Suche

Umfrage gestartet: Wo liegt die Zukunft des Google Web Toolkit?

Hartmut Schlosser

Seit 2012 liegt das Google Web Toolkit (GWT) nicht mehr in den Händen von Google, sondern wird von einem unabhängigen Komitee geleitet. Mit sich bringt dies auch eine größere Beteiligung der Community, was u.a. durch die letztjährige Umfrage über die Zukunft von GWT deutlich wurde. Damals war die Kompilierungsgeschwindigkeit als dringendste Baustelle identifiziert worden. Und so flossen die Entwicklerressourcen tatsächlich in die Arbeitsgruppe zur Verbesserung der Compiler-Performance. Das GWT Team bei Vaadin kündigt nun an, dass die Ergebnisse dieser Arbeiten im GWT 2.6 Release gegen Ende 2013 sowie im Folgerelease 3.0 im zweiten Quartal 2014 vorliegen werden.

Wie es danach weitergehen soll, soll auch dieses Mal wieder die Community (mit-)entscheiden. Zu diesem Zweck wurde eine Neuauflage des „The Future of GWT Surveys“ aufgesetzt, in der GWT-Interessierte ihre Meinung mitteilen können.

Wie sollte sich GWT entwickeln? Welche Technologien sollten besser unterstützt werden? Wo liegen die größten Problemzonen? Solche und mehr Fragen werden im Survey an die Community gerichtet, die so eine gute Chance erhält, GWT ihren Stempel aufzudrücken.

Die Ergebnisse der Umfrage sollen im Dezember auf der GWT.create 2013 Konferenz vorgestellt werden.

Übrigens: Besucher der kommenden W-JAX (4. – 8. November 2013) können sich einen ganzen Tag lang über Entwicklung und Status von bzw. mit GWT beschäftigen. Zu Gast haben wir u.a. Daniel Kurka von Google, Katharina Fahnenbruck und GWT-Expetre Papick Taboada. Zu den Sessions des GWT Special Days geht es hier.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser ist Redakteur und Online-Koordinator bei Software & Support Media. Seine Spezialgebiete liegen bei Java-Enterprise-Technologien, JavaFX, Eclipse und DevOps. Vor seiner Tätigkeit bei S & S Media studierte er Musik, Informatik, französische Philologie und Ethnologie.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.