Go

Go im Browser, der Scrum Master & Progressive Web Apps – Unsere Top-Themen der Woche

Nach den erdrückend heißen Tagen, gibt es nun eine kleine Abkühlung. Nicht so auf JAXenter, hier geht es – wie immer – heiß her! Großes Thema der letzten Woche waren das Schreiben von WebAssembly-Anwendungen in Go und Progressive Web Apps. Außerdem gibt es Neues vom Scrum Master und eine weitere Episode unserer Interview-Serie Jakarta EE im Klartext. Alles Weitere in unserem Wochenrückblick.

Go im Browser: WebAssembly-Anwendungen in Go schreiben

Vor wenigen Wochen erschien die erste Betaversion von Go 1.11. Dies war ein ganz spezielles Release, denn es ist die erste Version der Programmiersprache mit initialer Unterstützung für WebAssembly (WASM). Eine gute Gelegenheit also, dich Go als Programmiersprache für WASM-Anwendungen anzusehen.

Go Cloud: Portierbare Cloud-Anwendungen mit Go

Die Google Cloud Next 2018 hatte wirklich für jeden Entwicklertypus etwas parat, so auch für ambitionierte Nutzer der Programmiersprache Go. Durch das Projekt Go Cloud möchte der Suchmaschinenriese die Golang zur Sprache der Wahl machen, wenn es um die Entwicklung von portierbaren Cloud-Anwendungen geht.
 

Eclipse Photon, Amazon SageMaker & die Golumne – Unsere Top-Themen der Woche

Eigentlich wäre dies genau der Ort, um über Fußball und das Ausscheiden „der Mannschaft“ zu sprechen. Das sparen wir uns allerdings – stattdessen schauen wir auf das Positive: Das Simultaneous Release Eclipse Photon ist erfolgreich durchgeführt worden, Werner Vogels stellte Amazon SageMaker vor und eine neue Ausgabe der Golumne ist auf JAXenter erschienen. Ist alles doch irgendwie auch spannender als Fußball, oder?!

Go Concurrency – nebeneinander und doch miteinander

In der Welt der Programmiersprachen ist Googles Spross Go ein noch recht junger Vertreter. Doch in den acht Jahren seit ihrer Vorstellung erreichte die Sprache immer mehr Entwickler. War ihr Einsatz anfangs noch auf die Cloud und Systemprogramme fokussiert, so findet man Go nun zunehmend auch in anderen Anwendungsbereichen wieder. In den bekannten Statistiken von Tiobe, GitHub, Stack Overflow, RedMonk, IEEE oder dem PYPL-Index rückt Go kontinuierlich Platz um Platz vorwärts. Ist Google damit ein guter, wenn nicht gar „der“ C-Nachfolger gelungen? Eine kurze Vorstellung der Sprache bildet den Auftakt zu unserer neuen Kolumne.

Angular 6, Go, Agile und SQL – Top 10 der beliebtesten Themen im Mai

Der Mai ist da, die JavaScript-Frameworks schlagen aus. Naja, ein wenig schief klingt das schon, aber der vergangene Monat startete mit der finalen Version von Angular 6. Einige Verzögerung mussten die Entwickler verschmerzen, bis die neueste Version endlich endgültig fertig war. Ein weiterer Aufreger war die DSGVO und hier auf JAXenter starteten wir unsere Go-Aktion mit Infografik, Fachartikeln und der „Golumne“ – doch wer schaffte es ganz nach oben aufs Treppchen? Hier sind unsere Top 10 der meistgelesenen Artikel im Monat Mai.

Go, Go und nochmal Go – unsere Top-Themen der Woche

#Go

Googles Programmiersprache Go wurde ursprünglich als Alternative zum etwas angestaubten C entwickelt. Da die Sprache sich seit einiger Zeit einer wachsenden Beliebtheit erfreut, haben wir uns in der letzten Woche eingehender mit ihr befasst. Was es sonst noch Neues gab, erfahrt ihr wie immer in unserem Wochenrückblick.

Testen und Benchmarks in Go

Ziel dieses Artikels ist es, die eingebaute Testfunktionalität von Go vorzustellen. Gemeinsam mit build und install ist die Anweisung test eine der wichtigsten Funktionalitäten des Go Toolings. Neben den Tests können dort auch einfach Benchmarks erzeugt werden, was unheimlich hilfreich bei der Laufzeitoptimierung von Programmen ist. Anschließend betrachten wir, wie das Testen in Visual Studio Code integriert wurde und welche weiteren Tools dem Go-Tester das Leben erleichtern.

