Hier gibt's was zum Lachen, Schmunzeln und Schenkelklopfen

Top 7 Aprilscherze: Von selbstfahrenden Fahrrädern über Smart Pants und transparente VR-Brillen

Kypriani Sinaris

© Shutterstock / pathdoc

Über den genauen Ursprung des Aprilscherzes sind sich die Geschichtsbücher zwar uneins, trotzdem wird der erste April jedes Jahr aufs Neue für fantastische Meldungen genutzt. Manche davon sind ganz klar Klamauk, andere wiederum sind zwar etwas absurd, aber auch nicht gänzlich unwahrscheinlich. Wir haben Ihnen die Top 7 der besten Aprilscherze zusammengestellt.

Google Cardboard Plastic

Fans der Virtual und Augmented Reality konnten sich über das neue Google Cardboard Plastic freuen. Dieses ist komplett durchsichtig und ermöglich so einen besonders aufregendes Erlebnis für den Träger: Denn nichts ist realer als die Realität. Das Google Cardboard Plastic kommt außerdem mit 360° Sound daher:

Gmail Mic Drop

So ein Aprilscherz kann aber auch mal nach hinten losgehen. Google hat mit Gmail Mic Drop für einen Tag einen zusätzlichen Button zum Versenden von Mails eingeführt. Drückt man diesen, schickt man dem Empfänger der Mail nicht nur ein GIF, das ein als König verkleidetes Minion zeigt, alle kommenden Mails dieser Konversation landen außerdem nicht wie üblich im Posteingang des Absenders sondern direkt im Archiv.

Das ist vielleicht eine witzige Idee, zumindest der Teil mit dem GIF. Ziemlich schnell meldeten sich aber verärgerte Nutzer zu Wort, die durch das Drücken des Knopfes keine Mails mehr in ihrem Posteingang fanden und somit wichtige, geschäftliche Anfragen nicht beantworteten. Und selbst die Geschichte mit dem GIF wird in Anbetracht solcher – schon ziemlich blöder – Zufälle schon recht makaber:

Google hat sich sehr schnell – und ziemlich reumütig – zu Wort gemeldet und seinen Aprilscherz-Button wieder entfernt.

Self-Driving Bike

Wohl nirgendwo wird so viel Fahrrad gefahren, wie in den Niederlanden. Und so hat Google sich zum ersten April gedacht, dass Slef-driving Bikes nach der Forschung an Self-driving Cars die logische Weiterentwicklung sind. Diese sollen eine sichere Navigation durch den gefährliche Stadtverkehr ermöglichen, außerdem soll es möglich sein, sie zu sich herzurufen:

Mark Zuckerberg for H&M

Sie kennen es doch alle, nicht wahr? Da steht man morgens vor dem Kleiderschrank und weiß einfach nicht, was man anziehen soll. Es gibt neben Homer Simpson eine weitere Person, die dieses Problem nicht hat: Mark Zuckerberg. Die schwedische Modekette H&M hat zum ersten April die Zuckerberg Collection gelaucht, das ultimative Fashion-Paket für Faule: Darin sind sieben graue Basic-Shirts und eine Blue Jeans enthalten. Die Projektinitiatoren meinen dazu:

This new gender-neutral minimalistic range was inspired by Mark’s beliefs that making even the easiest decisions (like what to wear or what to eat for breakfast) consumes mental energy and gets in the way of doing more important things. That’s why we named this collection “One less thing to think about in a morning”.

Java 9 verabschiedet sich von objektorientierter Progammierung

In der vergangenen Woche ging ein ganz schön heftiger Ruck durch die Java Community: Java 9 soll sich von der objektorientierten Programmierung abwenden, hieß es bei uns auf JAXenter. Das für Java 9 neu entworfene Programmierparadigma bezeichnet die Entwicklergruppe, die sich selbst “Class 23″ nennt, in internen Mailings als AOP (Adjective Oriented Programming). Der Kern des Paradigmas liege mehr auf dem “Wie” und weniger auf dem “Wer”.

The Proton Pack

Who you gonna call? Niemanden mehr! Die Geisterbekämpfung schaffen Sie nämlich mit dem Proton Pack von Sony ganz alleine. Dieses ist wasser- und schleimfest und hilft Ihnen bei ungebetenen Gästen dank seines eingebauten Synchrotrons – und das alles wiegt nur 6,66 kg! Wow!

Internet of Trousers

Das Internet of Things ist so yesterday. 2016 verspricht sich Samsung großen Erfolg mit dem Internet of Trousers: Die Kollektion umfasst smart Pants, die ihnen eine Nachricht an Ihr Smartphone schicken, falls Sie beim Verlassen der Toilette vergessen haben, den Reißverschluss zu schließen. Außerdem animieren die Hosen zu mehr Bewegung. Der Sommer naht: Wenn‘s um die Taille mal ein paar cm mehr werden, dann verschließt die vernetzte Hose die Kühlschranktür.

Aufmacherbild: Laughing young man von Shutterstock / Urheberrecht: pathdoc

Geschrieben von
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris studierte Kognitive Linguistik an der Goethe Universität Frankfurt am Main. Seit 2015 ist sie Redakteurin bei JAXenter und dem Java Magazin.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: