Go

Golumne: In die Ferne schweifen mit Go und gPRC

Es wird Zeit für einen neuen Standard, der eine ähnliche Akzeptanz für die sprachübergreifende Kommunikation von Netzanwendungen findet wie JSON: gRPC ist ein aussichtsreicher Kandidat. In der Golumne geht es dieses Mal genau darum: Wie kann man Verbindungen mit gRPC in Go steuern?

Go 1.15, Angular Roadmap & JEP 381 – Unsere Top-Themen der Woche

Der Sommer macht eine Pause, wir auf JAXenter allerdings nicht: Auch in der vergangenen Woche gab es eine Vielzahl an Neuigkeiten und Stories auf unserem Portal. Unter anderem hat das Team von Angular eine Roadmap vorgestellt und der State of the Frontend Report wurde veröffentlicht. Außerdem: Version 1.15 der Programmiersprache Go ist erschienen.

Golumne Spezial: Go 1.15 ist da – Minimalinvasive Verbesserungen

Go 2 ist bereits länger ein Thema und wird es auch wohl noch bleiben. Das Team hat versprochen, mit Änderungen am Sprachstandard sehr vorsichtig umzugehen. Hieran halten sie sich, was sie aber nicht von der Pflege der Tools, der Laufzeitumgebung und der Bibliotheken abhält. So auch jetzt mit der frisch freigegebenen Version 1.15, wie immer nach 6 Monaten.

Die Golumne: In die Ferne schweifen

Wir haben inzwischen 2020 und die Softwareentwicklung hat sich in mehreren Schritten von großen Programmen mit kompletter Funktionalität in einem System hin zu Microservices in verteilten Landschaften entwickelt. Das ist durch die Aufteilung in fachliche Komponenten, die leichtere Skalierbarkeit und eine bessere Hochverfügbarkeit eine spannende Veränderung. Dass damit auch neue Herausforderungen geschaffen werden, sei nicht verschwiegen. Das Design ändert sich, Netzwerklatenzen und -ausfälle werden zu eigenen Problemen und für die Verteilung muss ich mich auf weitere Plattformen einlassen. Hier hilft beispielsweise das leistungsfähige Kubernetes, das soll an dieser Stelle aber nicht das Thema sein.

Golumne Spezial: Go 1.14 ist da – das beste Release ever

Kurz nach dem 10. Geburtstag erscheint im bekannten Rhythmus ein neues Release der Sprache Go. Während die Hauptversion weiterhin die Nummer 1 trägt, um das Halten des Sprachstandards zu dokumentieren, erreicht der Gopher nun die Unterversion 14. Und wie schon zuvor enthält sie so einige kleine, aber feine Verbesserungen, die zur Reife der Sprache beitragen.

Die Golumne: Netter Versuch

Wer kennt es nicht? Man gibt sich Mühe, entwirft, programmiert sorgfältig, testet sowohl manuell als auch automatisch, hat also ein gefühlt perfektes Programm. Und doch kommt es immer wieder zur Laufzeit zu Fehlern. Es sind Dateien beim Öffnen nicht vorhanden, sie haben ein falsches Format, sind wegen fehlender Rechte nicht les- oder schreibbar oder können wegen eines gefüllten Dateisystems nicht geschrieben werden. Gleiches gilt auch für das Netz. Adressen sind nicht zu erreichen, Latenzen zu groß, Zugriff wird nicht gestattet und Verbindungen brechen ab. Datenbanken oder Verzeichnisdienste liefern nicht die gesuchten Daten. Und wenn, dann enthalten sie vielleicht ungültige Werte. Die Liste der möglichen Bedrohungen ist unendlich.

Gostradamus – Einfache Zeitverarbeitung in Go

Go, die Programmiersprache von Google, hat viele Vorteile und macht Entwicklern das Leben leichter. Dennoch erreicht auch sie – etwa im Bereich Zeitverarbeitung – trotz der umfangreichen und guten Standardbibliothek noch lange nicht die Perfektion. Ein kleines Stückchen perfekter wird Go daher mit der Bibliothek Gostradamus.

