10 Gründe, sich Eclipse Mars einmal genauer anzuschauen

Top 10 der Neuerungen in Eclipse Mars

Hartmut Schlosser

Es ist wieder einmal soweit: Die nächste Version der Eclipse-Plattform wird diese Woche veröffentlicht. Am 24. Juni läuft der Eclipse Release Train „Mars“ in seinen Zielbahnhof ein. Im Schlepptau: 79 Projekte, die ihre Updates auf die neue Eclipse-Plattform 4.5 abgestimmt haben. Was erwartet uns?

Es ist unmöglich, bei der stetig wachsenden Anzahl an Eclipse-Projekten – wieder einmal wurde ein neuer Rekord gegenüber dem zurückliegenden Release-Train „Luna“ erzielt – alle Neuerungen im Release Train aufzuzählen. Wir greifen deshalb 10 Punkte heraus, die unserer Meinung nach ein Update auf Mars rechtfertigen:

W-JAX 2019 Java-Dossier für Software-Architekten

Kostenlos: Java-Dossier für Software-Architekten 2019

Auf über 30 Seiten vermitteln Experten praktisches Know-how zu den neuen Valuetypes in Java 12, dem Einsatz von Service Meshes in Microservices-Projekten, der erfolgreichen Einführung von DevOps-Praktiken im Unternehmen und der nachhaltigen JavaScript-Entwicklung mit Angular und dem WebComponents-Standard.

 

1. Stabilität, Robustheit, Performance – das sind die Schlüsselwörter, die man am häufigsten hört, wenn man Eclipse-Insider nach den Neuerungen in der Eclipse-Plattform fragt. „Eclipse 4.5 ist das bisher schnellste Eclipse 4.x Release“, schreiben Lars Vogel und Simon Scholz im Eclipse Magazin. Sei es die Parallelisierung der Textsuche, der größere Default Java Heap, die schnellere Code Completion oder das effizientere SWT-Rendering – an vielen Stellen wurde der Plattform-Code so optimiert, dass sich insgesamt bessere Start- und Reaktionszeiten ergeben. Die Klage, die Eclipse-4.x-Plattform hätte Performance-Probleme, dürfte mit Mars endgültig der Vergangenheit angehören!

2. Ein neuer Eclipse Installer vereinfacht das Aufsetzen von Eclipse-Arbeitsumgebungen deutlich. An die Stelle der bisherigen Zip-Downloads tritt ein Installations-Wizard, der die Auswahl gewünschter Programmpakete, Versionen, Java-VMs, Installationsverzeichnisse, etc. ermöglicht. Mit dem Projekt Oomph lässt sich das Setup sogar automatisieren und vor allem reproduzieren, sodass identische Workspaces per Knopdruck möglich werden.

3. Der Java 8 Support in den Java Development Tools (JDT) wurde weiter verfeinert. Quickfixes zur Erzeugung von Lambda-Ausdrücken aus Methoden-Referenzen, eine optimierte Null-Check-Flow-Analyse und eine bessere Compiler-Performance gehören hier zu den Aufbesserungen. Über ein neues Formatter API kann man die Formatierung von Quellcode gezielt beeinflussen.

4. In Sachen JavaScript-Support hinkte Eclipse in der Vergangenheit der Konkurrenz teils deutlich hinterher. Besserung ist mit Eclipse Mars in Sicht. Das Team der Eclipse-basierten JBoss Tools bei Red Hat hat Bugfixing und Performance-Tuning in den JSDT (JavaScript Development Tools) vorgenommen. Wie Projektleiter Max Rydahl Andersen gegenüber JAXenter berichtet, ist das lediglich der erste Schritt: Im ersten Eclipse-Service-Release soll ein neue Parser folgen, der auch die immer noch fehlende Unterstützung für EcmaScript 5 beinhalten wird.

5. Ebenfalls von Red Hat vorangetrieben wurde ein neues Docker UI, das es erlaubt, Docker Images und Container zu bauen, zu starten und zu stoppen, ohne vorher die Docker CLI bemühen zu müssen. Wohin es gehen soll, erklärt uns ebenfalls Max Rydahl Andersen:

You can use the Docker tooling for basic administrative tasks, but we have as a goal that by making the Eclipse IDE aware of Docker images and containers
other Eclipse plugins can integrate the user of Docker much more closely.

For example there is a prototype using our Docker tooling to launch and build Eclipse CDT projects on a docker container instead of only not the local machine. This opens
up for users to target a mix of native systems for their desktop OS of choice. i.e. a Fedora user can more easily cross compile and test to lets say Ubuntu, but even going wider an Apple OS X user can be building native applications for Red Hat Linux this way.

6. Eclipse Mars geht den Weg in Richtung Git konsequent weiter. Fast alle Download-Pakete integrieren Git zulasten des früheren CVS. Zudem gibt es zahlreiche Erweiterungen in den Projekten EGit und JGit: Hook-Support, Import Changed Projects, erweiterter Stash Support, etc.

7. Automatisiertes Error Reporting: Bugs in der IDE werden ab Mars automatisch an eclipse.org gesendet, wo sie bearbeitet und in Bugzilla-Einträge umgewandelt werden können. Zugrunde liegt ein ziemlich einzigartiges Konzept der Fehlersuche durch eine Art Crowd Sourcing, statt sich auf das Engagement einiger weniger zu verlassen.

