Serverless

Multi-Cloud-Computing: Einmal schreiben, überall laufen lassen!

Klassische Serverless-Technologien sind Cloud-anbieterbezogen und haben eine begrenzte Portabilität. In seiner Session auf der Serverless Architecture Conference 2019 stellt William Chia (GitLab) neue Open-Source-Technologien wie Kubernetes, Knative und GitLab Serverless vor und zeigt, wie sie es ermöglichen, Funktionen nur einmal zu schreiben und sie unter Verwendung des Computings von einem Cloud-Anbieter Ihrer Wahl auszuführen.

Serverless vs. Unternehmen: Wie Serverless uns zum *Ver*Lernen zwingt

Serverless verändert die Art und Weise, wie Software entwickelt, ausgeliefert und betrieben wird, grundlegend. Für viele Unternehmen wird dieser Wandel zu einer großen Herausforderung werden. Wie sich Serverless am besten mit bestehenden Unternehmenstrukturen vereinbaren und umsetzen lässt, zeigt Soenke Ruemplers in seiner Session auf der Serverless Architecture Conference 2019.

Going FaaSter: Kosten-Nutzen-Optimierung von Serverless auf Kubernetes

Serverless verspricht On-Demand, optimale Leistung zu festen Kosten. Wir sehen jedoch, dass die aktuellen Serverless-Plattformen diesem Versprechen in der Praxis nicht immer gerecht werden; Serverless-Anwendungen können unter Plattform-Overhead, mangelnder Leistung, „Kaltstarts“ usw. leiden. Tipps zur Optimierung von Serverless-Plattformen gibt Erwin van Eyk in seiner Session auf der Serverless Architecture Conference 2019.

Serverless: Dem Mythos der Skalierbarkeit auf der Spur!

Eines der wichtigsten Features von Serverless-Architekturen sei die einfache Skalierbarkeit. Dieses Versprechen geistert im Serverless-Universum ständig umher. Doch wie steht es wirklich um die Skalierbarkeit hinsichtlich Serverless – Realität oder Mythos? Dieser Frage geht Mikhail Shilkov in seiner Session auf der Serverless Architecture Conference 2019 auf den Grund und zeigt, was es damit auf sich hat und was es dabei zu beachten gilt.

Quarkus – Gegenwart und Zukunft des leichtgewichtigen Java Frameworks

Was bedeutet „Container first“? Welche Stärken hat das Fremwork Quarkus? Und welche neuen Features bringt Update 0.20? Diese und weitere Fragen beantwortet Alex Soto, Java Champion und Director of Developer Experience bei Red Hat, im Interview. Er geht dabei auch darauf ein, was für die Zukunft von Quarkus geplant ist und wann Version 1.0 das Licht der Welt erblicken wird.

Die Zukunft des Stream Processing: Globale Apps, Event Stores & Serverless

Stream Processing hat heutzutage Einfluss auf viele Bereiche der IT-Branche, etwa wenn es um das Erfassen von Daten, das Verbinden von Microservices oder das Verarbeiten der Workloads von Internetgiganten geht. Es stellt zudem eine (Echtzeit-)Alternative zur „klassischen“ Batch-Analyse dar. In seiner Keynote von der W-JAX 2018 spricht Ben Stopford, Technologist bei Confluent Inc., unter anderem über das Zusammenspiel von Stream Processing und Serverless-Ökosystemen.

Monitoring von FaaS-Infrastrukturen: Potenzial von Serverless-Konzepten hängt von Systemgesundheit ab

Serverless mausert sich vom bloßen Buzzword zu einer ernstzunehmenden Alternative: Mehr und mehr Unternehmen kehren traditionellen Ansätzen zur Umsetzung ihrer Anwendungslogik den Rücken und setzen auf Function as a Service (FaaS). Damit die Benefits – vor allem geringere Kosten und ein komfortables Anwendungsmanagement – nicht ins Gegenteil umschlagen, sollten Admins ihre Serverless-Umgebung allerdings zu keinem Zeitpunkt aus den Augen verlieren. Hier hilft ein umfassendes Monitoring weiter.

DevSecOps: „Blinde Automatisierung ohne Bedrohungsmodell und Verständnis hat allenfalls die Relevanz eines Feigenblattes“

„Es geht vor allem um die Automatisierung“, könnte das Motto von DevOps lauten. Doch der Begriff DevOps steht für so viel mehr als reine Workflowoptimierung. Es geht auch um die Sicherheit, um eine möglichst produktive Kultur und kontinuierliche Wertschöpfung für die Nutzer und Kunden. Gerade der Sicherheitsaspekt wird oft außen vor gelassen. In Bezug auf Continuous Delivery glauben manche hingegen, dass der Einsatz von Jenkins genug sei. Wir sprachen mit Moritz Heiber, Infrastructure Consultant und „DevOps Birth Assistant“ bei ThoughtWorks, über Continuous Delivery und wie es richtig umgesetzt wird. Außerdem erklärt er im Interview, wie sich DevSecOps realisieren lässt und welche Rolle Serverless im großen DevOps-Universum spielt.

Serverless im Jahr 2020: „Die Möglichkeiten von Observability, wie etwa Tracing, gewinnen wesentlich an Bedeutung“

Wie wird sich der Hype um Serverless wohl in den kommenden Monaten entwickeln? Wird Serverless Container-Technologien obsolet machen? Wir haben mit Lee Atchison, Senior Director, Cloud Architecture bei New Relic, über die Zukunft von Serverless, die Veränderungen im DevOps-Sektor und den Status Quo der Technologie gesprochen. Dabei stand insbesondere die Frage im Fokus, wie man Serverless-Anwendungen via Observability richtig überwacht.

Eclipse IDE, Raspberry Pi 4 und Kubernetes 1.15 – Unsere Top-Themen der Woche

Passend zu den sommerlichen Temperaturen gab es das Sommer-Release der Eclipse-IDE. Mit an Bord sind zahlreiche Verbesserungen der Java-12-Unterstützung, etwa für die Switch Expressions, die mit JDK 13 final Teil der Sprache werden. Auch Kubernetes liegt nun in neuer Version, nämlich Kubernetes 1.15, vor. Einige Upgrades gab es zudem für die neuste Version des Einplatinenrechners Raspberry Pi, der nun in Version 4 zur Verfügung steht. Obendrauf gibt es auch in dieser Woche eine neue Ausgabe unserer Artikelserie Women in Tech.

Function as a Service vs. Serverless: „Serverless ist die Basis für FaaS“

Gibt es eine Zukunft für Container mit Serverless auf dem Vormarsch? Roland Huß, Principal Software Engineer bei Red Hat, beantwortet diese Frage ausführlich im Interview von der DevOpsCon 2019 in Berlin. Wir sprachen außerdem über den Unterschied zwischen Serverless und Function as a Service (FaaS), seine Aufgabe in Red Hats Knative-Team und Kubernetes Operators.