Top 10 der Entwickler-Rants: Worüber wir am meisten motzen

Hartmut Schlosser

(c) Shutterstock / milo827 

Wie gut ist denn eigentlich Ihr Entwickler-Team? Nun, unseres ist im Prinzip super! Zugegeben, nicht alle sind auf dem gleichen Niveau, aber insgesamt funktionieren wir doch wie am Schnürchen – wenn man uns nur lassen würde!

Denn leider ist es so, dass die äußeren Bedingungen regelmäßig verhindern, dass wir gute Ergebnisse liefern. Und dann sollen wir auch noch Schuld sein! Das geht nicht, das muss hier einmal gesagt werden! Und deshalb motzen wir Entwickler immer so gerne! Wir brauchen quasi ein Ventil, um Dampf abzulassen, um unserem Unmut dem Unvermögen anderer gegenüber Ausdruck zu verleihen.

Worüber Entwickler sich beschweren

Wenn wir uns die Schimpftiraden der Entwickler der Welt nun eine Weile lang anhören, dann erkennen wir plötzlich wiederkehrende Muster. Interessant – die Entwickler der Welt scheinen sich immer über die gleichen Dinge aufzuregen! Vielleicht erkennen auch Sie sich selbst wieder in der folgenden Top 10 der Entwickler-Rants.

Darüber beschweren wir Entwickler uns am meisten:

  1. Mit den richtigen Tools könnten wir schneller arbeiten und würden dem Unternehmen richtig Geld sparen!
  2. Wir können eine Anwendung prinzipiell sehr schnell entwickeln – leider verlieren wir aber sehr viel Zeit damit, uns mit dem Kunden, dem Management, unserer IT zu koordinieren, bis die Anwendung endlich ausgerollt werden kann!
  3. Virtualisierung vereinfacht das Leben der IT – aber nicht unseres als Entwickler! Denn Software-Entwicklung ist komplex – wie dann das Deployment vonstatten geht, ist uns da relativ egal!
  4. Wir möchten uns als Teil einer einheitlichen Vision bezüglich der Software und Dienstleistungen unseres Unternehmens verstehen können. Leider wechselt diese Vision aber jede Woche!
  5. Eine Standardisierung der Technologien in unserem Unternehmen würde unser aller Leben viel leichter machen! Leider kocht aber jede Abteilung da ihr eigenes Süppchen!
  6. Wir sollten lieber neue Applikationen schreiben, oder zumindest alte modernisieren, anstatt ständig nur unsere Legacy-Anwendungen zu warten!
  7. Unser Unternehmen sollte mobile Apps unterstützen – und wir können diese auch einfach bauen. Das Problem ist: Unsere IT-Infrastruktur kann diese nicht wirklich sinnvoll unterstützen.
  8. Unsere IT sollte so funktionieren, wie die besten Service Provider der Web-Welt – schließlich haben wir mehr Entwickler als die meisten Web-Startups da draußen! Da sollte es doch einfacher sein, mit unserer IT zusammenzuarbeiten, als mit einem externen Hosting Provider!
  9. Wir könnten sicherere Software bauen, wenn wir die Möglichkeit hätten, sie in einer Produktions-ähnlichen Umgebung zu testen.
  10. Wir sind eigentlich toll – nur unser Management fordert, schnelle Ergebnisse auf Kosten der Qualität zu liefern!

Wer ist schuld?

Man sieht, wir Entwickler sind ein leidgeprüftes Volk, das wirklich Grund hat, sich ständig über etwas zu beschweren. Frechheit übrigens die psychologische Fehlinterpretation, diese Muster würden auf einen Charakterzug der Entwickler-Seele hindeuten, dass Entwickler nämlich gerne die Schuld bei jemand anderem suchen! Da stimmt es doch viel eher, dass wir Entwickler einfach gerne motzen. Und wenn Sie Lust haben, über die typischen Entwickler-Zumutungen mitzumotzen, dann nur los – dazu sind die Kommentare schließlich da!

Inspiriert ist die Top Ten übrigens von Matt Ammermans Liste der Dinge, die Entwickler immer wieder an ihn als Team-Leiter herantragen, mit der Bitte, einmal ein gutes Wort beim CIO einzulegen:

As enterprise software developer, I understand where frustrations lie in today’s IT organization and different lines of business. Here are 10 things developers like me want their CIOs to understand.

Wenn die CIOs jetzt nur endlich mal zuhören würden…

Aufmacherbild: Face yelling expletives from speech bubble von Shutterstock / Urheberrecht: milo827

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: