Suche
Die 10 meist heruntergeladenen Eclipse-Plug-ins

Top 10 der Eclipse-Downloads: Welche Plug-ins sind begehrt?

Moritz Hoffmann

(c) Eclipse Foundation / Eclipse Logo

Auf dem Eclipse-Marktplatz werden viele Plug-ins angeboten. Vor einiger Zeit haben wir die zehn Plug-ins mit den besten User-Bewertungen vorgestellt. Viele Sternchen bedeuten hier aber noch lange keine große Verbreitung. Welche Eclipse-Plug-ins insgesamt am häufigsten heruntergeladen werden, haben wir in den Top Ten der Eclipse-Downloads zusammengestellt.

1) Subversive Team-Provider

Der Subversive Team Provider ist mit über 1.3 Millionen Downloads das am meisten heruntergeladene Eclipse-Plug-in aller Zeiten. Allein im Juli wollten über 40.000 User Subversive beziehen. Es bietet einen voll skalierbaren und multifunktionalen SVN Client, mit dem Updates, Commits, Merges und weitere SVN-Operationen direkt aus der Eclipse-Umgebung heraus vollzogen werden können. Das Plug-in stellt auch einige zusätzliche Funktionen bereit, so kann der Inhalt des SVN-Repository nach der logischen Struktur von Trunks, Branches und Schlagworten gruppiert werden. Änderungen werden anhand von Revisionsgraphiken visualisiert. Aktuelle liegt das Plug-in in Version 3.0 vor, laufende Arbeiten und Projektziele sind auf der entsprechenden Eclipse-Wiki-Seite einsehbar. Obwohl Subversive seit Einzug in die Eclipse-IDE im Jahr 2007 so häufig heruntergeladen wurde, wie kein anderes Plug-in, steht es in der Bewertung der User nur auf Rang 9.

Subversive Team Provider / Quelle: Polarion.com

Subversive Team Provider / Quelle: Polarion.com

2) Eclipse Color Theme

Beim Eclipse Color Theme ist der Name Programm. Eclipse erlaubt zwar eine detaillierte Farbauszeichnung der Syntax, aber es gibt kein Management für verschiedene Farb-Themes. Das Plug-in soll einen leichten Wechsel zwischen verschiedenen Themes ohne unterwünschte Nebeneffekte ermöglichen. Wem die Auswahl auf eclipsecolorthemes.org nicht genug ist, kann dort auch eigene Themes erstellen und per XML exportieren. Eine Liste mit unterstützten Editoren und verfügbaren Themes findet sich auf GitHub. Das mit knapp 300.000 Downloads beliebteste Theme ist übrigens Oblivion von Roger Dudler, hier in einem Java-Beispiel:

Eclipse Color Theme / Quelle: Eclipse Color Theme / Quelle: marketplace.eclipse.org

Eclipse Color Theme / Quelle: marketplace.eclipse.org

 3) Sublipse

Das zweite Team-Provider-Plug-in an der Spitze der Downloadliste ist Subclipse. Es handelt sich um eine Support-Komponente für Subversive und wird stetig auf dem neuesten Stand gehalten. Hervorgegangen ist Subclipse aus der Eclipse-Integration CollabNet. Dessen Merge-Client ist nun in Subclipse enthalten, das nun vom Subversive-Team weiterentwickelt wird. Das Plug-in verfügt auch über einen Mylyn Connector, der es Mylyn erlaubt, je nach bearbeitetem Projekt automatische Changesets zu erstellen. Ein weiteres Haupt-Feature ist ein Revision Graph, der mit Eclipse GEF/Draw2D gebaut wurde. Mit ihm können Commits und Merges zwischen Subversion-Branches visualisiert werden. Anders als bei den Downloads steht Subclipse bei den User-Bewertungen deutlich vor Subversive auf dem zweiten Platz.

Subclipse Screenshot / Quelle: marketplace.eclipse.org

Subclipse Screenshot / Quelle: marketplace.eclipse.org

4) JBoss Tools

In den Top Ten der User-Bewertungen nicht vertreten sind die JBoss Tools für Eclipse. Das Projekt versammelt neben der JBoss-Unterstützung auch Support für Hibernate, CDI, Apache Cordova, Docker, JSF, (X)HTML, Wildfly, Maven und weitere Technologien. Die aktuelle stabile Version JBOSS 4.2.3 enthält einige Neuerungen. Für Eclipse Mars wurde das Plug-in mit einigen Updates versehen. Unter anderem enthält JBoss Tools Tern.java 0.8.0 und AngularJS Eclipse 0.8.2. Obwohl die User JBoss nicht in die Top Ten gevotet haben, haben die Downloads im Juli noch einmal deutlich angezogen. Etwas über 17.000 Nutzer hatten Verwendung für das Plug-in. Auf der All-time-Hitliste macht das Platz 4.

5) Spring Tool Suite

Mit nur unwesentlich weniger Downloads beginnt für Eclipse auf Rang fünf der Frühling. Pivotals Spring Tool Suite bietet eine Eclipse-basierte Entwicklungsumgebung, in der Spring-Anwendungen implementiert, debugged, deployed und betrieben werden können. Dazu zählen zum Beispiel Pivotal Cloud Foundry, Git, Maven und AspectJ. Es setzt auf der aktuellen Eclipse-Version auf und stellt dabei weitere Features, wie den Pivotal tc Server und eine Spring-optimiertes Drop-In-Ersetzung für Apache Tomcat, zur Verfügung. Mit der Tool Suite können Anwendungen auf lokalen, virtuellen oder Cloud-basierten Servern angesprochen werden. Hilfe bietet das Plug-in mit Refactoring-Support, einem Code-Assistenten, graphischen Viewern und Editoren sowie mit einem ausgereiften AOP-Support.

