Interview mit Thomas Maas, CEO von freelancermap

Traumberuf Freelancer: Tipps und Tricks für angehende Freiberufler in der IT [Infografik]

Dominik Mohilo

© Shutterstock / vinnstock

In wenigen Branchen ist das arbeiten als Freelancer so attraktiv wie im Bereich der IT. In welchem Unternehmen können sich Softwareentwickler schon über Stundensätze von über 100 Euro freuen? Im Interview klärt Thomas Maas, CEO von freelancermap, über verschiedene Gehaltsfaktoren für Freiberufler auf. Er erläutert zudem, warum gerade in Deutschland so viele freischaffende Softwareenwickler existieren und gibt wertvolle Tipps und Tricks für alle, deren Traumberuf „Freelancer“ heißt.

JAXenter: Hallo Thomas und danke, dass du dir die Zeit genommen hast. In Deutschland gibt es etwa 1.4 Millionen Freiberufler – in Europa ist das der Spitzenwert. Warum gibt es gerade in Deutschland so viele Freelancer?

Thomas Maas: Sehr gerne! Zuallererst sei gesagt, dass wir in Deutschland eine sehr gute akademische Ausbildung genießen dürfen. Zudem haben weltweit erfolgreiche Unternehmen hier ihren Sitz und werben sowohl um talentierte als auch erfahrene Fachkräfte. Die digitale Transformation ist hierzulande schon weit fortgeschritten und viele Unternehmen haben erkannt, dass Freelancer ihnen dabei helfen können, den Fachkräftemangel abzufangen. Anstellungen für einen kurzen Zeitraum oder für vereinzelte Projekte werden immer attraktiver. Immer mehr Unternehmen machen von dieser Art der Beschäftigung Gebrauch und senken somit die Kostenstellen für „unbeschäftigte“ Experten.

JAXenter: Was genau spricht denn gegen eine Festanstellung?

Thomas Maas: Freelancer und Freiberufler arbeiten für viele unterschiedliche Kunden und können sich ihre Projekte selbst aussuchen. Das ist nicht nur sehr abwechslungsreich, sondern dadurch auch unglaublich inspirierend. Freelancer lernen stets Neues und erweitern tagtäglich ihr eigenes Know-how. Dazu kommen die Faktoren Flexibilität, also die eigenverantwortliche Zeiteinteilung, und Unabhängigkeit, schließlich sind Freelancer meist ihr eigener Chef.

JAXenter: Das Gehalt ist natürlich ein wichtiges Thema, welche Faktoren gibt es, die in die Bezahlung mit hineinfließen?

Thomas Maas: Der Stundenlohn ist in erster Linie von der Berufserfahrung, der Unternehmensgröße, von Fachgebiet und Rolle im Projekt, Branche und der Herkunft abhängig. Das zeigt sich vor allem daran, dass z.B. Freelancer in der Touristik-Branche deutlich weniger verdienen als jene in der Luft- und Raumfahrt.

JAXenter: Ist es lukrativer, für ein Startup zu arbeiten, oder sind etablierte Großkonzerne doch die besseren Auftraggeber?

Thomas Maas: Tatsächlich spielt die Unternehmensgröße in Bezug auf den Stundensatz eine einflussreiche Rolle: Der durchschnittliche Verdienst ist bei großen Unternehmen im Vergleich zu Unternehmen, die zum Beispiel weniger als zehn Arbeitnehmer haben, deutlich höher. Wenn aber der Geldaspekt vernachlässigt wird, kann ein Projekt in einem Startup durchaus interessant sein. Das dynamische und agile Umfeld eines wachsenden Unternehmens sind für Freelancer eine spannende Aufgabe oder eine neue Herausforderung, um etwas Großes mit aufzubauen. Im Gegensatz dazu stehen vermeintlich besser bezahlte Jobs in Großkonzernen, die durchaus strukturierter sind , aber dafür tendenziell eher wenig Veränderungen bewirken.

JAXenter: In welcher Branche werden Softwareentwickler am besten bezahlt?

Thomas Maas: IT-Profis, wie Entwickler und Manager, erhalten vor allem im Fachbereich SAP eine überdurchschnittlich gute Bezahlung. Weitere Branchen mit Spitzenstundensätzen sind Luft- und Raumfahrt, Energie, Banken und Finanzen sowie Versicherungswesen.

