Kubernetes

Kubernetes und NoSQL, DevSecOps und GitLab 13.6 – Die Top-Themen der Woche

Schon seit einigen Wochen sind die neuen Spielekonsolen Playstation 5 und Xbox X erhältlich. Bei beiden scheint es noch einige Probleme mit der Lieferzeit zu geben. Wir drücken allen die Daumen, dass die Konsolen bis Weihnachten da sind. Bis dahin kann man sich gut die Wartezeit mit unserem Wochenrückblick vertreiben. Wir haben hier wieder die meistgelesenen Artikel der letzten Woche zusammengetragen. Viel Spaß beim Lesen!

Kubernetes und NoSQL-Datenbanken gehören zusammen

Entwicklung und Betrieb von Kubernetes-Clustern stellen ganz eigene, komplexe Anforderungen an die benötigten Datenbank-Services. Für deren automatisierte Bereitstellung und Verwaltung sind NoSQL-Datenbanken erste Wahl. Warum sie besser geeignet sind als SQL-Lösungen, erklärt Steffen Schneider, Head of Solutions Engineering Central Europe bei Couchbase, in diesem Artikel.

Jenkins-less CI/CD mit Kubernetes: Mit der Migration zu Kubernetes wird bei Jenkins alles anders

Jenkins X ist das jüngste Produkt aus dem Hause CloudBees, dem Hersteller von Jenkins. Außer dem Namen bleibt nicht viel von der weitverbreiteten Continuous-Anything-Plattform, die weitere Verwendung des Namens Jenkins ist sowohl Heilsversprechen als auch Menetekel. Zum einen versucht man wohl, die Jünger des altbekannten Butlers mitzunehmen, zum anderen schreckt man leider auch neue potenzielle Nutzer ab.

React, DevOps-Trends und Women in Tech – Unsere Top-Themen der Woche

Zumindest hier sind wir anfangs der Woche endlich einmal wieder wolkenlos glücklich. Damit das so bleibt, sollte jeder sein News-Frühstück unbedingt aufessen und so schlechtes Wetter verhindern. Dafür haben wir die meistgelesenen Artikel der letzten 7 Tage von React über die DevOps-Trends bis zu unserer Kolumne Women-in-Tech aufgetischt. Wir wünschen einen guten Appetit.

DevOps-Trends: Kubernetes ist erste Wahl bei der Container-Orchestrierung

Wenn von DevOps die Rede ist, dann darf ein Schlagwort nicht fehlen: Kubernetes. In Teil 3 unserer Serie werfen wir einen detaillierten Blick auf die Trends rund um die Methode zur Orchestrierung von Cloud-Containern – und beantworten letztlich auch die Frage, was Unternehmen mit einem traditionellen IT-Hintergrund bei den neuen Entwicklungen rund um Hybrid-Cloud, Open Source, Containerization und der Automatisierung des Anwendungsmanagements im Auge behalten sollten.

Schritt für Schritt: CrateDB-Cluster mit Kubernetes anlegen

Dank ihrer horizontal skalierbaren Shared-Nothing-Architektur eignet sich die Datenbank CrateDB sehr gut, um mit Containertechnologien wie Docker zu arbeiten. Im praktischen Leben erweist es sich zumeist als sinnvoll, Docker um eine Containerorchestrierungslösung zu ergänzen – einfach weil die Anzahl der Container schnell wächst und Runtime-Abhängigkeiten untereinander entstehen, die aufeinander abgestimmt werden müssen. Eine dieser Lösungen ist Kubernetes.

Kubernetes 1.19, Sprachassistenten & DevOps im Bundestag – Unsere Top-Themen der Woche

So schnell wie er kam, ist er auch schon wieder vorbei, der Sommer. Vermissen? Gerade in diesem Jahr wird ihn keiner. Ablenkung gibt es aber glücklicherweise: Auf JAXenter natürlich. In der letzten Woche erschien unter anderem Kubernetes 1.19 und damit das zweite jährliche Release der Orchestrierungsplattform. Außerdem haben wir ein neues JEP vorgestellt und eine Woman in Tech.

PouchContainer & Dragonfly: Was die Alibaba Cloud zu bieten hat

Die „Big 3“ im Cloud-Umfeld sind aktuell AWS, Microsoft Azure und die Google Cloud. Auch was Container-Infrastrukturen und deren Orchestrierung angeht, sind diese drei die ersten Ansprechpartner. In diesem Artikel erläutert Oliver Arafat, Senior Cloud Solutions Architect bei Alibaba Cloud, anhand von Beispielen, warum sich in Punkto Containerorchestrierung ein Blick nach China lohnt, wo die hierzulande eher unbekannten PouchContainer oder Dragonfly erfolgreich im Einsatz sind. Er erklärt zudem, auf welche DevOps-Technologien er aktuell setzt und welche Rolle diese bei Alibaba Cloud spielen.

Natives Elasticsearch auf Kubernetes

Vor nicht langer Zeit war es undenkbar, persistente Daten auf Kubernetes zu stellen. Kluge Ops-Teams hätten eher auf einen vergleichbaren Cloud-Service gesetzt und die Funktionalität für Simplizität und ein ruhiges Gewissen geopfert. In den letzten Jahren ist Kubernetes aber gereift und in Bereiche vorgestoßen, die zuvor nicht annähernd als geeignet für die Containerorchestrierung angesehen wurden.

Jenkins-less CI/CD mit Kubernetes: Mit der Migration zu Kubernetes wird bei Jenkins alles anders

Jenkins X ist das jüngste Produkt aus dem Hause CloudBees, dem Hersteller von Jenkins. Außer dem Namen bleibt nicht viel von der weitverbreiteten Continuous-Anything-Plattform, die weitere Verwendung des Namens Jenkins ist sowohl Heilsversprechen als auch Menetekel. Zum einen versucht man wohl, die Jünger des altbekannten Butlers mitzunehmen, zum anderen schreckt man leider auch neue potenzielle Nutzer ab.

Tutorial: CrateDB Cluster mit Kubernetes aufsetzen

Dank ihrer horizontal skalierbaren Shared-Nothing-Architektur eignet sich die Datenbank CrateDB sehr gut, um mit Container-Technologien wie Docker zu arbeiten. Im praktischen Leben erweist es sich zumeist als sinnvoll, Docker um eine Container-Orchestrierungs-Lösung zu ergänzen – einfach weil die Anzahl der Container schnell wächst und Runtime-Abhängigkeiten untereinander entstehen, die aufeinander abgestimmt werden müssen. Eine dieser Lösungen ist Kubernetes, wie Mika Naylor in diesem Tutorial zeigt.

Rancher 2.4 released: Edge-Skalierbarkeit, verbesserte Wartung und Sicherheit

Mit dem Minor Update will Rancher, einer Plattform fürs Container-Management für Docker Containersysteme, die Unterstützung von Kubernetes im Edge-Bereich vorantreiben. Im neuen Release sind Funktionen für die Skalierbarkeit im Edge-Bereich, eine verbesserte Wartung und Sicherheit enthalten. Die Marke von einer Million unterstützter Cluster wurde noch nicht geknackt, soll aber im nächsten Update erreicht werden. Wir schauen uns die wichtigsten Neuerungen genauer an.