End-to-End Monitoring von Java EE-Anwendungen

Urlaub in Gefahr

Jürgen Moors

End-to-End Monitoring ist untrennbar mit dem Application Performance Management (APM) – dem Monitoren von Anwendungen aus der Sicht der Performance – verbunden. Da Java EE-Anwendungen sehr komplex sind, ist dafür jedoch eine hohe Interaktion von den einzelnen Bereichen der DV-Abteilungen über die Grenzen der Teilbereiche hinaus gefragt.

Fundiertes Wissen der Experten über die Technologien ist notwendig. Fehlt dieses, so rächen sich die kleinsten Sünden aus der Entwicklung, sobald eine Anwendung in die Produktion gebracht wird. Das eigentliche Problem sind fehlende Prozesse und Strukturen, die im Krisenfall eine zügige Lösung der erkannten Engpässe verhindern. End-to-End Monitoring (Abb. 1) bedeutet daher nicht nur, eine Anwendung auf der horizontalen Ebene – also vom Browser bis in den Storage – „end-to-end“ zu betrachten. Daneben muss auch die vertikale Achse, von der Entwicklung bis in die Produktion, aus Performancesicht begleitet werden.

Abb. 3: Der schnelle Blick auf die Anwendung
Geschrieben von
Jürgen Moors
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.