UX

Gamification: Elemente aus Videospielen im Alltag sinnvoll einsetzen

Spieletypische Elemente in einem spielfremden Kontext – das verbirgt sich hinter Gamification. In unserem Alltag nehmen solche Anwendungen zu, beispielsweise durch Punktesammelsysteme wie Payback oder Ähnliches. Doch nicht immer ist die Umsetzung von Gamification gut gelungen. Dominik Ehrenberg gewährt in seiner Session auf der webinale 2019 Einblicke in die Gamification-Historie und gibt Hinweise für einen guten Gamification-Ansatz.

Weniger Sicherheitsrisiken durch Security by UX-Design

Jedes Login benötigt ein Passwort, dass gewissen Sicherheitsstandards entsprechen sollte. Durch eine gewissen Anzahl an Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen kann die Erstellung eines geeigneten Passworts anstrengend und nervig sein. Wie Entwickler*innen das UX-Design von Angeboten so gestalten können, dass Nutzer und Nutzerinnen möglichst wenige Sicherheitsrisiken eingehen, präsentiert Enno Park in seiner Session auf der webinale 2019.

Perspektiven zur zugänglichen Gestaltung

Inclusive Design ist Gestaltung, die das Gestaltete für alle Nutzer zugänglich macht. Der Ansatz ist auf alle Arten von Produkten, Dienstleistungen und Services übertragbar. Es geht darum, Personen mit unterschiedlichen Perspektiven einzubeziehen und ihre Bedürfnisse im Entwurf und bei der Gestaltung möglichst umfassend zu berücksichtigen.

Responsive Webdesign ohne Media Queries

Responsive Design und Media Queries – das passt! Durch neue Technologien und eine neue Denkweise im Designprozess hat sich viel verändert. Jonas Hellwig zeigt in seiner Session auf der webinale 2019, wann ein flexibles Layoute ohne Media Queries sinnvoll sein kann, wie es technisch umgesetzt wird und welche Auswirkungen es auf den Konzeptions- und Designprozess hat.

Variable Schriften: Eine praktische Einführung

Wie funktionieren Variable Fonts? Welche Möglichkeiten bieten sie? In ihrer Session auf der webinale 2019 teilt Marianna Paszkowska ihre Erfahrungen und ihr Wissen dynamische Schriften. Sie erklärt die Funktionsweise und die Möglichkeiten, geht aber auch auf die Herausforderungen ein, die dynamische Schriften für Designer, Entwickler und den Endanwender darstellen können.

Art Direction für das Web

Die Rolle des Art Directors kann laut Andy Clarke (Designer, Speaker and Writer) von Jedermann eingenommen werden. Jedoch haben diese Position meist besonders erfahrene Designer inne. Denn sie entscheiden wie beispielsweise eine Heftseite in einem Magazin gestaltet werden soll. Dies ist keine leichte Entscheidung, da Art Direction dafür sorgen soll, dass das Design nicht vergessen geht. Andy Clarke zeigt in seiner Session auf der webinale 2019, wie Art Direction Kunden mit Produkt- und Website-Designs verbinden kann.

Dark Patterns: Mit Psychotricks Entscheidungen manipulieren

Dieses Angebot ist nur noch einmal verfügbar! Greifen Sie jetzt zu – 12 User sehen sich das gerade an! Kai Radanitsch geht in seiner Session auf der webinale 2019 der Frage nach, wo Neuromarketing endet und die graue Zone beginnt. Was ist legitim und notwendig, was fraglich und Betrug? Der Veranschaulichung dienen Dark-UX-Patterns.

Mehr als nur Buzzwords: So fühlt sich UX auch wirklich gut an

Begriffe wie User Experience, Usability, Customer Experience und Brand Experience sind heute aus dem Bereich Webdesign nicht mehr wegzudenken. Doch wie lassen sich die Bedürfnisse von Benutzern während der Interaktion mit einem digitalen Produkt analysieren? Felix van der Sand geht dieser Frage in seiner Session auf der webinale 2019 auf den Grund.