6) PyDev

Mit dem PyDev-Plug-in kann Eclipse als Entwicklungsumgebung für Python verwendet werden. Auch Scripting mit Jython und IronPython werden unterstützt. Enthalten sind unter anderem auch eine Integration für Django, eine Code-Completion-Funktion, Code-Analyse, ein Debugger sowie eine interaktive Konsole. In der aktuellen Version 4.2.0 wurde die Code Completion noch einmal verbessert. Für die Text-Suche kann nun ein Lucene-Index verwendet  werden. Die Entwickler empfehlen die Anwendung des Plug-ins im LiClipse-Bundle. So wird auch der Support für Django Templates, Mako, RST, C++, CoffeScript, Dart, HTML, JavaScript, CSS bereit gewährleistet. Die aktuellen Download-Zahlen lassen auf ein konstantes Interesse für Eclipse bei Python-Entwicklern schließen. In der Liste der User-Wertungen steht das Plug-in fast gleich auf Rang 7 und ist damit ebenso beliebt, wie viel verwendet.

PyDev Debugger / Quelle: marketplace.eclipse.org

PyDev Debugger / Quelle: marketplace.eclipse.org

7) Eclipse Moonrise UI Theme

Konstanter Beliebtheit erfreut sich auch das Eclipse Moonrise UI Theme. Ähnlich wie beim Color-Theme-Plug-in genügt der Download, die Installation des Plug-ins und die Befehlskette Window > Preferences > General > Appearance, und die entsprechende Auswahl, um Moonrise als Theme zu aktivieren. Eigene Syntax Highlighting Themes können mit dem Eclipse Color Theme Plug-in importiert werden. Auf GitHub stehen mehrere Versionen für Eclipse zur Verfügung. Die Darstellung kann von Betriebssystem zu Betriebssystem variieren. Positive User-Bewertungen konnte das Plug-in trotz über 11.000 Downloads im letzten Monat nur wenige einsammeln.

Moonrise für Ubuntu / Quelle:  marketplace.eclipse.org

Moonrise für Ubuntu / Quelle: marketplace.eclipse.org

 8) TestNG

TestNG ist ein an JUnit und NUnit orientiertes Testing Framework, mit dem von funktional bis end-to-end alle Test-Modi vollzogen werden können. Neben einer flexiblen Test-Konfiguration sind auch Annotationen möglich. Per Default werden zudem auch JDK-Funktionen für die Laufzeit und für das Logging geliefert. Weitere Details sind auf der Projektseite angegeben. In den letzten Monaten ist die Download-Zahl des entsprechenden Eclipse-Plug-ins stark angestiegen. Unterstützt werden Windows, Max und Linux/GTK. TestNG steht unter der Apache-2.0-Lizenz.

TestNG Eclipse / Quelle: marketplace.eclipse.org

TestNG Eclipse / Quelle: marketplace.eclipse.org

9) Optimizer für Eclipse

Der Optimizer für Eclipse verspricht jede Menge Speed in der IDE. Dazu werden häufige Konfigurationsprobleme in Eclipse-Installationen identifiziert und ausgebessert. Dazu zählen unter anderem zu große Indices und History, eine langsame Klassen-Verifikation, veraltete Eclipse-Versionen, ein nicht aktualisiertes JDK und eine niedrige Memory-Allokation. Ein User kommentiert: „Maybe not so featureful, but done flashy.” Der Optimizer, der von ZeroTurnaround angeboten wird, steht in einer freien und einer kommerziellen Variante zur Verfügung. Bei über zehntausend Downloads im Juli konnte das Plug-in nur 20 Top-Bewertungen einsammeln. Dennoch hält es sich seit Mai 2015 in den Download-Top-Ten.

10) Android Developer Tools

Viele gute User-Bewertungen und bei den Downloads Rang 10 erhalten die Android Development Tools für Eclipse. Dem Namen nach ermöglicht das Plug-in die Entwicklung von Android-Apps in der Eclipse-IDE. Android-Entwicklern, die nicht auf Android Studio umschwenken möchten, stellt Google mit dem Plug-in eine Tool-Integration, die gebräuchlichen XML-Filter und einen Debugger zur Verfügung. Versprochen wird eine kraftvolle und beschleunigte App-Entwicklung mit Eclipse. Die Downloads sind zuletzt eher stagniert, seit Ende 2014 musste das Plug-in in den Download-Top-Ten kontinuierlich Ränge einbüßen. In den nächsten Monaten wird zu verfolgen sein, wie viele Entwickler die neue Version der Android-Studio-IDE an sich binden kann. Die Details zum letzten Release sind auf der Android-Developer-Seite zu finden.

 

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Moritz Hoffmann
Moritz Hoffmann
Moritz Hoffmann hat an der Goethe Universität Soziologie sowie Buch- und Medienpraxis studiert. Er lebt seit acht Jahren in Frankfurt am Main und arbeitet in der Redaktion von Software und Support Media.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Top 10 der Eclipse-Downloads: Welche Plug-ins sind begehrt?"

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
mullah
Gast

Der „Optimizer für Eclipse“ ist ja wohl ein schlechter Witz: Da schiebt sich ein Zwangs-Registrierungs-Panel über die IDE, das man nicht wegklicken kann und selbst nach Eingabe der Daten bleibt der Scheiss da und es passiert nihts.
Bitte testet doch mal wenigstens die Sachen kurz an, bevor ihr sie empfehlt …