Die Golumne: Fehlerbehandlung in Go

Wer kennt es nicht? Man gibt sich Mühe, entwirft, programmiert sorgfältig, testet sowohl manuell als auch automatisch, hat also ein gefühlt perfektes Programm. Und doch kommt es immer wieder zur Laufzeit zu Fehlern. Es sind Dateien beim Öffnen nicht vorhanden, sie haben ein falsches Format, sind wegen fehlender Rechte nicht les- oder schreibbar oder können wegen eines gefüllten Dateisystems nicht geschrieben werden. Gleiches gilt auch für das Netz. Adressen sind nicht zu erreichen, Latenzen zu groß, Zugriff wird nicht gestattet und Verbindungen brechen ab. Datenbanken oder Verzeichnisdienste liefern nicht die gesuchten Daten. Und wenn, dann enthalten sie vielleicht ungültige Werte. Die Liste der möglichen Bedrohungen ist unendlich.

Devs@Home: Einführung in Go – Live-Webinar

Die Webinar-Reihe Devs@Home bringt IT-Experten in Euer (Home) Office. In der nächsten Episode weiht Euch Frank Müller in die Programmiersprache Go ein. Auch für ausgesprochene Go-Experten gibt’s den einen oder anderen Pro-Tipp zum Ausprobieren!

Die Golumne: Nebeneinander – Nebenläufigkeit in Go

Go wurde vor etwas über 10 Jahren durch das Google-Team rund um Robert Griesemer, Rob Pike und Ken Thompson vorgestellt. Die Sprache wurde von der Entwicklergemeinde unterschiedlich aufgenommen. Für viele war es eine Art neues C, große Neuigkeiten waren nicht enthalten. Ein wenig aufgeräumter, eine Garbage Collection wie in Java, aber keine vollwertige Objektorientierung. Und dann war da noch diese Nebenläufigkeit. Wozu soll die gut sein, es gab ja das Multithreading, und mit Pools und Semaphoren hatte man es gut im Griff.

Golumne Spezial: Go 1.14 ist da – Das beste Release ever

Gerade erst den 10. Geburtstag hinter sich gebracht, erscheint im bekannten Rhythmus ein neues Release der Sprache Go. Während die Hauptversion weiterhin die Nummer 1 trägt, um das Halten des Sprachstandards zu dokumentieren, erreicht der Gopher nun die Unterversion 14. Und wie bereits zuvor, enthält sie so einige kleine aber feine Verbesserungen. Diese tragen zur Reife der Sprache bei.

Netter Versuch: Fehlerbehandlung in Go

Wer kennt es nicht? Man gibt sich Mühe, entwirft, programmiert sorgfältig, testet sowohl manuell als auch automatisch, hat also ein gefühlt perfektes Programm. Und doch kommt es immer wieder zur Laufzeit zu Fehlern. Es sind Dateien beim Öffnen nicht vorhanden, sie haben ein falsches Format, sind wegen fehlender Rechte nicht les- oder schreibbar oder können wegen eines gefüllten Dateisystems nicht geschrieben werden. Gleiches gilt auch für das Netz. Adressen sind nicht zu erreichen, Latenzen zu groß, Zugriff wird nicht gestattet und Verbindungen brechen ab. Datenbanken oder Verzeichnisdienste liefern nicht die gesuchten Daten. Und wenn, dann enthalten sie vielleicht ungültige Werte. Die Liste der möglichen Bedrohungen ist unendlich.

Einflach flexibler: Plug-ins mit Go

Ein Großteil der Projekte auf Basis von Go sind reine Open-Source-Anwendungen oder unternehmensinterne Anwendungen, die Open Source nutzen. In beiden Fällen sind modulare Erweiterungen auf Basis vordefinierter APIs kein Problem. Als Entwickler eines Systems definiere ich ein Interface, und der erweiternde Entwickler kann es nach seinen Vorstellungen implementieren. Anschließend wird vom neuen Typ eine Instanz erzeugt und an mein System übergeben. So oder in ähnlicher Form ein altbekanntes Muster.

Coden in Go: Für das Plus an Produktivität und Effizienz

#Go

Die Programmiersprache Go wurde geschaffen, um ein Maximum an Effizienz und Produktivität zu erreichen. Programmierer, die bereits mit Java oder PHP vertraut sind, können in nur wenigen Wochen die wichtigen Grundlagen von Go erlernen (viele werden es ultimativ den „alten“ Sprachen vorziehen). In diesem Artikel untersucht Dewet Diener, VP of Engineering bei Curve, die Vor- und Nachteile der Golang und wie seine testgetriebene Entwicklung (TDD) die Arbeit erleichtert.