User Experience beeinflussen: Der Rausch der Geschwindigkeit

Niemand wartet gerne. Schon gar nicht auf einen Server, der mal wieder zu langsam ist. Am wenigsten Ihre Kunden. Doch was können Sie tun, wenn technisch keine Verbesserung in Sicht ist? Könnten Sie Ihre Applikation nicht einfach schneller erscheinen lassen als sie wirklich ist und obendrein die Wartezeit noch geschickt zu Ihren Gunsten nutzen? Antworten auf diese Fragen gibt Elisabeth Engel in ihrer Session auf der W-JAX 2019.

Auf den Kontext kommt es an: Vertrauen mit UX Design

Vertrauen ist essenziell für das Leben. Wenn wir in eine Sache oder in jemanden vertrauen, schließen wir diverse Möglichkeiten, die passieren könnten, aus. Würden wir das nicht tun, wären wir völlig handlungsunfähig. Doch wie passt Vertrauen mit UX zusammen und was hat die DSGVO damit zu tun?

Hedonische Qualität & der „Begeisterungsfaktor“ digitaler Produkte: So funktioniert modernes UX-Design

#UX

Überfüllte App-Stores und eine schier unendlich wachsende Anzahl an Websites: Das reichhaltige Angebot an digitalen Produkten überfordert viele Nutzer und führt dazu, dass das Interesse an einzelnen Produkten schnell schwindet. In unserer Artikel-Serie „Modernes UX-Design“ erklärt Felix van de Sand, Gründer und Managing Director der Münchner Digitalagentur COBE, was es braucht, um den Begeisterungsfaktor ins Produkt zu bringen.

Anwenderfreundlich, aber wie? Kubernetes und sein Imageproblem

Kubernetes ist populär wie nie zuvor. Kein Wunder, denn der Containerorchestrator bietet begehrte Features wie Rolling Updates, Zero Downtime, Self-Healing und Auto-Scaling. Zudem verspricht er ein nie zuvor dagewesenes Maß an Portabilität zwischen Plattformen. Doch je größer das Wertversprechen von Kubernetes wird, desto größer wird das Imageproblem, das über die Jahre entstanden ist.

Mehr als nur ein schöner Look: So funktioniert modernes UX-Design

#UX

Erfolgreiche Produkte sind nicht nur funktional, sondern erfüllen auch im Hinblick auf die Nutzerfreundlichkeit ihren Zweck: Die User Experience muss stimmen. In unserer neuen Artikel-Serie „Modernes UX-Design“ erklärt Felix van de Sand, Managing Director und Co-Gründer von COBE, was User Experience eigentlich bedeutet und wie man sein Produkt praktisch bestmöglich auf den Nutzer und dessen Verwendung hin optimiert.

User Experience: Warum erfolgreiche digitale Produkte eine Geschichte erzählen

Die User Experience (UX) hat unmittelbaren Einfluss auf die Zufriedenheit des Nutzers. Im mobilen Bereich fasst UX alle wichtigen Aspekte zusammen, die ein Nutzer bei der Interaktion mit einer App hat. Was eine gute UX ausmacht und welche UX-Faktoren für digitale Produkte entscheidend sind, verrät uns Felix van de Sand, Designstratege bei COBE und Sprecher auf der MobileTech Conference 2019, im Interview.

Lagebericht Eclipse-IDE: Usability-Verbesserungen in Eclipse Photon

Wenn Sie diesen Artikel lesen, sollte Eclipse 4.8 (Photon) endlich erschienen sein. Wie Sie sicherlich inzwischen selbst feststellen konnten, ist die Eclipse IDE sehr viel schneller geworden und hoffentlich an vielen, vielen, kleineren Stellen auch besser benutzbar. Sicherlich finden Sie im aktuellen Magazin auch andere Erfahrungsberichte, was sich in Photon so getan hat. Also viel Spaß mit dem neuen Eclipse! Wir schauen uns in dieser Kolumne an, was man neuerdings im Texteditor so machen kann.

  • 1
  • 2