Microservices

Microservices: Vorsicht vor suboptimalen Kommunikationsmustern

Monolithen sind tot – lang leben die Microservices. So oder so ähnlich könnte der aktuelle Wahlspruch in modernen Software-Architekturen lauten. Wir sprachen im Rahmen der W-JAX 2019 mit Jens Deponte, Architekt und Berater bei der adesso AG, über die Best Practices beim Umgang mit Microservices-Architekturen. Er erklärt uns zudem, welche Probleme der Um- bzw. Einstieg auf Microservices entstehen können.

Java Microservices: ab in die Cloud – Hochdynamische Anwendungen mit Containern und Service Meshes

Microservices-basierte Anwendungen in Java zu realisieren, ist dank Spring Boot und Eclipse MicroProfile denkbar einfach. Das gilt sowohl für die Implementierung der Services selbst als auch für die grundlegende Unterstützung notwendiger Querschnittsdienste wie Logging, Tracing und Security. Was aber, wenn zusätzliche Flexibilität bezüglich Skalierung und Plattform gefragt ist? Bevor es mit der Anwendung in die Cloud geht, müssen zunächst noch ein paar Hausaufgaben erledigt werden.

Microservices: „Jedes größere Projekt wird ohne Service-Mesh-Werkzeug das Geflecht an Services nicht mehr beherrschen“

Je größer und verflechteter eine Microservice-Architektur wird, desto unübersichtlicher wird es. In der Entwickler-Welt kommt hier oftmals ein „Service Mesh“ zum Einsatz. Während Istio lange als Platzhirsch unter den Service Mesh Tools galt, machen ihm Mitbewerber wie MicroProfile und Linkerd den Platz streitig. Doch worin liegen eigentlich die Unterschiede und welches ist das passende Services Mesh Tool für meine Anwendung? Diesen Fragen widmet sich Michael Hofmann in seinem Talk auf der W-JAX 2019.

Jakarta EE 9, Quarkus & ein Gehaltsrechner – Unsere Top-Themen der Woche

Was verdient ein Data Scientist in Deutschland oder Kanada? Wie sieht der erste Entwurf für Jakarta EE 9 aus und welche Features bekam die aktuellste Version von Quarkus – Quarkus v0.26.1 – spendiert? Diese und noch mehr Fragen beantwortet der Wochenrückblick. Wir haben wieder die spannendsten und meistgelesenen Texte der vergangenen Woche zusammengestellt. Hier gibt es alles, was man nicht verpassen sollte!

Legacy-Applikationen als Microservices: Agile Entwicklungsmethoden im Legacy-Umfeld

Sollte man Legacy-Anwendungen neu schreiben, oder gibt es vielleicht eine Möglichkeit, sie ohne größere Probleme in modernere Architektur-Dimensionen vorzudringen? Mark Cresswell, Chief Executive Officer bei LzLabs, zeigt in diesem Artikel, wie man vom klassischen Mainframe zu Microservices kommt und erklärt, was mit „Legacy Container as a Service“ gemeint ist.

Neues Service Mesh Tool: Anypoint zur Verwaltung von Microservices

MuleSoft, als Anbieter von Integrationsplattformen bekannt, bringt sein erstes eigenes Service Mesh auf den Markt. Damit reagiert das Unternehmen auf die steigende Nachfrage, komplexe Umgebungen effizienter zu verwalten und Microservices-Anwendungen sicherer zu gestalten. MuleSoft geht durch die Veröffentlichung von Anypoint mit dem aktuellen Trend, der sich um Service-Mesh-Tools entwickelt hat.

Java 13, JSF 2.3 und Microframeworks – Top 10 der beliebtesten Themen im September

Frühherbst oder Spätsommer? – der September war warm, kalt und ziemlich stürmisch! Doch mit einer schönen Tasse Tee und guter Lektüre lassen sich auch die ungemütlichsten Tage überstehen. Lektüre in digitaler Form gab es auf JAXenter auch im Monat September reichlich: Java 13 ist erschienen und hatte einige Features im Gepäck. Ebenso erfreute sich ein Video zu Event-driven Microservices großer Beliebtheit und auch Webandwendungen mit JSF 2.3 waren gefragt! Doch wer schafft es ganz oben aufs Treppchen?

Spring Cloud Pipelines — Microservices wollen auch deployt werden!

Jedes Scrum-Team hat die Aufgabe, seine Microservices zu deployen. Dazu muss es z. B. für Jenkins eine Pipeline, eine ‚Build-Chain‘, erstellen. Diese Aufgabe lenkt zum einen vom Erstellen der Businesslogik ab, zum anderen ist das Wissen für diese Tätigkeit nicht weit verbreitet. Hier kommen Spring Cloud Pipelines ins Spiel. Wie diese richtig eingesetzt werden können und welche Vorteile sie haben, zeigt Hermann Woock in seiner Session auf der JAX 2019.

5 Take-aways von der OpenRheinMain 2019: Open Source & Digitalisierung im Fokus

Am vergangenen Freitag, 13. September 2019, lud die Hochschule Darmstadt in Zusammenarbeit mit Red Hat und Accenture zur OpenRheinMain 2019 ein. Die Konferenz für Open Source und aufstrebende digitale Technologien hatte für Entwickler und technologieaffine Besucher zahlreiche Sessions zu aktuellen Themen der Tech-Branche zu bieten. Wir waren vor Ort und haben an dieser Stelle unsere fünf Highlights von der Konferenz für unsere Leser zusammengefasst.

Istio: „Ein Service Mesh löst einige große Probleme bei der Verwaltung der Service-to-Service-Kommunikation, aber nicht alle“

Service Meshes sind derzeit ein sehr populäres Thema in der IT: Microservices-Architekturen wachsen kontinuierlich und damit die Schwierigkeit, die Übersicht zu behalten. Wir sprachen mit Patrick Arnold, IT-Consultant bei der Pentasys AG, über Service Meshes wie Istio, Linkerd und solo.io und Best Practices beim Einsatz solcher.

Microservices: Ein Fazit

Die Diskussion um Microservices-Architrekturen ist keine theoretische mehr. Mittlerweile wurden zahlreiche Projekte in die Praxis umgesetzt. Zeit für eine Bilanz, meint Eberhard Wolff, Software-Architekt bei INNOQ und Sprecher auf der W-JAX 2019. Wir haben ihn nach seinen Erfahrungen mit Microservices-Projekten gefragt. Was haben wir bisher gelernt?