#JavaFX

FX-Test: JUnit-Tests für JavaFX- und OSGi-Anwendungen

Not macht erfinderisch: Weil die Lizenz des JUnit-Test-Frameworks TestFX nicht mit den Bestimmungen der Eclipse Foundation konform ging, haben sich einige Entwickler von BestSolution eine Lösung für das Problem ausgedacht. Das Ergebnis ist ein neues Framework für JUnit-Tests von JavaFX-Anwendungen, das den Namen FX-Test trägt, und sich trotz aller Gemeinsamkeiten doch vom Vorreiter unterscheidet.

Eclipse Weekly: Der Status Quo von Eclipse Che, e(fx)clipse 3.0 & der Tipp der Woche

Noch keine drei Monate ist es her, seit Red Hat das Startup Codenvy und damit die Entwicklungsumgebung Eclipse Che geschluckt hat. Doch wie ist eigentlich der Stand der Dinge bei der „Entwicklungsumgebung der nächsten Generation“? Wir haben uns das Ganze einmal angesehen. Außerdem gibt es wie immer den Eclipse-Tipp der Woche und eine neue Major Version des JavaFX-Toolings für Eclipse, e(fx)clipse.

JavaFX, Swing oder HTML5: Quo vadis Java-Desktop?

Swing – und nun? Noch JavaFX? Oder gleich ab ins Web? Wer auf diese Fragen keine Antwort zu geben weiß, der ist bei Karsten Lentzsch, Gründer von JGoodies und freiberuflicher Berater, genau richtig. In seiner Session von der JAX 2017 zeigt er Optionen auf, wie es mit der Java-Desktop-Entwicklung in Swing, HTML5 oder JavaFX weitergehen kann.

JavaFX im Web: So geht moderne Webentwicklung mit jpro

Bei immer mehr Projekten auch im Enterprise-Bereich spielt die Webfähigkeit eine zunehmend große Rolle. Hier fehlt im JavaFX-Bereich bislang die Unterstützung von Web, die die Technologie zu einem bisher nicht dagewesenen, vollständigen Cross-Plattform-Ansatz machen würde. In seiner Session von der JAX 2017 stellt Tobias Bley, Mitgründer der jpro technologies AG, jpro vor. Mit dieser Technologie lassen sich JavaFX-Anwendungen ohne Java-Plug-in im Browser ausführen.

JavaFX für Web-Frontends? jpro macht’s möglich

Sind Sie es auch leid, für Ihre Web-Frontends JavaScript zu nutzen? Geht es Ihnen auf den Geist, JavaFX nur via Plug-in einsetzen zu können? Tobias Bley ging es auch so. Doch mit jpro, das er auf der JAX 2017 vorstellte, gibt es endlich eine Möglichkeit, JavaFX-Anwendungen ohne nötiges Java-Plug-in im Browser auszuführen. Im Interview erklärt er, wie jpro genau funktioniert und wie es um die Zukunft von JavaFX bestellt ist.

Neues Quickvote: Wird sich JavaFX durchsetzen?

JavaFX ist der designierte Nachfolger für die in die Jahre gekommene Java-UI-Technologie Swing. Doch wird JavaFX diesem Anspruch tatsächlich gerecht? Wird sich das UI-Toolkit gegen Swing und/oder vielleicht sogar gegen die starke JavaScript-Konkurrenz durchsetzen?

Mit JavaFX geht es flux: Flux-Architektur mit JavaFX

In den letzten Jahren hat Facebook mit seiner JavaScript-Bibliothek React.js für einiges Aufsehen bei Frontend-Entwicklern gesorgt. Denn bei React werden einige altbekannte Muster und Best Practices kritisch hinterfragt, verworfen und neu gedacht. Mit der Flux-Architektur bietet Facebook auch einen Architekturansatz für React.js als Alternative zum klassischen Model View Controller an. Die Grundidee dieser Architektur ist aber nicht auf React oder JavaScript beschränkt, sondern kann auch für JavaFX-Entwickler interessant sein.

Sanfte Migration von Swing ins Web

Das Web als neue Run-anywhere-Plattform ist gesetzt. Viele Unternehmen haben jedoch in der Vergangenheit in integrierte Anwendungen mit Desktoptechnologien investiert, wie Java Swing oder Microsoft WPF. In diesem Artikel wird ein Architekturansatz vorgestellt, der eine schrittweise Migration mit parallelem Betrieb und nahtloser Integration von neuen und alten Bestandteilen ermöglicht.

FXGL – Eine JavaFX-Bibliothek für Spieleentwickler

Lasst uns ehrlich sein: Im Herzen eines jeden Entwicklers steckt doch der Wunsch, auch irgendwann einmal ein Spiel zu programmieren. Wer dies mit JavaFX tun möchte, für den ist die neue Bibliothek FX Gaming Library (FXGL) ein guter Startpunkt. Die umfangreichen Features bilden eine solide Grundlage und die ausführliche Dokumentation erleichtert den Einstieg.

Effiziente Oberflächen mit dem Projektor-Pattern

Wer viele Sichten in einer Benuteroberfläche realisieren muss, kann es sich nicht leisten, sie immer von Hand zu bauen. Das ist selbst mit Werkzeugunterstützung zu teuer, ineffizient, schlecht wartbar und führt zu inkonsistenten Applikationen. Das Projektor-Pattern bietet dafür Abhilfe.

Von Swing nach JavaFX

In seiner Session auf der W-JAX beleuchtete Karsten Lentzsch technische und strategische Gründe, warum man JavaFX möchte, nannte Bedingungen, wann man wechseln kann und zeigte Wege, wie man von Swing nach JavaFX kommt und mit welchen Schwierigkeiten, Kosten und Risiken Entwickler dabei rechnen müssen.