework selbst, jedenfalls war dies bis Vaadin 8 der Fall. Mit Vaadin 10 wurde jetzt der Wechsel auf WebComponents durchgeführt, was bedeutet, dass jede Komponente erst als WebComponent entwickelt worden ist. Dadurch ist es möglich, diese WebComponents unabhängig von der Java-Welt zu verwenden. Zum Beispiel kann man sie nutzen, um reine clientseitige Anwendungen zu schreiben, oder die Komponente mit anderen Frameworks wie Angular, React oder Vue.js zu kombinieren. Wer hierzu nach Beispielen sucht, der sollte auf der Seite https://vaadin.com/start umsehen. Mittels dieser sehr flexiblen Kombinationsmöglichkeiten kann der Entwickler frei entscheiden, welche Kombination für ihn die beste ist.

Neu ist auch das Framework Flow. Hierbei handelt es sich um die serverseitige Anbindung an die WebComponents auf Basis eines Java APIs. Vaadin bleibt dabei auch weiterhin das Framework der Wahl, wenn es um serverseitige Web-Anwendungen geht, die ausschließlich mittels Java API entwickelt werden sollen. Der Vaadin-Entwickler wird sich hier jedenfalls wie zu Hause fühlen. Einige Dinge sind sehr vereinfacht worden, was dazu führt, dass die Anwendungen noch kompakter formuliert werden können. Das Java API werden wir uns in einer neuen Artikel-Serie noch genauer ansehen, genauso wie die Themen der Migration.

API Summit 2018
Christian Schwendtner

GraphQL – A query language for your API

mit Christian Schwendtner (PROGRAMMIERFABRIK)

Der neue Release Train

Aufgrund der neuen und wesentlich modulareren Struktur können Entwickler über die Vaadin-Plattform wesentlich schneller von neue Funktionen profitieren. Auf der anderen Seite ist es möglich, einzelne Teile der Plattform mit einer neuen Version einzelner Komponenten zu kombinieren. Das führt dazu, dass langlebige Anwendungen von den neuen Funktionen, die für das Projekt wichtig sind, partizipieren können, auf der anderen Seite aber nicht die gesamte Plattform jedesmal auf den neuesten Stand gebracht werden muss. Um diese Dynamik planbar zu gestalten, wurde entschieden (beginnend mit der Vaadin-10-Plattform), mit einem neuen Versionszyklus zu beginnen. Es ist geplant, zukünftig alle 3 Monate eine neue Plattformversion zu veröffentlichen. Darauf basierend wird alle zwei Jahre eine Version als LTS-Version (Long Term Support) markiert. Jede LTS-Version wird dann für weitere 5 Jahre weiterentwickelt und wird über den gesamten Zeitraum offiziell unterstützt.

Vaadin 10 wird demnach die erste LTS-Version sein. Entwicklern steht daher ganz aktuell die oben vorgestellte Möglichkeit offen, einzelne Komponenten zu aktualisieren. Aus der Sicht des Entwicklers sieht das dann wie folgt aus: Die Plattform einer bestimmten Version besteht aus der Menge aller Versionen der einzelnenen Komponenten. Darin enthalten ist dann zum Beispiel der Button mit der Version X. Kommt nun einige Zeit später eine neue Version des Buttons heraus, die ein Feature enthält, das unbedingt benötigt wird, so kann man den Zugang zu neuen Funktionen erhalten, indem lediglich diese Version erhöht wird. Wie bereits beschrieben muss dafür nicht die gesamte Plattform auf den neuesten Stand gebracht werden.

Backend meets Frontend

In der Artikelserie Backend meets Frontend stellt Sven Ruppert (Vaadin) Konzepte und Technologien rund um das UI-Framework Vaadin vor. Sein Fokus liegt dabei auf modernem Web-Design für Java-Backend-Entwickler.

Zum ersten Teil und damit dem Start der Tutorien rund um die UI-Entwicklung mit Java geht es hier entlang. Alle Teile der Serie Backend meets Frontend finden sich hier.

Was ist mit Vaadin 7 und 8?

Wichtig zu wissen ist, das auch die älteren Versionen, Vaadin 7 und Vaadin 8, weiterhin unterstützt werden. Vaadin 7 wird bis Ende 2019 und Vaadin 8 bis Ende 2022 weiterentwickelt und mit Support versehen.

Wer mehr darüber lesen möchte, dem empfehle ich den Artikel zur Thematik auf dem Blog von Vaadin. Basierend auf diesem Zeitplan hat man noch viel Zeit, um sich für den Wechsel auf Vaadin 10 zu wappnen und die Migration schrittweise durchzuführen. Ich werde zu diesem Thema noch eine Artikelserie veröffentlichen, die die verschiedenen und unterschiedlichen Teilaspekte der Migration beleuchten wird. Selbstverständlich kann jederzeit auch in den Foren und Kanälen das Thema angesprochen werden, gerne helfe ich auch per E-Mail an sven.ruppert@gmail.com

Happy Coding

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Sven Ruppert
Sven Ruppert
Sven Ruppert arbeitet seit 1996 mit Java und ist Developer Advocate bei Vaadin. In seiner Freizeit spricht er auf internationalen und nationalen Konferenzen, schreibt für IT-Magazine und für Tech-Portale. Twitter: @SvenRuppert
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: