JSON

Die Golumne: Im Schnitt, ja

Schnittstellen als Sprachmittel haben sich von Beginn an in Go etabliert und bewährt. Sie abstrahieren Erwartungshaltungen an Typen. Mit einem definierten Interface kann ich festlegen, zu was ein Argument einer meiner Funktionen beziehungsweise Methoden fähig sein soll. Oder im Gegenteil die Rückgabe einer Funktion. Sie kann auf einem Interface basieren, auf das sich der nutzende Code verlassen kann. Die Implementierung basiert dabei auf Argumenten der Funktion. Letzteres habe ich auf meinem Berufsweg mehrfach bei der Kapselung von Cloud-APIs kennenlernen dürfen.

Adaptive Cards, Architektur und GitLab – Unsere Top-Themen der Woche

Beim Teutates! Die Decke wird uns auf den Kopf fallen! Da hilft nur noch, schnell den Laptop oder das Smartphone auszupacken, den Wochenrückblick von JAXenter zu öffnen und sich alle spannenden News und Artikel der letzten Woche durchzulesen. Nur dann wird auf graue Wolken wieder Sonnenschein folgen! Diese Woche mit dabei: Adaptive Cards, Unterschiede in der Softwarearchitektur und das neueste GitLab-Update!

Adaptive Cards: Benutzeroberflächen in JSON definieren

Verwenden Sie Markdown? Ich bin ein großer Fan dieser Sprache geworden, weil sie einfach, aber ausreichend ausdrucksstark für viele meiner Dokumente ist und ich am Schluss entscheiden kann, wie ich das Dokument rendern will: PDF? HTML? Word? Bild? Adaptive Cards sind wie Markdown für Benutzeroberflächen – eine simple, aber ausreichende Beschreibung von kleinen Benutzeroberflächen.

JSON API: Eine Spezifikation für das Erstellen von APIs in JSON

Viele Projekte stellen heutzutage JSON-basierte APIs zur Verfügung oder nutzen diese, für gewöhnlich nach dem RESTful-Prinzip. Die Kombination aus JSON und REST ist ziemlich weit verbreitet, allerdings unterscheiden sich all die APIs ein wenig von einander. Abhilfe könnte da das JSON-API-Spezifikation schaffen, die Marco Otte-Witte in seineer Session von der API Conference 2017 in Berlin vorstellt.

JSON Schema: Ob und wieso sich der Einsatz lohnt

Mit JSON Schema lassen sich JSON-Daten Client-seitig mit JavaScript und Server-seitig mit Java, basierend auf der gleichen Definition, ohne zusätzlichen Implementierungsaufwand konsistent validieren. Natürlich hat das ganze Konzept auch seine Schattenseiten. In seiner Session von der JAX 2017 stellt Dr. Maximilian Kögel, Spezialist für pragmatische Modellierung und Web-Anwendungen, die Vor- und Nachteile von JSON Schema vor.

JSON Forms: Tutorial – Erweiterung des UI-Schemas

Mit dem Framework JSON Forms lassen sich Web-UIs auf Basis von Formularen erstellen. Die UIs sind auf die Eingabe, Bearbeitung und Anzeige von Daten spezialisiert und werden in der Regel in andere Anwendungen eingebettet. In dieser Tutorial-Reihe stellen wir das Framework anhand einer realen Beispielanwendung vor. Heute wollen wir das bislang erstellte UI Schema mit zusätzlicher Funktionalität anreichern.

JSON Forms: Tutorial – Das UI-Schema

Mit JSON Forms sind einfach und schnell elegante formularbasierte Web-UIs erstellt. Projektgründer Jonas Helming und Maximilian Kögel stellen im zweiten Teil der Tutorial-Reihe vor, wie man gerenderte Formulare anpassen kann.