Top 10 der IT-Berufe mit dem höchsten Verfügbarkeitszwang: "Immer bereit. Jederzeit. Rund um die Uhr. Das ganze Jahr"

Hartmut Schlosser

Emerson Network Power hat eine interessante Studie veröffentlicht, in der die Jobs der IT-Branche ermittelt werden, die die höchsten Verfügbarkeitszeiten mit sich bringen. Dabei beschrieben viele der 800 befragten IT-Spezialisten die Anforderungen ihres Berufes mit der Aussage „Ich muss jeden Tag rund um die Uhr verfügbar sein“.

Die Studie trägt den Titel „IT-Berufe mit dem höchsten Verfügbarkeitszwang“ (The Most Always-On IT Jobs) und stellt nach den fünf Schlüsselkriterien „Arbeitskapazität/Bandbreite“, „Abhängigkeiten/ Multitasking“, „Public Leader“, „Schnelle Antworten“ und „Verfügbarkeit“ Fragen wie:

  • Welchen Anteil Ihrer Zeit arbeiten Sie in Ihrem
    IT-Beruf bzw. wie oft denken Sie daran?
  • Keine Zeit für gute Arbeit?
  • Keine Kontrolle über den eigenen Zeitplan?
  • Leisten Sie unbezahlte Arbeit?
  • Wie stark sind andere Mitarbeiter von Ihrer Arbeit abhängig
  • Gleichzeitige Bearbeitung zahlreicher Projekte?
  • Häufige Auftritte in der Öffentlichkeit?
  • Schnelle Beantwortung sämtlicher Anfragen nötig?

Ergebnis ist eine Top-Ten-Liste der IT-Berufsgruppen, die die meiste Zeit abrufbar für ihren Job sein müssen:

  1. Executive Director/Administrator

    Den Platz 1 belegt die Berufsgruppe der Administratoren, Leiter, Abteilungsleiter und Direktoren. Alle in diesen hohen Positionen arbeitende IT-ler gaben an, gleichzeitig an mehreren Projekten zu arbeiten. Der hohe Grad an Verantwortung erfordere es, für Notfälle immer erreichbar zu sein.

  2. IT-Beschaffung

    Damit sind Analysten, Einkäufer, Vertreter, Abteilungsleiter, Berater und Direktoren gemeint. Mehr als die Hälfte der in dieser Rolle Tätigen gab an, keine Kontrolle über ihre Zeitpläne zu haben und über zu wenig Zeit zu verfügen, um wirklich gute Arbeit leisten zu könnnen. Unter Druck geraten sie aufgrund von dringenden Terminen, anspruchsvollen Kunden aus unterschiedlichen Zeitzonen, wegen des technischen Innovationszwangs und des häufigen Einspringens bei personellen Engpässen. Eine typische Aussage, die manchen vielleicht bekannt vorkommt:

    Ich bin mittags gerade zu Tisch und jemand braucht meine Hilfe.

  3. Chief Information Officer (CIO)

    CIOs erreichten den Höchstwert im Bereich „Abhängigkeiten und Multitasking“. Auch im Urlaub müssen oft Probleme geklärt werden. CIOs schlüpfen in eine Art Vorbildrolle und haben die Aufgabe, die Arbeit anderer zu organisieren und die Kollegen zu motivieren.

  4. IT-Manager/Leiter

    Auch diese Berufsgruppe ist oft in der Situation, ad hoc Probleme lösen zu müssen – quasi „Feuerlöscher“ zu spielen. Nicht selten passiert dies auch nachts und an Wochenenden. Auch hier greift die Vorbildrolle, die fordert, jederzeit mit Höchstleistung zu arbeiten.

  5. IT-Betrieb

    Auf dem fünften Rang liegen die Techniker, Manager, Analysten, Systemoperatoren und Spezialisten des IT-Betriebs. Sie gaben an, unter großem Stress zu stehen. Ständiger Zeitdruck führe zur Notwendigkeit, auf Vorfälle auch nach der offiziellen Arbeitszeit zu reagieren.

  6. Rechenzentrumsmanager

    Executive Directors/Administratoren in diesem Bereich gehören mit zu den drei Gruppen mit den höchsten Abhängigkeiten und Multitasking-Anforderungen. Gaben 45% aller 800 Befragten an, ihren Zeitplan nicht kontrollieren zu können, so sind es bei Rechenzentrumsmanager 70%.

  7. Engineering

    Engineering-Spezialisten liegen vorne bei den Kriterien „Abhängigkeiten“, „Multitasking“ und „Schnelle Antworten“. 91% der Befragten lesen alle Nachrichten umgehend nach dem
    Empfang.

  8. IT-Sicherheit

    Mit dem Spitzenwert von 89 % gab diese Gruppe an, schnell wichtige Entscheidungen treffen zu müssen. 61% sind gezwungen, rasch auf sämtliche Anfragen zu reagieren.

  9. Anwendungs-/Softwareentwicklung

    Diese Berufsgruppe kann sich am ehesten auf seine Arbeit konzentrieren: Nur 33% gaben an, zu wenig Zeit zu haben, um gute Arbeit zu leisten.

  10. Datenbankverwaltung

    Die Studie sieht die Datenbankverwalter auf dem zehnten Platz. Der Verfügbarkeitszwang ähnelt dem der Anwendungs- und Softwareentwickler. Wie diese gaben 87% der Datenbankmanager an, dass andere stark von ihrer Arbeit abhängig sind. 47% haben keine Zeit, sich Dinge gründlich zu überlegen.

„Aus dem Schlaf klingeln“ ist die Regel

Im Ländervergleich ergab sich die interessante Feststellung, dass der Verfügbarkeitszwang in den USA am höchsten ist, gefolgt von Asien, Europa und Lateinamerika.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass der IT-Sektor insgesamt einen überdurchschnittlichen Grad an Verfügbarkeit verlange (mit dem Durchschnittswert von 71 auf einer 0-100-Skala, wobei leider keine Vergleichswerte geliefert werden). Als Faustregel könne gelten: Je höher die Verantwortung, desto größer die Anforderungen in Sachen Verfügbarkeit.

Im Durchschnitt liege die Verfügbarkeitszeit bei 119 Stunden in der 168-Stunden umfassenden Arbeitswoche Woche. Das bedeutet, dass IT-ler täglich im Schnitt nur 7 Stunden haben, in denen sie nicht von ihrem Boss belästigt werden können (Wochenenden mitgezählt).

Unsere Umfrage ergab, dass IT-Spezialisten häufig große gedankliche
Anstrengungen unternehmen und in die Rolle von Feuerwehrleuten,
Trainern, Sprintern, Marathonläufern, Diplomaten und
Erfindern schlüpfen müssen. Sie müssen innerhalb kürzester Zeit
bereitstehen, Probleme lösen, Fehler beheben und ihre Aufgaben
gleich beim ersten Mal korrekt erledigen. Sie arbeiten nachts und an Wochenenden und nehmen vom Strand aus Anrufe entgegen.

Wie sieht das bei Euch aus? Wie oft werdet Ihr um Mitternacht aus dem Schlaf geklingelt?

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.