Suche
Ab sofort verfügbar

TypeScript 2.2: Update bringt Object Types und Mix-in Classes

Tom Wießeckel, Mascha Schnellbacher

© Shutterstock.com / Nataliia Sokolovska

Das Team hinter Microsofts JavaScript-Alternative hat TypeScript 2.2 veröffentlicht. Mit an Bord sind zahlreiche Neuerungen – das geht sogar so weit, dass TypeScript den Code fast schon von selbst schreibt. Wir haben uns die Neuerungen des aktuellen Updates angesehen.

Die Neuerungen in TypeScript 2.2

Rund zwei Monate sind seit dem letzten Update von TypeScript vergangen. Die jüngst veröffentlichte Version 2.2 wartet mit einigen neuen Features auf, wobei eines der Highlights etwa die Quick Fixes für diverse IDEs sind. TypeScript fügt hierdurch unter anderem automatisch fehlende Imports oder this. zu Variablen hinzu. Außerdem werden ungenutzte Deklarationen entfernt und fehlende Eigenschaften ergänzt. Doch das ist natürlich nicht alles.

Neu ist auch der object-Type, der das Problem von strukturellen Typen in TypeScript adressiert. Dieser Typ ist leer, er verfügt genau wie {} über keine Properties. Das bedeutet, das man diesem object-Type quasi alles zuweisen kann, außer Primitives wie number, boolean, string, symbol, null und undefined. Mit diesem Schritt erhofft sich das TypeScript-Team ein besseres Auffinden von großen Bug-Klassen und genauerem „real world code“.

Um das Mixin-Pattern in TypeScript besser zu unterstützen, wurden ein paar Anpassungen vorgenommen. Zum einen wurden einige Beschränkungen für Klassen entfernt, zum anderen gab es Korrekturen in puncto Signaturen bei Intersection-Types. Als Resultat lassen sich jetzt Funktionen schreiben, die 1. einen Konstruktor nehmen, 2. eine Klasse deklarieren, die den Konstruktor erweitert, 3. Member zu dieser neuen Klasse hinzufügen und 4. die Klasse selbst zurückgeben.

Des Weiteren wurde bereits im Release Candidate von TypeScript 2.2 ein neuer JSX-Ausgabemodus namens react-native hinzugefügt. Hierbei wird die JSX-Syntax in Ruhe gelassen, aber .js-Dateien aus TypeScript generiert. Der Modus nimmt React Natives Loader auf, der alle Input-Files als .js-Dateien voraussetzt. Darüber hinaus wurde das new.target-Property aus ECMAScript 2015 implementiert.

Einen vollständigen Überblick über alle Neuerungen bietet das TypeScript-Wiki.

Ausblick auf TypeScript 2.3

Für TypeScript 2.3 sind ebenfalls bereits einige Neuerungen in der Pipeline. So soll das kommende Release Support für die asynchrone Iteration bieten, mit dem Funktionen sowohl asynchrone Funktionen als auch ein Generator sein können.

Neu ist auch der Support des Downlevel Generators bieten. Darüber hinaus sollen Generics in Zukunft auch Default-Typen erhalten können – auch dieses Feature ist bereits Teil der Preview. Laut Roadmap soll TypeScript 2.3 im May 2017 erscheinen.

Geschrieben von
Tom Wießeckel
Tom Wießeckel
Thomas Wießeckel ist seit Anfang 2009 Redakteur bei Software & Support Media. Seine Themengebiete umfassen Webtechnologien und -Entwicklung sowie die Bereiche Mobile Development und Open Source. Er arbeitet an regelmäßig erscheinenden Magazinen wie dem PHP Magazin mit und hat das Mobile Technology ins Leben gerufen. Vor seiner Zeit als Redakteur hat er als freier PHP- und Frontend-Entwickler gearbeitet.
Mascha Schnellbacher
Mascha Schnellbacher
Mascha Schnellbacher studierte Buchwissenschaft und Deutsche Philologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seit Juni 2015 arbeitet sie als Redakteurin in der Redaktion des Entwickler Magazins bei Software & Support Media. Zuvor war sie als Lektorin in einem Verlag sowie als freie Editorin tätig.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.