JAXenter: Spielt das Land in dem mein Auftraggeber sitzt eine Rolle dabei, wie hoch das Honorar ist? Welches Land bezahlt Freelancer am besten?

Das Land ist ein Faktor, der sogar den größten Einfluss auf den Stundensatz eines Freelancers nimmt.

Thomas Maas: Das Land ist ein Faktor, der sogar den größten Einfluss auf den Stundensatz eines Freelancers nimmt. Betrachten wir mal den DACH-Raum liegt Deutschland mit ca. 84 Euro im direkten Vergleich mit den Nachbarländern sogar nur auf Platz 3. Spitzenreiter ist die Schweiz mit einem Stundensatz von über 115 Euro, Österreich folgt an zweiter Stelle, dort verdienen Freelancer knapp 90 Euro pro Stunde.

JAXenter: Hast du irgendwelche Tipps und Tricks für angehende Freelancer, die sie in jedem Fall beachten sollten?

Thomas Maas: Recruiter achten stark auf die vergangenen und möglichst erfolgreichen Projekte. Daher sollten Freelancer darauf ein besonderes Augenmerk legen. Zu Beginn können Referenzprojekte im Bekanntenkreis erste Schritte in eine erfolgreiche Freelancer-Karriere bedeuten. Zudem sollte der angehende Freelancer sich spezialisieren und sich von dem „Ich kann alles“-Gedanken lösen. Um neue Projekte zu bekommen, ist ein gutes Netzwerk wichtig und der permanente Ausbau der eigenen Reichweite. Neue Kontakte können z.B. über ein Profil auf freelancermap gesammelt werden. Freelancer zu sein ist keine One-Man-Show, das birgt die Gefahr sich zu verzetteln. Arbeitsprozesse können einfach ausgelagert werden, z.B. wäre es eine gute Idee einen Steuerberater anzuheuern. Effiziente Tools für die Buchhaltung und das Projektmanagement erleichtern den Arbeitsalltag ungemein.

Außerdem sollten angehende freie IT-Experten langfristig denken. Dabei geht es zum einen darum, auch während laufenden Projekten nach neuen Auftraggebern Ausschau zu halten, und zum anderen, frühzeitig Rücklagen zu bilden und Versicherungen abzuschließen. Und mein letzter Tipp: Mut haben! Ob abgehender Student oder langjähriger Festangestellter – jeder kann als Freelancer sein eigener Boss sein und von vielen Vorteilen profitieren, auch wenn es nicht unbedingt ein einfacher Weg ist!

Bevor Thomas Maas 2011 als Projektleiter bei freelancermap einstieg, war er bei Immowelt unter anderem im Produktmanagement tätig. Sein beruflicher Werdegang begann mit einer Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann. Dort stellte er fest, dass er nicht nur Spaß am Verkaufen hatte, sondern vor allem daran mit Menschen zu reden und diese von seinen Ideen zu überzeugen. Seine Vorliebe für das Internet entfaltete sich dann im anschließenden Studium der Wirtschaftsinformatik an der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm. Da Maas schon immer im technischen Bereich tätig war und selbst als Freelancer für Firmen Webseiten baute, festigte sich bei ihm schnell der Wunsch, webbasiert zu arbeiten. Heute setzt er sich als CEO von freelancermap mit großer Leidenschaft dafür ein, dass sich auf der Plattform professionelle Freelancer, Freiberufler, Selbstständige und Unternehmen für die Arbeit an spannenden Projekten zusammenfinden können.

Infografik: 11 Einflussfaktoren auf den Freelancer Stundensatz

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo studierte Germanistik und Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt. Seit 2015 ist er Redakteur bei S&S-Media.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Traumberuf Freelancer: Tipps und Tricks für angehende Freiberufler in der IT [Infografik]"

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Gunter Haake
Gast

Sorry, aber die Angabe „1.4 Millionen freischaffende Softwareentwickler“ ist vollkommener Quatsch…
Das ist die Gesamtzahl der Selbstständigen in allen freien Berufen (nach Zählung des BFB – siehe auch https://www.freie-berufe.de/wordpress/wp-content/uploads/2018/07/2018-07-17-PM-Freiberufler-Statistik-1.pdf). – Es gibt zurzeit „nur“ rund 80-100.000 IT-Selbstständige…