Suche
#Serverless

Microservices-Applikationen in der AWS Cloud

Microservices sind ein Softwarearchitektur- und Organisationsansatz, um das Deployment von neuen Software-Releases zu beschleunigen, Innovationen voranzutreiben und die Wartbarkeit und Skalierbarkeit von Software zu erhöhen. Eines der wichtigen Konzepte von Microservice-Architekturen ist es, die einzelnen Bestandteile einer Software in kleine unabhängige Services aufzuteilen, die miteinander über APIs kommunizieren. Dabei liegt die Verantwortung für die einzelnen Services bei relativ kleinen Entwicklungsteams.

„Serverless lässt mich sehr schnell und ohne Kostenrisiko neue Ideen etablieren und umsetzen.“

Es gibt Momente, in denen will man einfach nur Code schreiben und in der Cloud ausführen, ohne sich lange mit der Infrastruktur aufhalten zu müssen. Ereignisgesteuerte Funktionen in der Cloud ausführen – darauf ist AWS Lambda spezialisiert. Im Interview sprachen wir mit W-JAX Speaker Niko Köbler über den Serverless-Ansatz, dessen Zukunft und wofür er sich besonders gut bzw. überhaupt nicht eignet.

EnterpriseTales: Klein, kleiner, AWS Lambda

Spätestens seitdem es State of the Art ist, seinen Monolithen in nette, kleine Module – aka Microservices – aufzutrennen, haben wir uns daran gewöhnt, dass der traditionelle Application Server dem alten Eisen zuzurechnen ist. Statt auf eine schwergewichtige Runtime zu setzen, bündelt man heutzutage die notwendigen Serverfragmente direkt mit dem fachlichen Code und spendiert ihm so eine Art integrierte Laufzeitumgebung. Das Ganze noch in mehreren Containern verpackt, ein wenig mit Management- und Monitoringfunktionalität versehen und fertig ist die Anwendung.