8. Eclipse Marketplace: Bisher wurden verschiedene Versionen eines Plug-ins im Eclipse Marketplace einzeln gelistet. Diese Mehrfachnennungen entfallen in Eclipse Mars zugunsten einer versionsabhängigen Anzeige der Plug-ins. Darüberhinaus wird eine Unterscheidung zwischen notwendigen und optionalen Komponenten getroffen, was den Marketplace insgesamt viel bedienungsfreundlicher macht.

9. Im populären Xtext-Projekt werden nun auch Whitespace-sensitive Sprachen unterstützt, die wie beispielsweise Python Einrückungen statt Klammern zur Block-Markierung verwenden. Neues gibt’s auch in der Programmiersprache Xtend: Java-Quelltext lässt sich in Eclipse automatisch nach Xtend konvertieren.

10. Maven-Integration: Das m2e-Projekt hat einige nützliche Verbesserungen erfahren, beispielsweise einen automatischen Update-Mechanismus. Manuelle Aktualisierungen der Projekt Konfiguration nach einer „Out of date project“ Warnung gehören damit der Vergangenheit an.

Fazit

Und da sind natürlich noch zahlreiche weitere Einzelprojekte, die jedes ihrerseits mit Neuerungen aufwarten können – hier wird sich jeder sein eigenes Lieblingfeature heraussuchen wollen. Anhand der unten stehenden Liste der Eclipse-Mars-Projekte werden Sie sicher schnell fündig. Verschaffen Sie sich einen Überblick!

Unser Fazit lautet: Eclipse Mars ist kein Release, das mit einem großen Knall daher kommt. Der Fokus auf Stabilität und Performance sowie die Fülle an nützlichen Erweiterungen machen es dennoch zu einem Muss für jeden Eclipse-User! Erfreulich ist, dass der Eclipse-Plattform wieder die Aufmerksamkeit geschenkt wird, die es verdient. Denn trotz der zunehmenden Unabhängigkeit vieler Eclipse-Foundation-Projekte von der Plattform steht diese doch im Zentrum aller vergangenen und zukünftigen Erfogle von Eclipse!

 

Acceleo 3.6.0
Accessibility Tools Framework 1.3.0
Amalgamation 1.6.0
ATL – A Model Transformation Technology 3.6.0
BPEL Designer 1.0.5
BPMN2 Modeler Project 1.2.0
Business Intelligence and Reporting Tools (BIRT) 4.5.0
Business Process Model and Notation (BPMN2) 1.0.1
C/C++ Development Tooling (CDT) 8.7.0
CDO Model Repository 4.4.0
Code Recommenders 2.2.0
Data Tools Platform 1.12.0
Dynamic Languages Toolkit 5.2
e(fx)clipse 2.0.0
Eclipse Communication Framework 3.10.0
Eclipse Generation Factories (EGF) 1.3.0
Eclipse Git Team Provider 4.0.0
Eclipse Gyrex Project 1.5 (Mars)
Eclipse Packaging Project 4.5.0
Eclipse Project 4.5.0
Eclipse Scout 5.0.0
Eclipse Web Tools Platform Project 3.7.0
Ecore Tools 3.0.0
EMF 2.11.0
EMF Client Platform 1.6.0
EMF Compare 3.1.0
EMF Diff/Merge 0.5.0
EMF Facet 1.0.0
EMF Query 1.9.0
EMF Transaction 1.9.0
EMF Validation 1.9.0
EMFStore 1.5.0
Equinox 4.5.0 (Mars)
Extended Editing Framework (EEF) 1.5.0
Graphical Editing Framework (GEF) 3.10.0 (Mars)
Graphical Modeling Framework (GMF) Notation 1.9.0
Graphical Modeling Framework (GMF) Runtime 1.9.0
Graphical Modeling Framework (GMF) Tooling 3.3.0
Graphiti 0.12.0
Java implementation of Git 4.0.0
Java Workflow Tooling 1.5.0
Jubula Functional Testing Tool 3.1 (Mars)
Linux Tools 4.0.0
Lua Development Tools (LDT) 1.3.0
Marketplace Client 1.4.0
Maven Integration 1.6.0
Maven Integration for Web Tools Platform 1.2.0
MDT UML2 5.1.0
MDT XSD (XML Schema Definition) 2.11.0
Memory Analyzer 1.5.0
Modeling Workflow Engine 2.8.0
MoDisco 0.13.0 (Mars)
Mylyn 3.16
Object Teams 2.4.0
OCL (Object Constraint Language) 6.0.0 Mars
Oomph 1.1.0
Orion 9.0
Papyrus 1.1.0
Parallel Tools Platform (PTP) 9.0.0
PHP Development Tools 3.5
QVT Operational 3.5.0
QVTd (QVT Declarative) 0.12.0 Mars
RCP Testing Tool 2.0 (Mars)
Remote Application Platform 3.0.0
Riena Project 6.1.0
Sapphire 9
Sirius 3.0.0
Sphinx 0.9.0
Stardust 3.0.0
Subversive – SVN Team Provider 3.0
SWTBot 2.2.1
Target Communication Framework 1.3.0
Target Management 4.0.0
Thym 1.0.0
Trace Compass 1.0.0
WindowBuilder 1.8.0
Xpand 2.1 (Mars)
Xtext 2.8.0
XWT 1.1.0


Hier auf JAXenter werden wir die ganze Woche über Eclipse Mars berichten. Stay tuned!

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Content-Stratege, IT-Redakteur, Storyteller – als Online-Teamlead bei S&S Media ist Hartmut Schlosser immer auf der Suche nach der Geschichte hinter der News. #java #eclipse #devops #machinelearning #seo. Zum Lächeln bringen ihn kreative Aktionen, die den Leser bewegen. @hschlosser
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: