Top 10 der populärsten Java-Geschichten [August 2013]

Hartmut Schlosser

Der August bescherte uns einen Hochsommer der feineren Art – und ließ auch zahlreiche Mußestunden für Java-Blogger abfallen. Die Blog-Szene brodelte jedenfalls und brachte heiße Themen hervor, die wir für Sie auf JAXenter aufbereitet haben. Neben den News, Artikeln und Videos macht die Java-Blogosphäre einen großen Teil der Top-10-Beiträge auf JAXenter aus:

10. Auf dem Weg zur idealen Syntax: JVM-Sprache Quorum greift zu den Sternen

Auf Platz 10 landet unsere Vorstellung der Programmiersprache Quorum. Dabei handelt es sich um eine JVM-Sprache aus dem akademischen Umfeld, die den Fokus auf eine möglichst verständliche Syntax legt. Das ambitionierte Ziel besteht darin, für jeden Aspekt der Quorum-Sprache eine wissenschaftliche Aussage machen zu können, warum die Syntax und Semantik genau so gewählt wurde. Hier geht es dann auch um so grundsätzliche Fragen wie: Welches ist das beste Typensystem? Wie wirken sich Closures auf die Verständlichkeit einer Sprache aus?

9. 7 Dinge, wie man gute Teams großartig macht

Gute Teamarbeit ist wichtig – doch ist „gut“ für Ihr Projekt gut genug? Wie man gute Team noch besser macht, verrät uns Sven Peters von Atlassian in seiner W-JAX Session „7 Dinge, wie man gute Teams großartig macht.“

8. Wenn Entwickler ihre eigenen Tools mitbringen

Was passiert, wenn Entwickler ihre eigenen Entwickler-Werkzeuge in die Arbeit mitbringen? Rich Manalang untersucht in seinem Artikel die Auswirkungen der „Bring-your-own“-Bewegung und kommt zu dem Schluss, dass Produktivität und Innovationskraft gefördert werden, wenn Entwickler Freiheit bei der Wahl ihrer Tools erhalten.

7. Schluss mit dem Cloud-Hype!

Schluss mit dem Cloud Hype, betitelte Eberhard Wolff eine W-JAX-Session 2012, die wir Ihnen auf JAXenter in voller Länge präsentieren. Eberhard Wolff behandelt die Substanz hinter dem Cloud-Hype und fragt, welche Auswirkungen die Cloud auf Entwickler und Softwarearchitekturen hat. Denn gerade für Hochverfügbarkeit, Skalierbarkeit und Continuous Delivery ergeben sich ganz neue Möglichkeiten.

6. Architektur sollte man vermeiden

Niklas Schlimm berichtet in seinem Artikel „Architektur sollte man vermeiden“ von Sinn und Unsinn von Softwarearchitekturen. Sein Ansatz: Obwohl eine „fehlende Architektur“ schnell zum Problem werden kann, ist es immer wieder notwendig, über den Stellenwert von Architekturarbeit zu diskutieren.

5. Fear of the Code? – Welchen Einfluss die Angst auf Entwickler hat

Angst kennt viele Erscheinungsformen. Mal taucht sie dann auf, wenn wir mit einer neuen Situation konfrontiert sind, manchmal haben wir Angst, eine falsche Entscheidung zu treffen oder eine uns wichtige Person zu verlieren. Doch auch im Entwickleralltag werden Angstzustände nicht selten gesehen.

4. Kaizen – die effektivste Methode der Softwareentwicklung?

Welche agile Methode ist die effektivste? Ein Plädoyer für Kaizen hielt Zac Gery auf DZone.

3. Einkommens-Ranking nach Programmiersprache

Den Datenbank-Experten Ben Podgursky interessierten die Gehaltunterschiede von Entwicklern, und zwar in Bezug auf die verwendete Programmiersprache. Auf Basis von GitHub-Commit-Metadaten und dem Rapleaf API will er herausgefunden haben, dass Java-, XSLT- und ActionScript-Entwickler zu den am besten Bezahlten gehören.

2. 5 Gründe, warum Unternehmen lieber Java als .NET nutzen

Einen Vergleich zwischen der .NET- und der Java-Plattform wagte Blogger Boni Satani und stellte 5 Gründe heraus, warum Unternehmen eher zu Java tendieren.

1. So reagieren Apple und Amazon auf das Google Nexus 7 2013

Am meisten interessierte Sie im August das neue Google Tablet Nexus 7 2013. Wir stellten den Android-7-Zöller vor und schielten auf die Reaktionen der Konkurrenz Amazon und Apple.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser ist Redakteur und Online-Koordinator bei Software & Support Media. Seine Spezialgebiete liegen bei Java-Enterprise-Technologien, JavaFX, Eclipse und DevOps. Vor seiner Tätigkeit bei S & S Media studierte er Musik, Informatik, französische Philologie und Ethnologie.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.