Top 100 der Java-Bibliotheken

Hartmut Schlosser

Welche Java Librarys werden in der freien Wildbahn am meisten genutzt? Um das herauszufinden, hat das Team um den Server-Debugger Takipi 10.000 Java-Projekte auf GitHub analysiert. Anhand der in den meisten Projekten vorhandenen pom.xml Datei konnten Abhängigkeiten ermittelt werden.

Heraus gekommen ist die folgende Rangliste:

  1. slf4j-api 30.7%
  2. junit 30.7%
  3. log4j 8.9%
  4. slf4j-log4j12  6.5%
  5. servlet-api  5.7%
  6. commons-io 5.2%
  7. commons-lang 5.0%
  8. guava 4.8%
  9. mockito-all 4.3%
  10. spring-context 3.8%

Bemerkenswert ist sicherlich der hohe Anteil an Logging-Projekten auf den vordersten Plätzen. Java-Anwender scheinen bzgl. der Logging Engine einen entkoppelten Ansatz zu fahren, folgert die Studie: das Logging Framework slf4j in Verbindung mit der Engine log4j. 

JUnit, das Servlet API und Apache Commons folgen. In den Top 100 finden sich ganze 13 Librarys aus dem Commons-Schatz. Und Spring? Das Enterprise-Framework platziert gar 15 Librarys in den Top 100. Die Rangordnung ist hier: Spring Core vor Spring-test, web-mvc und web-orm.

Überraschend weit vorne liegt Guava – die Google-Library ist bei 4.3% aller 10.000 untersuchten Projekte im Einsatz. Ist Guava damit im Mainstream angekommen? 413 Einträge für das Mocking-Framework Mockito hätte man so auch nicht erwartet.

Auf dem Persistenzsektor dominiert MySQL (225 Einträge), gefolgt von Hibernate (181 Einträge). Hadoop erhält 168 Einträge, ElasticSearch 110.  Android mit Maven nutzen immerhin 228 Projekte.

Auf der Takipi-Seite kann die vollständige Liste der Top-Java-Librarys eingesehen werden. Die Analyse wurde dort übrigens auch auf JavaScript und Ruby ausgeweitet.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser ist Redakteur und Online-Koordinator bei Software & Support Media. Seine Spezialgebiete liegen bei Java-Enterprise-Technologien, JavaFX, Eclipse und DevOps. Vor seiner Tätigkeit bei S & S Media studierte er Musik, Informatik, französische Philologie und Ethnologie.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.