NoSQL

SQL vs. NoSQL, ein Fazit zu Microservices & ein Programmiersprachen-Ranking – Top 10 der beliebtesten Themen im Januar

Mit Schnee konnte der Winter dieses Jahr in weiten Teilen des Landes – bisher zumindest – nicht aufwarten. Dennoch war das Wetter über die Feiertage recht kühl. Cool waren auch die Themen des Januars und so vielseitig wie die Eiskristalle, die es als Trostpreis für den ausgebliebenen Schnee dann durchaus auf mancher Scheibe gab: Von Freelancer-Trends über Retrospektiven, Microservices und den Streit um Java-APIs war viel los. Doch die Krone im Januar trägt ein wenig überraschender Gewinner. It’s cool, man!

SQL im 21. Jahrhundert: Mehr als eine Abfragesprache

Die Einführung neuer QL-Sprachen erfreut sich momentan großer Beliebtheit. Erst im Sommer machte Amazon mit der Einführung von PartiQL einen neuen Vorstoß in diese Richtung. Bei diesem QL-Wildwuchs darf man das Original aber nicht aus den Augen verlieren. Was wurde eigentlich aus SQL? Steckt es tatsächlich noch in den 90ern fest? Natürlich nicht. Ein Update für Entwickler.

NoSQL vs. SQL: „Bei unstrukturierten Daten haben NoSQL-Datenbanken ihren großen Auftritt“

Die Frage, ob man eine sequentielle oder nicht-sequentielle Datenbank, also eine SQL- oder NoSQL-Datenbank, verwenden möchte, erhitzt nach wie vor die Gemüter. Steffen Schneider, Senior Solutions Engineer bei Couchbase, vergleicht in unserem Interview die beiden Ansätze und zeigt auf, welche Art von Datenbank sich für welche Anwendungen besser eignet. Außerdem geht er auf die Themen Big Data sowie Datenbanken in Containern ein und gibt einen Ausblick darauf, welche Technologie sich vielleicht durchsetzen wird.

MongoDB: „Wir glauben, dass das neue Sicherheitsfeature grundlegend ist und eine signifikante Lücke schließen wird“

Der Datenbankspezialist MongoDB profitiert vom derzeitigen Big-Data-Trend und punktet mit vielen neuen Produktinnovationen. Wir sprachen mit Benjamin Lorenz, Manager, Solutions Architecture CEUR, MongoDB Inc., unter anderem über das Feature der kürzlich erschienenen Version 4.2 und den Umgang mit den zunehmenden Datenschutzaspekten.