Interview mit Oliver Zeigermann

TypeScript und Flow – JavaScript für Java-Entwickler?

Hartmut Schlosser

JavaScript und Java – zwei Sprachen, die lange Zeit wie Feuer und Schwefel zueinander standen. Doch nähern sich die beiden Sprachen-Communities immer näher an, nicht zuletzt durch Projekte wie TypeScript und Flow, die die in Java liebgewonnene Typisierung auch für JavaScript ermöglicht. JAX-Sprecher Oliver Zeigermann bringt uns auf den neuesten Stand.

JAXenter: Schon seit vielen Jahren versuchst du, JavaScript auch den Java-Entwicklern schmackhaft zu machen. Bist du schon verzweifelt? Oder hat sich das Verhältnis der Java-Leute zu JavaScript in den letzten Jahren verändert?

Oliver Zeigermann: Es geht mir gar nicht darum, JavaScript zu bewerben und besonders gut dastehen zu lassen. Es ist nur meine Überzeugung, dass man auch als Java-Entwickler schwer an JavaScript vorbei kommt. Wegen den Stolpersteinen auf dem Weg dorthin möchte ich unterstützen.

JAXenter: Weshalb brauchen die Java-Entwickler heute, 2017, immer noch Nachhilfe in JavaScript?

Oliver Zeigermann: JavaScript als Sprache entwickelt sich immer noch sehr schnell, gewinnt dabei aber gleichzeitig an Bedeutung. Die Sprache ist damit inzwischen seht ernst zu nehmen, hat aber nach wie vor den schlechten Ruf, der aus früheren Sprachversionen resultiert.

JAXenter: TypeScript und Flow sind deine beiden Kandidaten, um JavaScript in ein Java-Setting einzubetten. Was bringen diese mit?

Oliver Zeigermann: Flow hat ein besonderes starkes Typensystem und fügt sich nahtlos in die JavaScript-Toollandschaft ein. Man kann Flow daher auch ohne nennenswerten Umstellungsaufwand in bestehende JavaScript-Projekten einführen.

TypeScript gleicht in der aktuellen Version 2.3 den oben erwähnten Rückstand gegenüber Flow noch mehr aus, indem es nun auch als reiner Checker auf JavaScript-Dateien arbeiten kann. Dazu sind Typ-Informationen in Kommentaren möglich, die einen Übersetzungsschritt optional werden lassen.

JAXenter: Welche Entwicklungen sind für dich in der JavaScript-Welt momentan noch spannend?

Oliver Zeigermann: Mehrere Browser unterstützen inzwischen das JavaScript-Modulsystem nativ. Das wird die Art und Weise, wie wir entwickeln, noch einmal vereinfachen, da zumindest für die Entwicklung der Übersetzungsschritt wegfallen kann.

JAXenter: Was ist die Kernbotschaft deiner Session, die jeder mit nach Hause nehmen sollte?

Oliver Zeigermann: JavaScript und der Browser sind eine sehr gute Grundlage auch für große und langlaufende Projekte.

Oliver Zeigermann ist Entwickler, Architekt, Berater und Coach aus Hamburg. Er hat die Bücher „JavaScript für Java-Entwickler“ und „Die praktische Einführung in React, React Router und Redux“ geschrieben.
Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser ist Redakteur und Online-Koordinator bei Software & Support Media. Seine Spezialgebiete liegen bei Java-Enterprise-Technologien, JavaFX, Eclipse und DevOps. Vor seiner Tätigkeit bei S & S Media studierte er Musik, Informatik, französische Philologie und Ethnologie.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.