Aus dem Entwicklernähkästchen - Teil 4

15 Tech-Trends für das Jahr 2017

Hartmut Schlosser

(c) Shutterstock / Gustavo Frazao

Aus dem Entwicklernähkästchen plaudern IT-Profis aller Couleur über Tops und Flops des Technologiejahrs 2016. Im vierten Teil der Serie geht es um einen Ausblick auf die Trendthemen 2017.

Deine Prognose: Welcher Technologietrend wird im Jahr 2017 besonders wichtig werden?

schindler_uwe_swWie schon dieses Jahr werden auch 2017 die Container wichtig bleiben und aufgrund der neuesten Entwicklungen gerade im Docker-Umfeld auch in vielen neuen Einsatzbereichen eingesetzt werden (z.B. Unterstützung von anderen Betriebssystemen wie Windows…). Uwe Schindler – Consultant bei SD DataSolutions und PMC-Mitglied im Apache-Lucene-Projekt

pirchner_florian_swBots werden dieses Jahr sehr stark werden und erst den Anfang ihres Hypes erleben. Auf Basis von Watson (IBM) oder DeepMind (Google) sind wir hier gerade mal am Anfang dessen, was Bots leisten können. Und in 4 Jahren werden diese Dinger sehr mächtig sein. Florian Pirchner – Selbstständiger Softwarearchitekt

FalkSippach-128pxCloud-Technologien, insbesondere der Serverless-Ansatz, befinden sich seit einiger Zeit im Aufwind und werden 2017 noch mehr Bedeutung erlangen und vor allem bei der breiten Masse der Unternehmen ankommen (Stichwort „Cloud Native Stack“). In der Java-Welt sind wir zudem auf Jigsaw gespannt, und mit JUnit geht eines der meist genutzten Frameworks in die fünfte und deutlich modernisierte Auflage. Damit wird uns Java-Entwicklern auch 2017 vermutlich nicht langweilig werden. Falk Sippach – Software-Entwickler bei der OIO Orientation in Objects GmbH.

thomas_kruseFür moderne Webanwendungen führt kein Weg an Single Page Applications (SPA) vorbei. Ich denke, dass hier Angular massiv aufholen wird, da es im Gegensatz zu React ein vollständiges Framework ist und für Java-Entwickler sehr vertraute Konzepte nutzt. Thomas Kruse – Architekt bei der trion development GmbH und Leiter der Java Usergroup Münster.

lukas-eder2SQL wird ein großes Comeback feiern. Viele schätzen es, dass diese uralte Technologie, die uns schon immer durch alle Programmiersprachen, wie z.B. C, C++, Delphi, Java und auch  neuere Sprachen, begleitet hat, noch immer rockt – oder anders ausgedrückt: noch mehr rockt, seitdem eine kostenbasierte Optimierung angefangen hat, richtig zu funktionieren. Stellt euch Machine Learning vor, das für die Optimierung von SQL eingesetzt wird! Niemand würde jemals wieder manuell einen Algorithmus schreiben; alle Algorithmen würden in dieser verrückten 4GL geschrieben werden. Lukas Eder – Gründer und Geschäftsführer von Data Geekery.

Lesen Sie auch: Diese Tech-Geheimtipps sollten Sie sich ansehen

jonas_helmingDas Language Server Protocol wird eine große Rolle bei der Entwicklung zukünftiger Entwicklertools spielen. Dr. Jonas Helming – Geschäftsführer der EclipseSource München GmbH.

kusalic_ivanIch gehe davon aus, dass ein paar der bisher seltener genutzten Technologien nächstes Jahr den Schritt in den Mainstream schaffen werden. Statt nun blind herum zu raten, welche das denn sein werden, möchte ich aber eine etwas andere Antwort geben: Das Teambuilding, die Kommunikation zwischen der geschäftlichen und der technischen Seite, die Einstellung neuer Mitarbeiter und Ähnliches werden im kommenden Jahr wichtiger sein als irgendeine einzelne Technologie. Ivan Kusalic – Senior Software Engineer bei HERE

IoT bleibt wohl weiterhin ein großes Thema, das auch über die IT-Gemeinde hinaus große Beachtung finden wird. Andreas Monschau – IT Consultant bei Haeger Consulting.

steve_naidamastLeider sind viele der aktuellen und 2017 fortgeführten technologischen Trends meines Erachtens nicht sonderlich positiv. Mobile Technologien werden immer wieder aufs Neue angehimmelt, als wären sie die beste Erfindung seit geschnitten Brot. Wenn das nur wahr wäre. Stattdessen sind die soziologischen Ergebnisse, besonders bei jungen Usern verheerend. Sie sind mit diesen Geräten aufgewachsen und haben gelernt, die Geräte selbst für die einfachsten Überlegungen anstelle des eigenen Verstandes zu gebrauchen. Die meisten Menschen scheinen nicht einmal das Haus “ohne” verlassen zu können. Was haben wir nur in der Pre-2000-Ära getan?

