Suche
Anders als der Rest?

Persönlichkeitsanalyse enthüllt: (Viele) Entwickler ticken anders

Michael Thomas

© Shutterstock.com/pogonici

Wie viele Berufsgruppen, so waren und sind auch Softwareentwickler – nicht nur in der Literatur und im Film – Zielscheibe stereotyper Persönlichkeitszuschreibungen (Stichwort: „Kellerkind“). Der Frage, ob sich der „typische“ Entwickler tatsächlich vom Rest der Bevölkerung unterscheidet, ging eine Untersuchung des auf IT-Marketing spezialisierten Unternehmens Developer Media nach.

Unterscheiden sich Programmierer vom Rest der Bevölkerung? Glaubt man gängigen Klischees à la „sitzen seltsam gekleidet den lieben langen Tag in abgedunkelten Räumen und leben ansonsten in ihrer ganz eigenen Welt“, dann auf jeden Fall. Doch sind Programmierer wirklich eine „separate Spezies“, die mehrheitlich bestimmte Charaktereigenschaften aufweist? Das Unternehmen Developer Media suchte Antworten und startete dazu eine Umfrage auf CodeProject.com – mit rund 11,5 Millionen Mitgliedern eine der weltweit größten Entwickler-Communities.

Eingesetzt wurde dabei der Myers-Briggs Typenindikator (MBTI), mit dessen Hilfe die Teilnehmer einem von 16 Persönlichkeitstypen zugeordnet werden können (doch dazu später mehr). Das Ergebnis fiel recht eindeutig aus: Von allen teilnehmenden Entwicklern entfielen 70 % auf gerade einmal 5 Persönlichkeitstypen, die restlichen 30 % verteilten sich gleichmäßig auf die restlichen 11 Persönlichkeitstypen. Unter den Top-5 der Persönlichkeitstypen wiederum stach einer besonders hervor: Die meisten Entwickler – ganze 29 % – entpuppten sich als „INTJ“-Persönlichkeiten (auch bekannt als „Architekt„), die restlichen verteilten sich auf „ISTJ/Logistiker“ (14 %), „ENTJ/Anführer“ (13%), „INFJ/Advokat“ (8 %) und „INTP/Logiker“ (7 %).

Zu den typischen Charaktereigenschaften der INTJ-Persönlichkeit werden u. a. eine skeptische, kreative, strategische und schnelle Denke, ein auf einem rationalen und logischen Grundcharakter fußendes hohes Selbstbewusstsein, eine Bevorzugung unverblümter, ehrlicher und direkter Kommunikation, eine Offenheit für neue Ideen, sowie eine eher ablehnende Haltung gegenüber Regeln, Traditionen und Autoritätspersonen gezählt.

INTJ gilt als einer der seltensten Persönlichkeitstypen, in den USA fallen nur 3 % der Gesamtbevölkerung in diese Kategorie; bei den restlichen Persönlichkeitstypen fiel die Diskrepanz zwischen Entwicklern und restlicher Bevölkerung deutlich geringer aus. Als Zwischenfazit könnte man also postulieren: Ja, (viele) Entwickler sind anders!

Einschränkungen

Aber: Auch wenn die Ergebnisse der Untersuchung ziemlich eindeutig ausfallen, sind sie doch mit Vorsicht zu genießen. Denn vom akademischen Standpunkt aus betrachtet ist der MBTI ein wenig brauchbares Instrument, in mehreren Studien wurde dem Funktionssystem attestiert, grobe Logikfehler aufzuweisen. Die wissenschaftliche Psychologie lehnt den MBTI ab, weil er den Mindestanforderungen an Gültigkeit und Verlässlichkeit nicht entspricht: So schwankt die (Selbst-)Zuschreibung zu einem der 16 Typen je nach Tagesform und Situation des Teilnehmers, außerdem kann bei Wiederholungen des Tests zu einem späteren Zeitpunkt häufig ein Wechsel des Typs festgestellt werden. Nichtsdestotrotz kommt er im Bereich Coaching und Personalwesen häufig zum Einsatz – und genießt somit zumindest ein gewisses Ansehen.

Aufmacherbild: Personal communication. The head of a man connected to exterior by threads von Shutterstock.com / Urheberrecht: pogonici

Geschrieben von
Michael Thomas
Michael Thomas
Michael Thomas studierte Erziehungswissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und arbeitet seit 2013 als Freelance-Autor bei JAXenter.de. Kontakt: mthomas[at]sandsmedia.com
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Persönlichkeitsanalyse enthüllt: (Viele) Entwickler ticken anders"

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Robert Reiz
Gast
Man spricht immer über „den ITler“. Das finde ich sehr schade. Ruby Entwickler, Java Entwickler, Netzwerkadministratoren und andere Gruppen werden von aussenstehenden einfach in den „IT“ Topf geworfen. Dabei gibt es da große Unterschiede, genauso wie bei den Ärzten. Man würde ja auch nicht auf die Idee kommen sich von seinem Zahnarzt am Knie operieren zu lassen. Bei den Ärzten wird sehr genau unterschieden. Die Welt der „IT“ ist mindestens genauso breit gefächert wie die der Medizin. Ein Ruby on Rails Entwickler will auf keinen Fall mit Systemadministratoren in einen Topf geschmissen werden. Es gibt sehr unterschiedliche Communities und sie… Read more »
Sandra
Gast

Da muss ich mich anschliessen. Ich glaube auch das man da noch mal feiner unterscheiden muss. Ich denke auch das Entwickler ein ganz anderer Typ ist als ein Systemadministrator oder ein Datenbänkler z.B.
Es gibt auch unter den Entwickler große Unterschiede.
Sonst aber sehr interessant.

Thomas
Gast

„Schwankungen im ermittelten Typ“

Das liegt nicht am System, sondern an der nicht ehrlichen/korrekten Antwort des Probanden. Denn die Tagesform ändert nicht das System, sondern fördert unüberlegte Antworten. Das weiß ich aus eigener Erfahrung und ich bin ein INTJ 😉