Suche
Darwin wäre stolz!

WildFly Swarm wird Thorntail: Evolution in der Enterprise-Welt

Dominik Mohilo

© Shutterstock / piick

Es gibt erneut Neuigkeiten aus der Welt der Enterprise-Entwicklung, allerdings geht es diesmal nicht um Jakarta EE, sondern um WildFly Swarm. Oder besser gesagt: Um Thorntail, denn der Name WildFly Swarm ist sozusagen @deprecated. Mit dem Namenswechsel kommt ein Update, man started bei Red Hat mit Thorntail 2.0 und einem neuen Versionierungsschema.

Um Java- bzw. Jakarta-EE-basierte Anwendungen als Microservices auszuführen kann man sich auf das sehr populäre Spring Boot stützen. Wer es allerdings nicht so mit dem Spring Framework und den entsprechenden APIs hält, also lieber standardkonforme Java- bzw. Jakarta-EE-Anwendungen entwickeln will, kann alternativ auf WildFly Swarm zurückgreifen.

Thorntail 2.0.0

Das Offensichtlichste an der neuen Version von WildFly Swarm ist selbstverständlich, dass es WildFly Swarm nicht mehr gibt. Stattdessen hat sich Red Hat dazu entschlossen, den Namen in Thorntail zu ändern, doch dazu gleich mehr. Wichtig ist zunächst, dass mit dem neuen Namen auch ein neues Versionierungsschema umgesetzt wurde. Das aus WildFly Swarm bekannte Schema YYYY.MM.VV, also Jahr.Monat.Version, wird durch major.minor.micro ersetzt. Auch dieses Versionierungsschema kennen wir bereits aus zahlreichen Tools und Frameworks, bspw. Angular.

Aktuell ist nun also Thorntail 2.0.0 herausgekommen und hat auch gleich ein paar neue Features im Gepäck. So wurde dem MicroProfile REST Client ein (nicht portierbares) Feature hinzugefügt, mit dem CDI-Entwurfsmuster (Context and Dependency Injection) auf Methoden des REST-Clients genutzt werden können. Eingehendere Informationen zu diesem speziellen Feature gibt es in der Dokumentation von Thorntail.

Auch die zugrundeliegende Dependency von keycloak wurde aktualisiert und ist nun auf Version 3.4.3.Final eingestellt. Nutzer von Thorntail, die gerne auf das Fabric8 Maven Plug-in zurückgreifen, um die eigenen Anwendungen nach Kubernetes oder OpenShift zu deployen, müssen das Plug-in auf Version 3.5.40 updaten – dies ist die erste Version die Thorntail v2 unterstützt. In Sachen Funktionalität ändert sich allerdings nichts beim Wechsel auf Thorntail, es müssen lediglich ein paar Namen geändert werden:

Fabric8 Maven Plug-in-Konzept Name in WildFly Swarm Name in Thorntail v2
Docker Image Generator wildfly-swarm thorntail-v2
Health Check Enricher f8-wildfly-swarm-health-check f8-thorntail-health-check
Referenz in der pom.xml zum Health Check Enricher <wildfly-swarm-health-check> <thorntail-v2-health-check>

Gefixt wurden für Thorntail 2 außerdem 8 Bugs, deren Inhalte man sich hier genauer ansehen kann. Unter anderem werden Abhängigkeiten eines Dependency Trees nun im Klassenpfad angezeigt und das Thorntail Maven Plug-in nutt nun den richtigen Klassifizierungsnamen für das Packaging und den Multistart.

Thorntail vs. WildFly Swarm – Die Namensfrage

Das Logo von WildFly Swarm lässt einen gewissen Interpretationsspielraum darüber, was genau wine „WildFly“ eigentlich sein soll. Es kännte eine Libelle, eine Stehfliege oder einfach ein gewöhnlicher Moskito sein. Ohne zu sehr auf die biologische Schiene zu geraten: Es handelt sich um ein Insekt.

Thorntail ist der neue Name von WildFly Swarm und er gehört zu einer Familie der Kolibris. Die technische Evolution spiegelt sich also konsequent auch in der Nomenklatur des Tools wider – an der Stelle ganz klar eine 1+ mit Sternchen. Doch warum musste der Name WildFly Swarm eigentlich nach lediglich drei Jahren weichen? Normal erwartet man einen Wechsel des Produktnamens erst, wenn das Produkt nicht mehr zeitgemäß ist und durch ein neues Logo oder eine neue Bezeichnung frischen Wind erhalten soll, oder wenn es das Teststadium verlässt.

WildFly Swarm war in der Entwicklercommunity jedenfalls etabliert, der Namenswechsel erscheint daher ein wenig ungewöhnlich. In einem Interview mit InfoQ beantwortete Bob McWhirter, Senior Consulting Engineer bei Red Hat, die Frage hiernach damit, dass der „Swarm“ ziemlich überladen sei. Viele Produkte und Unternehmen würden diesen Begriff inflationär häufig verwenden. Der zweite Grund sei, dass sich die Architektur immer weiter vom Ur-Gedanken, einer reinen WildFly-Erweiterung, wegentwickelte und eine eigene Identität benötigt wurde.

We know everyone is excited to shout the new name from the rooftops, so we’ve decided to announce it before we have a logo.

To that end, the new name of WildFly Swarm is Thorntail! Enjoy the freedom of flying high like a Thorntail bird!

Ken Finnigan, Co-Lead von Thorntail, Red Hat

Das obige Zitat stammt von der Webseite von Thorntail und beantwortet die Frage danach, ob es schon ein neues Logo für Thorntail gibt. Nein, gibt es nicht. Das ist vor allem dem Termin des Red Hat Summits geschuldet, auf dem der neue Name und das v4.x Prood-of-Concept schon angekündigt und promotet werden sollten, so McWhirter.

Weitere Informationen zu Thorntail gibt es auf dem Blog des Projektes. Falk Sippach hat in einem Artikel auf JAXenter die Grundlagen zu WildFly Swarm anschaulich dargelegt.

Geschrieben von
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo studierte Germanistik und Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt. Seit 2015 ist er Redakteur bei S&S-Media.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "WildFly Swarm wird Thorntail: Evolution in der Enterprise-Welt"

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Marc+Teufel
Gast

Schade finde ich, dass Thorntail (im Gegensatz zum Wildfly-14-Server selbst) offensichtlich noch nicht mit Java 10 funktioniert. Oder hat jemand einen Thorntail 2.x mit Java 10 zum Laufen gebracht?