Agilität ist nur ein Anfang

Überleben im Wirtschaftsdarwinismus

Uwe Friedrichsen
©istockphoto.com/aleksandarvelasevic

Die IT befindet sich im Wandel. Manche spüren es schon, manche ignorieren es noch. Neue, hochinnovative Unternehmen mit einer extrem schnellen und flexiblen IT drängen in den Markt und sind den alteingesessenen Platzhirschen immer mehrere Schritte voraus. Agilität wird dann gerne als Wunderwaffe ins Feld geführt, um zumindest die Unternehmens-IT schneller und flexibler zu machen. Aber reicht das? Und warum produzieren viele Unternehmen mit Agilität nur noch mehr Mist in noch kürzerer Zeit? Es wird Zeit, sich den Wandel einmal genauer anzusehen und zu überlegen, wie wir uns in der IT aufstellen müssen, um zu den Gewinnern im Wirtschaftsdarwinismus zu gehören.

Bevor wir aber richtig einsteigen, erst eine Frage: Was hat ein Beitrag mit den Begriffen Wirtschaftsdarwinismus und Agilität in der Überschrift im Java Magazin zu suchen? Hier erwarten wir doch eher Artikel von Architektur bis hart am Code im Java-Ökosystem und weniger „weiche“ Themen wie z. B. Agilität. Darauf gibt es zwei Antworten:

  • Dieser Wandel hat auch viel mit konkreter Technologie zu tun. Es gibt viele Auslöser und viele Auswirkungen – von eher „weichen“ Faktoren bis hin zu ganz konkreter Technologie. So „weich“ ist das Thema letztlich gar nicht, auch wenn ich in diesem Artikel wahrscheinlich auf einer etwas größeren Flughöhe bin, als man es von der Mehrzahl der Artikel dieses Magazins gewohnt ist. Eberhard Wolff wird im Anschluss ab Seite 48 den technischen Aspekt näher beleuchten.
  • Indem man den hier beschriebenen Wandel versteht, lernt man auch besser einzuschätzen, welche konkreten Technologien und Techniken man auf seine Todo- Liste setzen sollte und welche vielleicht nicht ganz so wichtig sind.
Geschrieben von
Uwe Friedrichsen
Uwe Friedrichsen
  Uwe Friedrichsen ist ein langjähriger Reisender in der IT-Welt. Als CTO der codecentric AG darf er seine Neugierde auf neue Ansätze und Konzepte sowie seine Lust am Andersdenken ausleben. Seine aktuellen Schwerpunktthemen sind agile Architektur und verteilte, hochskalierbare Systeme. Er ist außerdem Autor diverser Artikel und diskutiert seine Ideen regelmäßig auf Konferenzen.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.