Team gewinnt – das Work Item Tracking - JAXenter

Team gewinnt – das Work Item Tracking

… ändert, wird eine Notification an den
Scrum.Eventing.Service gesendet, der
das zugehörige Item im Product Backlog
aktualisiert. Ein Template für diesen Web-
Service hat Howard van Rooijen veröffentlicht
[14].

Ergänzende Werkzeuge

Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe von
Herstellern und kreativen Entwicklern,
die ergänzende Werkzeuge rund um das
Visual Studio 2005 Team System entwickelt
haben. Es lohnt sich aus diesem
Grund, zum Beispiel immer mal wieder
auf CodePlex [15] oder aber der Partner
Solutions-Übersicht [16] vorbeizuschauen.
Auch Brian Harry [17] und Team Systems
Rocks
[18] informieren zuverlässig
über Neuerungen. An dieser Stelle sollen
noch einige besonders nützliche Werkzeuge
vorgestellt werden, die das Work
Item Tracking
unterstützen. Die Team
Foundation Server Power Tools
wurden
schon weiter vorne in diesem Artikel vorgestellt
und sollten als erstes nachinstalliert
werden [6]. Die Suche nach Work
Items
vereinfachen zwei Tools. Das erste
ist TFS QuickSearch [19], das zweite
Search Work Item [20]. Beides sind Plug-ins
für den Team Foundation Client. Die
Darstellung von Work Item-Hierachien
unterstützen der Work Item Creator [21]
und das Custom Control Work Item Hierarchy
[22].

Microsoft Office Outlook als Work
Item Tracking-Client zu verwenden ist
sicherlich für die meisten Projektleiter,
aber auch für Entwickler, die Mails an
bestimmte Work Items anhängen wollen,
interessant. Teamlook [23] und
Team-Companion [24] bieten jeweils ein Add-in
für Outlook an, die diesen Wünschen
sehr nahe kommen. Das Thema Anforderungsmanangement
wurde ebenfalls
von zwei Anbietern aufgegriffen. Zum
einen von der Firma MindJet, die mit dem
MindJet Requirements Manager [25] die
grafische Erfassung und Darstellung von
Requirements und die Erzeugung und
Synchronisierung von entsprechenden
Work Items ermöglichen und schließlich
zum anderen von Borland, die mit Borland
CaliberRM
[26] das Anforderungsmanagement
auf Unternehmensebene
unterstützen. Für Unternehmens- oder
Multi-Projektmanagement bietet sich der
Einsatz des Microsoft Office Project Servers
an. Die Verbindung zwischen Teamsystem
und Project Server übernimmt der
Project Server Connector [27].

Ausblick auf 2008

Wenn Sie diesen Artikel lesen, wird Visual
Studio 2008 Team System bereits offiziell
sein. Mit dieser Version sind gegenüber
der 2005er Version allgemeine Performancesteigerungen,
aber auch eine benutzerfreundlichere
Bedienbarkeit für das
Work Item Tracking zu erwarten: Queries
lassen sich leichter gestalten, Attachments
können per Drag & Drop hinzugefügt
werden, bestehende Work Items und
Work Item-Typen lassen sich serverseitig
löschen, Berechtigungen können, ähnlich
wie bei Areas, auch für Iterationen gesetzt
werden und der in den PowerTools enthaltene
WebAccess wird jetzt auch Custom
Controls unterstützen. [28]

Mehr Überblick dank Work Items

Das Konzept der Work Items ist eine solide
Grundlage, um die in den Projekten
anfallende Arbeit zu organisieren und den
Überblick zu behalten. Work Items mit
Codeänderungen und Builds verknüpfen
zu können, erleichtert die Nachverfolgbarkeit
von Änderungen erheblich. Ebenso
positiv hervorzuheben ist die Möglichkeit,
über Excel und Project die Work
Items
bearbeiten zu können. Das unbemerkt
im Hintergrund arbeitende Data
Warehouse mit den bereits vorhandenen
Metriken und Reports sind das i-Tüpfelchen
und die Belohnung für gut gepflegte
Work Items.

Schmerzlich vermisst wird dagegen,
dass Work Items innerhalb der in Visual
Studio integrierten Listenansicht nicht
hierarchisch angezeigt werden können.
Auch ist die Unterstützung für das Anforderungs-
und Projektmanagement noch
nicht ausreichend und intuitiv genug. Bei
Visual Studio 2008 Team System werden
diese Themen leider noch nicht adressiert
aber für den Nachfolger „Rosario“ ist Besserung
in Sicht. Bis dahin muss versucht
werden, die Klippen mit den vorhandenen
Anpassungs- und Erweiterungsmöglichkeiten
sowie mit den verfügbaren Zusatzwerkzeugen
zu umschiffen.

Jens Korte (jens.korte@syndato.com) ist Geschäftsführer
der SYNDATO GmbH und als Berater
und Coach für die Einführung von agilen Praktiken
und Vorgehensweisen im Zusammenspiel
mit Visual Studio Team System tätig. Ergänzende
Informationen zum Work Item-Tracking sind unter
blog.syndato.com in der Kategorie Work Item Tracking
zu finden.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.