Big Data ist ein Trend, der weiterhin forciert werden wird – auf der einen Seite aus Marketinggründen getrieben von großen Businessfirmen, auf der anderen Seite von Geheimdiensten zur Überwachung. In beiden Fällen scheint es mir so, dass die Verarbeitung solcher gigantischen Datenmengen niemandem wirklich förderlich sei – ausgenommen rein politischen Zwecken. Der Ableger davon wird die zunehmende Nutzung von Cloud-Services sein, die niedrigere Security-Grenzen als firmenintern-gehostete Applikationen aufweisen. In diesem Mix wird der Kampf um die Aufrechterhaltung der Anwender-Privatsphäre auf sämtlichen Geräten weiter gehen und möglicherweise intensiviert werden. Alles gemeinsam lässt eine Situation entstehen, die mit dem vergleichbar ist, was Kriegshistoriker als „mourning war“ bezeichnen – ein recht nutzloses Unterfangen, da niemand jemals gewinnen kann. Wie übrigens bei jeder Art der Kriegsführung… Steve Naidamast – Senior Software Engineer bei Black Falcon Software.

nicolai-parlogModularität.

Nicolai Parlog – freier Softwareentwickler

 

Lesen Sie auch: Die 10 Top-Artikel 2016

spichaleIntelligente Geräte, vom Elektroauto bis zum Smart Home, werden uns mehr beschäftigen. Rund um das Thema Elektroauto werden unzählige neue Dienste, Apps und Plattformen entstehen. Kai Spichale – IT-Berater bei innoQ.

Vermutlich alles rund um Spring 5 und die ganzen Reactive-Erweiterungen, die damit aufkommen werden. Generell wird uns Reactive mehr und mehr unseren Alltag durcheinander wirbeln, weil ich befürchte, dass viele viele Entwickler nicht ordentlich vorbereitet sind oder sich ordentlich vorbereiten. Joachim Arrasz – Software- und Systemarchitekt bei synyx.

loewenstein_bernhard_sw1-170x190Nachdem alle aktuellen Technologietrends wie Industrie 4.0, IoT, Cloud, AI oder maschinelles Lernen bereits in den Jahren davor gehypt wurden, bleiben aus meiner Sicht für 2017 nur mehr die humanoiden Roboter übrig. Deshalb, verschlafen Sie diesen Trend nicht und kaufen Sie sich einen humanoiden Roboter! Und dreimal dürfen Sie nun raten, wer Ihnen bei der Programmierung dieser Roboter gerne zur Seite steht 😉 Bernhard Löwenstein – Inhaber von Lion Enterprises

obermaier_dominik_swIch denke, dass jetzt schon gängige IoT-Protokolle wie MQTT oder CoAP noch weiter an Fahrt gewinnen werden, auch für Non-IoT-Anwendungsfälle (wie z.B. leichtgewichtige Backend-Kommunikation). Auch die Verbreitung von HTTP/2 sehe ich als wichtigen Trend. Dominik Obermaier – Geschäftsführer bei der dc-square GmbH

dilger_martinWir werden uns intensiv weiter mit verteilten Systemen beschäftigen – hoffentlich etwas weg von typischen Trends und Buzzwords hin zu praktischen Dingen. Wie betreibe ich denn jetzt so ein verteiltes System und wie bekomm ich die Komplexität so gut wie möglich kontrolliert? Martin Dilger – Effective Trainings & Consulting

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser ist Redakteur und Online-Koordinator bei Software & Support Media. Seine Spezialgebiete liegen bei Java-Enterprise-Technologien, JavaFX, Eclipse und DevOps. Vor seiner Tätigkeit bei S & S Media studierte er Musik, Informatik, französische Philologie und Ethnologie.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.