#Maschinelles Lernen

Wem gehören die Daten im Internet der Dinge? [MTC + IoTCon Update]

Daten werde immer als das Rohöl des 21. Jahrhunderts bezeichnet. Aber wem gehören eigentlich Daten? Nach deutschem Recht niemandem, erklärte der Anwalt Dr. Andreas Leupold (mobility goes additive) einem erstauntem Publikum. Wir berichten live von den zwei Konferenzen MobileTech Con und Internet of Things Conference über die spannendsten Projekte, Themen und Trends im Internet der Dinge und der mobilen App-Entwicklung.

Apache Spark 2.1: Structured Streaming, neue SQL Features und Support für Apache Kafka

Für Version 2.1 des Cluster-Computing-Framework Apache Spark konzentrierte sich das Entwicklerteam vor allem auf Stabilität und Nutzerfreundlichkeit. Über 1200 Verbesserungen und Bugfixes beinhaltet das Update, dazu gehören unter anderem eine erweiterte SQL-Funktionalität und neue Algorithmen für das Maschinelle Lernen in R. Auch die native Unterstützung von Apache Kafka ist an Bord.

Maschinelle Bilderkennung mit Big Data und Deep Learning

Die Arbeit mit unstrukturierten Daten dient gerne als Paradebeispiel für Big Data, weil die technologischen Möglichkeiten das Speichern und Verarbeiten großer Datenmengen erlauben und die Mehrheit dieser Daten unstrukturiert ist [1]. Allerdings ist im Zusammenhang mit unstrukturierten Daten meist von der Analyse und der Extraktion von Informationen aus Texten die Rede. Viel weniger hingegen wird das Thema der Bildanalyse thematisiert. Diese gilt aber nach wie vor als eine Königdisziplin der modernen Computerwissenschaft.

Der Maschine Moral beibringen

Künstliche Intelligenz und Autonome Systeme agieren nicht im leeren Raum. Sie werden aktiver Teilnehmer unserer Gesellschaft. Dementsprechend wichtig ist es, bei der Entwicklung dieser Systeme moralische Gesichtspunkte nicht aus den Augen zu verlieren. Um Ingenieuren und Entwicklern dabei zu unterstützen, hat das IEEE Richtlinienpapier herausgegeben.