Schnittstellen leicht gemacht: RESTful APIs in Go

Alle bauen APIs. Grob geschätzt bestehen 80 Prozent der heute entwickelten Anwendungen im Kern aus einer oder mehreren serverseitigen Komponenten, die Geschäftslogik kapseln und diese ihren Clients über ein RESTful API zur Verfügung stellen. Ist das REST-Paradigma einmal verstanden, dann sind REST-APIs klar und einfach zu benutzen.

Go – die C-volution von Google

In der Welt der Programmiersprachen ist Googles Spross Go ein noch recht junger Vertreter. Doch in den acht Jahren seit ihrer Vorstellung erreichte die Sprache immer mehr Entwickler. War ihr Einsatz anfangs noch auf die Cloud und Systemprogramme fokussiert, so findet man Go nun zunehmend auch in anderen Anwendungsbereichen wieder. In den bekannten Statistiken von Tiobe, GitHub, Stack Overflow, RedMonkIEEE oder dem PYPL-Index rückt Go kontinuierlich Platz um Platz vorwärts. Ist Google damit ein guter, wenn nicht gar „der“ C-Nachfolger gelungen? Eine kurze Vorstellung der Sprache bildet den Auftakt zu unserer neuen Kolumne.

Markenidentität von Go definiert: Logo, Style-Guide & Präsentationsvorlagen

#Go

Mal ganz ehrlich: Wer dachte nicht, dass der niedliche und (IT-)weltbekannte Gopher das offizielle Logo der Programmiersprache Go ist? Eben. Doch Google belehrt uns mit der jüngsten Ankündigung eines Besseren: Der Gopher ist das offizielle Maskottchen, aber ein Logo hatte Googles C-Alternative noch nicht. Das ist nun anders, doch in Sachen Markenidentität hat Google mehr als ein Logo in petto.
 

Was hat Oracle mit Java vor? Warum Serverless? – Antworten in den JAXenter-Top 10 im April

Namen sind nicht nur Schall und Rauch, wie unser meistgelesener Artikel im April suggeriert. Anders sieht es da mit dem Engagement von Oracle bei Java aus, das sich zunehmend in Luft aufzulösen scheint. Apropos in Luft auflösen: Serverless bedeutet ja übersetzt „ohne Server“. Aber wo stecken die ganzen Daten dann? Auch das ist ein Thema in unserem Monatsrückblick. Lesen Sie hier die 10 beliebtesten JAXenter-Artikel im April.

5 Fakten über Go, Microservices ohne Spaghetti-Struktur & APIs are eating the world – Unsere Top-Themen der Woche

Jede Programmiersprache bringt einige Merkwürdigkeiten mit sich, die manch einen überraschen, andere sogar völlig verunsichern können. Auch in Go gibt es solche, wie Christoph Engelbert für uns herausgearbeitet hat. Außerdem in dieser Woche: Warum APIs die Welt verschlingen und weshalb Microservices ohne Spaghetti-Struktur besser schmecken. Guten Appetit!

5 Dinge, die man an Go hassen kann (aber nicht muss)

#Go

Unter den Neuankömmlingen der Programmiersprachen rückt Go(lang) in den letzten Monaten und Jahren immer stärker in den Vordergrund. Neuankömmling ist dabei etwas hoch gegriffen, denn tatsächlich wurde Go bereits 2009 von Google vorgestellt und ist seit 2012 als stabile Version (damals 1.0) erhältlich. In der Zwischenzeit hat es Go auf eine stattliche Version 1.10 gebracht und dabei eine Menge an Funktionalitäten gewonnen.

AWS Lambda und Go – ein perfektes Team

Viele der angesagtesten Tools im DevOps-Universum sind in Go geschrieben, darunter solche für die Service-Discovery und Orchestrierung von Containern, die Automatisierung von Infrastrukturen und das Monitoring und viele weitere. AWS Lambda unterstützt die Sprache aktuell trotzdem noch nicht offiziell, es gibt allerdings Workarounds. Wie man Go innerhalb von Lambda-Funktionen nutzen kann, erklärt Andreas Mohrhard, Softwareentwickler bei cosee, in seiner Session von der DevOpsCon 2017 in München.

Go 1.10 bringt viele Verbesserungen für Packages, Tools und Laufzeitsysteme

#Go

Im gewohnten Rhythmus haben die Entwickler von Google die neue Version ihrer Sprache Go herausgegeben. Das aktuellste Release trägt den Namen Go 1.10. Die enthaltenen Veränderungen entsprechen der Konvention, Versionen mit der gleichen Hauptversionsnummer in der Sprache kompatibel zu halten. Erneuerungen berühren in der Regel mehr die Laufzeitumgebungen sowie die Bibliotheken.

  • 1
  • 2