Suche
Java nicht einmal auf dem Treppchen!

TIOBE kürt Go zur Programmiersprache des Jahres 2016

Dominik Mohilo
shutterstock_184329869-2

© Shutterstock.com / EKS

Seit dem Jahr 2003 vergeben die Macher des TIOBE-Programmiersprachen-Indexes jährlich den Titel “Sprache des Jahres”. Wer in diesem Jahr damit gerechnet hat, dass Java gewinnt, wird allerdings überrascht sein: Obwohl Java das ganze Jahr über an der Spitze des Indexes stand, hat sich am Ende eine andere Sprache durchgesetzt.

Java ist einsame Spitze. Bereits seit April 2015 befindet sich die Programmiersprache auf Rang 1 des monatlich erscheinenden TIOBE-Indexes. Und das trotz der in den letzten Monaten rückläufigen Popularitätswerte. Im Vorjahr konnte Java noch mit einem Rating von über 21,4 Prozent überzeugen, zum Jahresabschluss 2016 ist dieser Wert auf etwa 17,3 Prozent gesunken.

Go vor Dart und Perl

Doch trotz dieses unangefochtenen Spitzenwertes ist Java im Kampf um die Programmiersprache des Jahres nicht einmal in die Nähe des Treppchens gekommen: Diese Auszeichnung wird von TIOBE nämlich der Sprache verliehen, die während des letzten Jahres den größten Zuwachs zu verbuchen hatte. In diesem Jahr ist das die Programmiersprache Go mit 2,16 Prozent. Damit hatte sie einen mehr als doppelt so hohen Popularitätszuwachs wie die Verfolger Dart (0,95 Prozent) und Perl (0,91 Prozent).

Der TIOBE-Index Januar 2017 / Quelle: TIOBE

Der TIOBE-Index Januar 2017 / Quelle: TIOBE

Grund für Gos Akzeptanz in der Entwicklercommunity ist, so die TIOBE-Macher, die recht flache Lernkurve und die pragmatische Natur der Sprache. Auch die implementierte Unterstützung des Concurrency Programmings ist ein sich positiv auswirkender Faktor. Go springt damit von Platz 54 auf Platz 13 des aktuellen TIOBE-Indexes.

Größter Verlierer ist ohne Zweifel C. Während der große Verlierer des Jahres 2015, Objective-C, sich wieder etwas erholte und seine Position an 18. Stelle verteidigt hat, hat C knapp 6,7 Prozentpunkte im Popularitätsrating verloren. Zwar kann C seine Position damit (noch) halten, setzt sich der Trend allerdings fort, könnte der zweite Rang möglicherweise bald in Gefahr sein.

Beim PYPL-Index hat Go nicht ganz so gut abgeschnitten: Dieser hat ein Zuwachs von lediglich 0,2 Prozent registriert, Googles kompilierbare Programmiersprache hat dort den 18. Platz inne. Perl ist im PYPL-Index auf Platz 16, verzeichnete allerdings 2016 ein negatives Wachstum; Dart ist dort nicht unter den Top 21 zu finden. Platz 1 hält, wie auch bei TIOBE, Java – und das mit einigem Abstand.

Die Ergebnisse der JAXenter-Umfrage 2016

Die Ergebnisse der JAXenter-Umfrage 2016

In unserer großen JAXenter-Umfrage zu den Technologie-Trends 2016 schnitt Go eher mittelmäßig ab. Zwar fanden 25,8 Prozent unserer Teilnehmer die Sprache wenigstens interessant, dem gegenüber standen allerdings knapp 49 Prozent Teilnehmer, die Go als eher uninteressant einstuften. Wie das Ergebnis 2017 aussieht, können Sie mitbestimmen:

Unsere große JAXenter-Umfrage ist seit heute eröffnet.

Methodik

Der Popularity of Programming Languages Index (PYPL) hat Google als Basis seines Rankings auserkoren. Die Suchanfragen nach Sprach-Tutorials ist hier der maßgebliche Faktor der Rangliste, als Analyse-Tool wird Google Trends verwendet.

Ebenfalls auf Suchmaschinen setzt der TIOBE Index, allerdings gehen die Macher hier einen Schritt weiter und beziehen in die Berechnung neben Google unter anderem auch Suchanfragen bei Bing, Yahoo!, Wikipedia, Amazon, YouTube und Baidu ein, die Berechnungsmethode des TIOBE Indexes ist öffentlich einsehbar.

Geschrieben von
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo studierte Germanistik und Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt. Seit 2015 ist er Redakteur bei S&S-Media.
Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.