Java EE

Jakarta EE 8: Eine kritische Auseinandersetzung mit dem ersten Java-EE-Nachfolger

Am 10. September war es endlich so weit. Der Tag, auf den die Community lange gewartet hatte, war endlich gekommen. Fast zwei Jahre nach der Geburt des Eclipse-EE4J-Projekts hat die Eclipse Foundation mit Jakarta EE 8 das erste offizielle Release des Java-EE-Nachfolgers freigegeben. In der neuen Kolumne „EE Insights“ hält uns Christian Kaltepoth auf dem Laufenden und versorgt uns mit Insider-Wissen aus dem Jakarta-EE-Universum.

Jakarta EE 8: „Die Community hat nun endlich eine Open-Source-Grundlage, auf der die Zukunft von Enterprise Java aufgebaut werden kann“

Mehr als ein Jahr arbeitete die Enterprise Java Community gemeinsam mit etlichen Anbietern und Unternehmen sowie der Eclipse Foundation am Umzug von Java EE Open-Source-Organisation aus Kanada. Nun, da der Umzug vollzogen und Jakarta EE 8 veröffentlicht ist, sind allerdings noch einige Fragen offen und einige Entscheidungen zu treffen. Wir sprachen mit Mike Milinkovich, Executive Director der Eclipse Foundation, über das aktuelle Release, die Namespace-Problematik, Release-Zyklen und die Zukunft von Enterprise Java unter dem Dach der Foundation.

MVC 1.0 – das aktionsbasierte Web-Framework für Jakarta EE

Die MVC-1.0-Spezifikation hat eine turbulente Geschichte. Die ursprünglich für Java EE 8 geplante Spezifikation wurde Anfang 2017 von Oracle der Community übergeben und seitdem aktiv weiterentwickelt. Inzwischen steht sie kurz vor dem finalen Release. Grund genug, sich die Geschichte von MVC 1.0 und den aktuellen Stand des API einmal genauer anzuschauen.

Jakarta EE: Die Zukunft von Cloud Native Java!

Zusammen mit anderen Java-EE-Leadern kündigte Oracle 2017 an, dass sie Java EE bei der Eclipse Foundation, unter dem Namen Jakarta EE, als Open-Source-Variante anbieten werden. In ihrer Session auf der W-JAX 2018 erklären Tanja Obradovic (Jakarta EE Program Manager) & Mikael Barbero (Team Lead) zum einen, was sich im einzelnen ändern wird. Zum anderen zeigen sie, wie Sie der Community beitreten und die Zukunft von Cloud Native Java mitgestalten können.

Java EE trifft auf Microservices: MicroProfile 2.x eilt zur Hilfe

Die 2016 gegründete und inzwischen in der Eclipse Foundation beheimatete Initiative MicroProfile ist angetreten, die Lücke zwischen dem Enterprise-Java-Standard (Java EE a.k.a. Jakarta EE) und den Praxisanforderungen Microservices-basierter Architekturen zu schließen. Ob MicroProfile das gelungen ist bzw. was MicroProfile alles kann, verrät Lars Röwekamp in seiner Session auf der W-JAX 2018

Jakarta EE 8: Release-Datum steht fest

Fast zwei Jahre ist es her, seit bekannt wurde, dass Java EE unter neuem Namen an die Eclipse Foundation gehen würde. Nun steht endlich das voraussichtliche Release-Datum für die erste Version unter der Ägide der Eclipse Foundation, Jakarta EE 8, fest. Aber auch sonst tut sich etwas in der Welt von Enterprise Java.

Noch viele offene Fragen bei Jakarta EE: Von Big Bang und Incremental Approach bis hin zu Spezifikationsnamen und -dokumenten

Viel tut sich momentan bei der Java Enterprise Edition: der Umzug nach Eclipse, die Umbenennung in Jakarta EE, der neue Community-getriebene Prozess, die Konsolidierung und Weiterentwicklung der Standards. In der neuen Kolumne „EE Insights“ hält uns Christian Kaltepoth auf dem Laufenden und versorgt uns mit Insider-Wissen aus dem Jakarta-EE-Universum.

Jakarta EE nach dem javax-Desaster – Kommt nun der Big Bang?

Die Zukunft von Jakarta EE wird aller Voraussicht nach ohne den Namespace javax stattfinden – zumindest, wenn es um die Weiterentwicklung der entsprechenden APIs geht. Diese Information traf die Community rund um Enterprise Java in der JAX-Woche wie ein Paukenschlag. Wie geht es nun weiter mit Jakarta EE? Auf welche Weise wird der Namespace ersetzt? Es gab viel zu besprechen. Tanja Obradovic, Jakarta EE Program Manager bei der Eclipse Foundation, stand uns Rede und Antwort.

Java Magazin 6.19 erschienen: Was kommt nach Java EE?

Freunde italienischer Kochkunst haben die Evolution der Softwarearchitektur einmal so beschrieben: In den 1990ern orientierte man sich beim Entwurf von Software an einem Teller Spaghetti. Doch bald änderten sich die Anforderungen und man empfand die Pasta als zu unübersichtlich, weshalb man sich der Lasagne-orientierten Architektur zuwandte – alles schön in Schichten aufbauen.