Tutum für alle: Start frei für Docker Cloud

Michael Thomas

Docker-Logo (© Docker, Inc.)

Borja Burgos, Gründer und CEO von Tutum, hat die allgemeine Verfügbarkeit von Docker Cloud bekannt gegeben. Der neue Cloud-Dienst erweitert die Funktionen von Tutum (das Ende 2015 von Docker übernommen wurde) und bringt eine engere Integration mit Docker Hub – Dockers Cloud-Dienst für das Teilen von Anwendungen und die Automatisierung von Workflows – mit sich.

In den Worten von Burgos stellt Docker Cloud gewissermaßen eine allgemein verfügbare Version des Container-Deployment- und Verwaltungsdienstes Tutum dar – mit einigen Extras.

So bietet Docker Cloud offenbar eine native Integration mit Docker Hub, Docker ID, Docker Official Repositories und Docker Engine. Als Haupteinsatzgebiete für Docker Cloud benennt Burgos u. a. die schnelle Bereitstellung und Skalierung von beliebigen Anwendungen in der Cloud sowie die kontinuierliche Lieferung von Code inklusive integrierter und automatisierter Build-, Test- und Bereitstellungs-Workflows. Ein programmatischer Zugriff auf den Dienst ist wahlweise via RESTful-API oder ein spezielles CLI-Tool möglich.

In den kommenden Monaten wollen die Entwickler Burgos zufolge noch zahlreiche weitere Features, beispielsweise Kollaborationsfunktionen für Teams und Organisationen, nachreichen. Weiterführende Informationen können der offiziellen Ankündigung des Cloud-Dienstes entnommen werden.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Michael Thomas
Michael Thomas
Michael Thomas studierte Erziehungswissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und arbeitet seit 2013 als Freelance-Autor bei JAXenter.de. Kontakt: mthomas[at]sandsmedia.com
Kommentare

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4000
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Markus Letzte Kommentartoren
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Markus
Gast
Markus

Nett, aber leider ohne Preisangaben. Free for beta… Dann hab ich alles portiert und plötzlich kostet das 3x mehr als AWS.