Performance

Nuxt.js: Vue.js mit Extras – Bessere Performance und effizienteres Entwickeln von Vue.js-Anwendungen

Vue.js hat sich vom anfänglichen Geheimtipp zum festen Mitspieler unter den JavaScript Frameworks etabliert. Möchten wir Applikationen entwickeln, die performanter als klassische SPAs arbeiten und dabei etablierte Best-Practice-Muster integrieren, genügen die mitgelieferten Bordmittel jedoch nicht mehr. Das Framework Nuxt.js verspricht genau diese Lücke zu schließen, um in der Entwicklung mit Frameworks wie Angular auf Augenhöhe zu sein.

Deno – Neue Runtime für serverseitiges JavaScript

In seinem Vortrag „10 Things I Regret About Node.js“ hat Ryan Dahl, der Schöpfer von Node.js, von falschen Designentscheidungen gesprochen, die seinerzeit bei der Entwicklung von Node.js getroffen worden seien. Da man die Zeit nicht zurückdrehen kann, hat Dahl sein neues Projekt Deno ins Leben gerufen. Das Ziel: Schwächen von Node sollen revidiert und eine moderne, sichere Plattform für serverseitiges JavaScript bereitgestellt werden. Ist der Versuch geglückt?

Reconciliation statt klassischem sequenziellem Programmentwurf

In verteilten Systemen ist Fehlerbehandlung oft aufwendig und schwierig. Jeder Aufruf zu einem externen System kann schiefgehen und muss daher separat behandelt, wiederholt und überwacht werden. Sollte ein Aufruf in einer Sequenz von Operationen so fehlschlagen, dass er nicht auf der Stelle behoben werden kann, muss die gesamte Sequenz neu gestartet werden. Bereits erfolgreiche Aufrufe werden ausgelassen.

Buchtipp: Java Performance

Ein alter – und durchaus bösartiger – Kalauer besagt, dass Algorithmik eine Wissenschaft für all jene ist, denen zum Kaufen von mehr Arbeitsspeicher das Geld fehlt. O’Reilly bietet nun ein Buch an, das sich auf die Optimierung von Java-Applikationen fokussiert.

Das eierlegende Truffle-Schwein: Neue polyglotte Programmierung auf der JVM

Viele, die im Java-Umfeld unterwegs sind, werden von ihr gehört haben: der sagenumwobenen GraalVM. Diese „magische“ neue Virtual Machine für Java soll vor allem für blanke Performance sorgen, indem sie den Java-Bytecode in nativen Code kompiliert. Dadurch fällt insbesondere der Start-up-Overhead weg, da weite Teile der Initialisierung bereits vom Compiler erledigt werden. So oder so ähnlich ist es vielerorts zu lesen. Doch das ist bei weitem nicht das einzige Feature, das Oracle der GraalVM gegeben hat. Hinzu kommt, dass sie zu nichts weniger das Potenzial hat, als eine neue Ära der polyglotten Programmierung auf der JVM einzuläuten. Die Rede ist vom Truffle API, einem generischen Framework zur Implementierung von Interpretern.

Speed is a Feature: Wie Sie Performance in Webanwendungen planen

Für den Ingenieur ist das Beste an der Performance ihre leichte Messbarkeit: Kaum ein anderes Qualitätsmerkmal lässt sich so leicht messen, wie die Antwortzeit eines Systems. Diese Messungen kann man auch gut automatisieren und in Form von Histogrammen grafisch aufbereiten. Zudem sind die Maßangaben verständlich, denn jeder kann sich unter einer Ladezeit von zwei Sekunden etwas vorstellen. Leider fällt schnell auf, wenn das System langsam ist – aber dem kann man strukturiert begegnen.

Performante Webanwendungen mit AngularJS: Grundlagen und Messmethoden

JavaScript-Frameworks wie AngularJS erlauben es, die Applikationslogik vom Server zum Client zu verschieben. Damit wird der Browser ein wichtiger Bestandteil der Laufzeitumgebung. Deswegen müssen Entwickler den clientseitig ausgeführten Applikationscode umfangreicher analysieren als bisher, da sonst Performanceprobleme drohen. Dabei helfen Scopes, Digest Cycles und andere Messmethoden.