Internet of Things

Sprachassistenten analysiert: Setzt sich die Sprache als User Interface durch?

Apple hat Siri, Windows hat Cortana, Amazon Alexa und Google den Google Assistant. Sprachassistenten erleichtern unseren Alltag. Sprache als Interface gewinnt immer mehr an der Bedeutung bei der Steuerung von Apps und Online-Services. Allein in Europa liegt der Marktumsatz von Smart Speakern bereits bei 939 Millionen Euro, wie Zahlen von Statista bestätigen. In allen Bereichen unseres alltäglichen Lebens sehen wir, wie uns die digitalen Assistenten Schritt für Schritt bei alltäglichen Situationen unterstützen.

HiveMQ 4.4 veröffentlicht: Bridge Extension erlaubt Verbindung zwischen Brokern

Ein neues Minor Release von HiveMQ wurde veröffentlicht. Version 4.4. enthält einige spannende, neue Features. Durch sie wird einerseits das Arbeiten mit einzelnen Brokern erleichtert. Andererseits wird die Kommunikation von mehreren Brokern untereinander ermöglicht. Um die Planbarkeit für Kunden zu erhöhen, gibt es außerdem einen neuen Release-Zyklus für alle HiveQM-Produkte.

Internet of Things: Erste Schritte mit dem PIC16F84A

Die Firma Microchip hat mit den PIC-Mikrocontrollern eine ganze Familie von leistungsfähigen Bausteinen entwickelt. In diesem Artikel sehen wir uns den PIC16F84A etwas genauer an. Wir schreiben ein einfaches Testprogramm in C und bringen es in den PIC-Controller. Als Entwicklungsumgebung verwenden wir die MPLAB X IDE.

Mit Java ins Internet der Dinge: AWS IoT Device SDK for Java

Cloud-Anbieter haben schon früh festgestellt, dass man mit dem reinen Vermieten von Servern nicht reich wird. Wirkliche High-Margin-Geschäfte lassen sich nur durch das Anbieten von Value Added Services machen. Amazon bietet beispielsweise einen hauseigenen IoT-Server an, der auf dem MQTT-Protokoll basiert. Mit dem AWS IoT Device SDK for Java steht nun ein Entwicklungskit zur Verfügung, das Java-basierten Systemen die Interaktion mit eben diesem erlaubt.

Spaß mit Spaßbremsen: Programmieren mit dem TI-84

Grafische Taschenrechner kommen normalerweise nicht aus freien Stücken ins Leben des Entwicklers – wer kein Examen zu bestehen hat, bleibt bei CAS und App. Dass die kleinen Rechner programmierbar sind, erkennt man erst auf den zweiten Blick. Wir schauen uns an, was mit einem TI-84 so alles möglich ist.

Android Things – die große Einführung: Teil 1 – Sensor mit I2C

Android Things ist – sowohl unter Java als auch unter C – in Sachen Hardwareinteraktion alles andere als schnell. Unser Raspberry Pi bringt mit seinen hardwarebeschleunigten Bus-Interfaces eine alternative Möglichkeit mit, die uns die Arbeit erleichtert. Als Erstes wollen wir uns mit I2C beschäftigen – einem von Philips Semiconductor entwickelten Bus, der heute bei Sensoranbietern große Popularität genießt.

Security im Internet of Things: „Es gibt keinen besseren Weg, als immer wieder zu testen“

Mittlerweile gibt es in fast jedem Haushalt miteinander vernetzte Geräte und die Quote steigt rasant an. Zeit, sich über die Sicherheit im Internet of Things Gedanken zu machen. Wir haben Christoph Engelbert, Co-Founder von clevabit, dazu befragt, welche Maßnahmen man ergreifen sollte, um ein solides Grundgerüst im Security-Bereich aufstellen zu können. Im Interview sprach er zudem darüber, ob man das Thema Gefahrenprävention besser direkt in der Hardware oder doch eher auf Softwareseite angehen sollte.

Mach mal nen PIC: Erste Schritte mit dem PIC16F84A

Die Firma Microchip hat mit den PIC-Mikrocontrollern eine ganze Familie von leistungsfähigen Bausteinen entwickelt. In diesem Artikel sehen wir uns den PIC16F84A etwas genauer an. Wir schreiben ein einfaches Testprogramm in C und bringen es in den PIC-Controller. Als Entwicklungsumgebung verwenden wir die MPLAB X IDE.

Projekt OpenTitan: Die Open Source Root of Trust für das Internet of Things

„Sicherheit geht vor!“ Mit diesem Spruch sind bereits unzählige Kampagnen in der Weltgeschichte und auch in der IT-Branche betitelt worden. Doch wo genau fängt Sicherheit an, wenn es etwa um IoT-Systeme geht? In der Software? Oder vielleicht doch schon ein wenig früher, also in den Geräten selbst? Wir sprachen mit Claus Dietze, Senior Director Strategic Global Standardization bei G+D Mobile Security, dessen Firma gemeinsam mit den Unternehmen Google und lowRISC am Projekt OpenTitan arbeitet über genau diese Frage. Im Interview stellt er das Projekt vor und erklärt, was man unter „Root of Trust“ versteht sowie welchen Einfluss OpenTitan auf die Sicherheit zukünftiger Chips haben wird.

Anti-Prognosen für 2020: „Wir müssen unser Datenproblem in den Griff bekommen“

Im vergangenen Jahr haben eine Reihe von Initiativen zur digitalen Transformation die Technologie-Landschaft neu gestaltet. Fortschritte bei Robotic Process Automation (RPA), künstlicher Intelligenz (KI), dem Internet der Dinge (IoT) und Machine Learning (ML) beeinflussen die Art und Weise, wie Unternehmen Geschäfte tätigen. Allerdings behindern diese neuen Technologien auch viele Organisationen an der erfolgreichen Umsetzung der digitalen Transformation. Sie überstürzen oftmals das Streben nach Innovation und vernachlässigen dabei eine fundierte Ausführung und Planung. Die Folge ist ein Durcheinander von Daten und ein Mangel an schlanken Prozessen – denn keiner dieser Fortschritte wurde wirklich „operationalisiert“.