Mobile

Docker-Schwarm mit dem Raspberry Pi aufbauen

Wir beschäftigen uns in diesem Artikel damit, wie man Docker auf dem Raspberry Pi installiert und betreibt. Als Beispiel dient ein einfaches Docker Image, das eine JSP-Seite mit Tomcat ausliefert. Am Ende des Artikels bauen wir einen Schwarm mit drei Raspberry Pis auf.

Mobiles Entwickeln mit dem Flutter SDK

Mobile Applikationen werden zurzeit häufig noch nativ für jede Plattform entwickelt. Für Android nutzt man beispielsweise Android Studio und schreibt mit Java oder Kotlin eine Applikationslogik. Für iOS wird dann die gleiche Logik in Objective-C oder Swift erneut implementiert. Doch das muss nicht sein.

Okay Google, hier spricht die Himbeere

Sprachassistenten sind heutzutage in aller Munde und werden immer beliebter. Die stylischen kleinen Geräte sind mittlerweile ein ständiger Begleiter im Alltag geworden. Leider sind sie nicht gerade billig. Daher sehen wir uns in diesem Artikel an, wie wir mit einem Raspberry Pi und einigen zusätzlichen Teilen einen eigenen Google Home aufbauen können. Damit es nicht zu theoretisch wird, verwenden wir den Raspberry Google Home, um einen Lüfter zu aktivieren, der uns an heißen Sommertagen ein wenig Abkühlung bringt.

Whitelabel-Apps: Individuelle Anwendungen ohne viel Aufwand

Seit kurzem können Fußballvereine im Handumdrehen kostenlos eigene Apps für iOS und Android erstellen. Möglich macht das die neue Vereinsheim-App von kicker. Dabei handelt es sich um eine Whitelabel-App. Im Interview erklärt Andreas Gerauer, CTO bei Tickaroo, was eine Whitelabel-App ist und worauf Verantwortliche, IT-Projektleiter und Entwickler achten müssen, wenn sie eine mobile Anwendung für mehrere Mandanten planen und programmieren.

Firebase – die Power aus dem Hintergrund

Fast keine App kommt ohne Daten aus. Statt diese lokal auf dem Client zu speichern oder sie auf einem schwergewichtigen SQL Server abzulegen, kommen Clouddienste zum Einsatz. Firebase ermöglicht als leistungsfähiges Backend die Speicherung von Daten mit unterschiedlichen Diensten. Meist genügen etwas Konfigurationsarbeit und die Anpassung des Referenzcodes aus Beispielen. Ein Überblick über die Datenwelt von Firebase und Co.

Firebase – die Power aus dem Hintergrund

Apps nutzen umfassende Datensammlungen, die in der Regel auf Unternehmensservern oder in der Cloud gespeichert sind. Für die Nutzung muss man sich identifizieren, das heißt man muss sich anmelden und gegebenenfalls seine Identität bestätigen. Wie viel Aufwand dafür gerechtfertigt ist, kommt auf die Brisanz der Daten an. Ein komplettes Usermanagement ist umfassend in der Umsetzung, ein Dienst wie Googles Firebase kann einem hier viel Arbeit abnehmen. Ein wichtiges Thema, auch vor dem Hintergrund des Datenschutzes.

Cloud, mobile Architecture und IoT – Unsere Themen der Woche

Der Winter soll diese Woche wieder zurückkehren. Ein guter Zeitpunkt, sich an die letzte, sonnige Woche zu erinnern, die uns mit vielen schönen Artikeln erfreute. Etwa ebenso wie die vielen warmen Sonnenstunden erfreute uns das Thema Effizienz in der Cloud-Entwicklung durch Open-Source-Tools. Um uns genug Schatten zu spenden, haben wir und mit Device Shadowing im IoT am Beispiel von Amazon beschäftigt. Wer bei diesem guten Wetter an Shopping dachte, konnte sich die Ratschläge unserer Experten zu Mobile Enterprise Computing zu Gemüte führen. Unsere Top-Themen der Woche.

Firebase – die Power aus dem Hintergrund

Android-Apps programmiert man am besten in Java und Android Studio. Und das Backend, wie entwickelt man das? Im Idealfall gar nicht! Firebase ist der von Google betriebene Clouddienst, der umfassende Services primär für Android-Apps zur Verfügung stellt. In vielen Fällen kann man auf diesen Backend-Dienst setzen und kommt damit zügig zum Ziel.

Stressfalle Flughafen: Künstliche Intelligenz schafft Abhilfe

Derzeit ist es kaum empfehlenswert, eine Reise zu unternehmen. Doch auch die aktuelle Krise rund um das Corona-Virus wird eines Tages vorbei sein und dann werden die alltäglichen Probleme am Flughäfen wieder aktuell. Jeff Aaron, Vice President of Marketing bei Mist Systems, erklärt in diesem Artikel, wie künstliche Intelligenz bei solchen Problemen helfen kann.

„Jungen Entwicklern rate ich dringend, von Anfang an über Monetarisierung nachzudenken“

Tom Sadowski war zehn Jahre bei Apple und zuletzt verantwortlich für den App Store im deutschsprachigen Raum. In seinem nun erschienenen Buch „App Store Confidential“ führt Sadowski den Leser hinter die Kulissen des App Business und gibt exklusive Einblicke in die Arbeit hinter dem Erfolgsmodell App Store. Wir haben dem Autor im Interview Fragen über kommende Trends, die Erfolgsfaktoren von Apps und die neuesten Apple Features stellen können.

Planet Android: Samsungs Galaxy S20-Reihe, das Galaxy Z Flip & KaMP Kit für Android-Entwickler

Nach dem Release ist vor dem Release: Die Samsung Galaxy S20-Reihe wurde veröffentlicht und hat das faltbare Smartphone Galaxy Z Flip im Gepäck. Wir haben uns die neusten Raffinessen der südkoreanischen Smartphones einmal genauer angesehen. Außerdem sind JetBrains und Touchlab eine Verbindung eingegangen und so hat KaMP Kit – ein Toolkit, das den Einstieg in Kotlin Mulitplatform (KMP) erleichtern soll – das Licht der Welt erblickt.

Planet Android: Android Flash Tool für AOSP, Googles Suchmaschinen-Drama & ein Cloud-System für Android

Das Android Open Source Project (AOSP) bekommt ein Android Flash Tool geschenkt, das neue Builds in Flash-Geschwindigkeit auf Android-Devices flasht. Zudem schwebt Android nun in den Wolken, denn das Unternehmen Canonical bringt Android nun in die Cloud. Und Googles Suchmaschinen-Konkurrent DuckDuckGO meldet Änderungswünsche beim Design für die Suchmaschinen-Wahl.

Flutter-haft: Mobiles Entwickeln mit dem Flutter SDK

Mobile Applikationen werden zurzeit häufig noch nativ für jede Plattform entwickelt. Für Android nutzt man beispielsweise Android Studio und schreibt mit Java oder Kotlin eine Applikationslogik. Für iOS wird dann die gleiche Logik in Objective-C oder Swift erneut implementiert. Doch das muss nicht sein.