Internet of Things

Ich weiß, was du mit meiner App gemacht hast: Nutzer-Tracking mit MQTT

Es gibt einige Themen, bei denen Marketingabteilung und Entwicklung deutlich unterschiedlicher Meinung sind. Eines davon ist häufig das Thema Nutzer-Tracking. Für das Marketing ist es das einzig relevante Feature eines Systems, für den Entwickler ein datenschutzrechtlicher Moloch, der überdies neben dem ohnehin schon integrierten Logging den Code gänzlich entstellt. Zur Lösung dieses Zwists gibt es einen vielversprechenden Ansatz: MQTT.

Eclipse Weekly: Ceylon verlässt Inkubator, ein Eclipse IoT Newsletter & der Tipp der Woche

Die Programmiersprache Ceylon ist nun endgültig im Eclipse-Universum angekommen: Das Projekt hat vor Kurzem offiziell den Inkubator verlassen. Die Macher der objektorientierten Sprache, deren Motto „Say more, more clearly“ lautet, erhoffen sich dadurch mehr Mitarbeit aus und Aufmerksamkeit in der Open-Source-Gemeinde. Außerdem gibt es Neuigkeiten zum geplanten Newsletter der Eclipse IoT Working Group und den Tipp der Woche.

Eclipse Weekly: Gefährliches Plug-in im Marketplace, LiClipse 4.1.1 & ein trauriger Abschied

Wenn es eine Sache gibt, die kein Mensch braucht, dann ist es Adware auf dem PC. Die meist schwer zu entfernende und in manchen Fällen sogar schädigende Software ist mehr als nur ein Ärgernis. Besonders ärgerlich, wenn das Gefahrenpotential in eigentlich vertrauenswürdigen Plattformen wie Eclipse lauert. Ein populäres Plug-in auf dem Eclipse Marketplace wurde nun als potentieller Gefahrenherd identifiziert und von der Foundation entfernt. Außerdem gibt es in dieser Woche ein Update für LiClipse, ein neues Mitglied bei der IoT Working Group und das Ende einer wunderbaren Zusammenarbeit.

Mikrocontroller für das IoT: Wir bauen ein UI für den STM32

Ein vollgrafisches Display macht aus Nutzersicht einen immensen Unterschied. Ein auf Zeichen basierendes LCD wirkt „billig“, während die Anzeige einiger kleiner Animationen in der Post-iPhone-Welt auf Seiten der Kundschaft Faszination und Freude auslöst. Im fünften Teil unserer Serie über Microcontroller für das IoT wollen wir uns deshalb die Umsetzung vollgrafischer User Interfaces anschauen.

Mein kleines Betriebssystem: Multi-Threading mit dem STM32F429

Die bisherigen Beispiele unserer Artikelserie über Mikrocontroller-Programmierung waren insofern „dozil“, als dass sie sich auf das Vorführen einzelner Peripheriegeräte beschränkten. Nebenläufigkeit kam nur deshalb vor, weil die Aufgabe teilweise aus mehreren Teilen bestand. Praktische Embedded-Systeme sind meist wesentlich komplexer. So müsste die Steuerung einer Kaffeemaschine gleichzeitig auf den Brühkopf, die Milchpumpe und das Display samt Knöpfen achten: mehrere Aufgaben mit unterschiedlichen Prioritäten, bei deren Bewältigung man sich schon mal nach Thread und Co. sehnt.

Den TI MSP430 mit Eclipse programmieren – das Tutorial

Kaum ein Prozessorsystem ist so sagenumwoben wie der TI MSP430. Wer drei Personen nach ihrer Erfahrung fragt, bekommt meist drei verschiedene Antworten. Allen gemein ist nur, dass die Gestation der CPU irgendwie mit Energiesparen zu tun hat. Wir wollen uns einmal anschauen, wie man den 16-Bit-Microcontroller von Texas Instruments unter Eclipse zum Laufen bringt. En passant behandeln wir wichtige Grundlagen der Embedded-Programmierung.

openHAB 2.1: Das sind die Highlights

Einige Monate sind vergangen, seit openHAB 2 veröffentlicht wurde. Die Community war seitdem unglaublich fleißig, weshalb es an der Zeit ist, ein neues stabiles Release zu präsentieren. Ich verkünde hiermit daher: openHAB 2.1 ist nun offiziell verfügbar!

Mit Robotern aus der virtuellen Welt ausbrechen [Interview mit Bernhard Löwenstein]

Ein Dauerbrenner auf der JAX und W-JAX ist die Roboter-Challenge von Bernhard Löwenstein (Lion Enterprises). Immer am Mittwochabend lädt er Teilnehmer dazu ein, Hindernisparcours oder andere Aufgaben mit Robotern von LEGO Mindstorms zu meistern. Dabei können die Teilnehmer aber nicht nur dem Kind in sich frönen. Die Softwareentwickler zeigen professionellen Ehrgeiz, der aber manchmal in Over-Engineering umschlägt. Im Interview spricht Bernhard über die Faszination von Robotern für Groß und Klein.

„Im Internet of Things gibt es für die Sicherheit kaum Erfolgsrezepte“

Alles wird intelligenter – auch unsere Städte. Für den richtigen „Lerneffekt“ werden Daten von Sensoren benötigt, diese brauchen wiederum Strom und eine Verarbeitungsplattform. Wo wäre es also besser, diese unterzubringen, als in Geräten, die ohnehin mit Strom versorgt werden? In seiner Session auf der JAX 2017 präsentiert Markus Fischer die Entwicklung eines neuen Produktes im Internet of Things vom ersten Prototyp bis hin zum Go-Live. Im Interview sprachen wir mit ihm über Smart Cities, Sicherheit im Internet der Dinge und intelligente Straßenlaternen.

Internet der Dinge: Aufbau eines Smart Gateways und seiner Logik

In einer vereinfachten Sicht umfasst eine IoT-Architektur drei Komponenten: Sensoren, die Daten erfassen, ein Gateway, das die Daten empfängt und für die Weiterleitung vorbereitet sowie eine zentrale Instanz, in der Daten eingehend analysiert und für Steuerungsaufgaben aufbereitet werden. Während sich der erste Teil dieser Miniserie schwerpunktmäßig mit den Sensoren befasste, geht es im zweiten Teil um die Abläufe und die inhaltliche Logik im Gateway.

Eclipse Weekly: Kura 3, Open IoT Testbeds & der Eclipse Oxygen Splash Screen

Die Eclipse IoT Working Group ist eine, wenn nicht sogardie aktivste Gemeinschaft innerhalb der Eclipse Foundation. Mit der Veröffentlichung gleich zweier Projekte haben sie den April ausklingen lassen: Eclipse Kura erschien in Version 3.0 und damit ein wichtiger Meilenstein für den Bereich Edge Computing. Außerdem wurde eine neue Initative mit dem Namen Open IoT Testbeds gegründet und wer schon jetzt einen Blick auf den neuen Eclipse Oxygen Splash Screen werfen möchte, ist bei uns ebenfalls goldrichtig.