Eclipse

OSGi für Enterprise-Applikationen

Wenn andere Entwickler hören, dass man Enterprise-Anwendungen mit OSGi entwickelt, löst das oft überraschte Reaktionen aus. Viele verbinden OSGi mit der Entwicklung von Embedded Systems, und es hat den Ruf, kompliziert und schwer benutzbar zu sein. In diesem Artikel wollen wir aufzeigen, dass OSGi gerade für die Entwicklung von geschäftskritischen Anwendungen eine Reihe von Vorteilen bietet und die Entwicklung nicht komplizierter ist als mit anderen Frameworks wie Java EE oder Spring, wenn man einige Dinge beachtet. Gleichzeitig zeigen wir typische Fallstricke auf und beschreiben, wie diese zu umgehen sind.

Darcula: Es wird düster in der NetBeans IDE

Die Arbeit mit IDEs ist in den letzten Jahren immer komfortabler geworden. Communities und Anbieter der verschiedenen Entwicklungsumgebungen sorgen mit Tools, Themes und Erweiterungen für eine andauernde Weiterentwicklung. Ein sehr beliebtes Theme der IntelliJ IDEA gibt es nun auch für die NetBeans IDE.

Maven Tycho ohne pom.xml

Bis vor Kurzem erforderten Builds mit Maven zwingend eine pom.xml-Datei. Für Tycho als Maven-Plug-in bedeutete dies für jedes einzelne Eclipse-Plug-in und Feature eine zusätzliche Datei mit wenig Mehrwert. Wer wissen möchte, wie man mittels Polyglot for Maven pom.xml für Tycho Builds los wird, oder wer sich schon immer über die sprichwörtlichen „fünf Kilometer pom.xml“ aufgeregt hat, der sollte hier weiterlesen.

Top 10 der Java-Geschichten 2015

Das Jahr 2015 stand, das ist ohne Zweifel festzustellen, ganz im Zeichen der Frameworks. Doch auch Beiträge zu REST, MySql und IoT wurden fleißig geklickt und hochfrequentiert. Um den ersten Platz in der Gunst unserer Besucher gab es allerdings kein wirkliches Kopf-an-Kopf-Rennen…

10 Features von Android Studio, die Eclipse-Nutzern gefallen dürften

Android-Entwicklern, die nach wie vor mit Eclipse arbeiten, steht eine bessere Alternative zur Verfügung – meint zumindest der erst kürzlich „konvertierte“ Android-Studio-Nutzer Sebastian Guillen. Er präsentiert uns einige nützliche, effizienzsteigernde Funktonen von Android Studio, die für ihn den Ausschlag dafür gegeben haben, nicht mehr mit Eclipse zu arbeiten.

Eclipse 4.6 Neon erreicht 4. Meilenstein

Für den Eclipse-Release-Train „Neon“ (4.6) ist ein weiterer Meilenstein erschienen, der erneut zahlreiche Neuerungen mit sich bringt. Im Folgenden werden einige der Highlights des Release vorgestellt.

Scala IDE 4.3 mit neuer Outline View

Neben den obligatorischen Bugfixes sowie einer Verbesserung des Async Debuggers und des Refaktorisierungs-Supports bietet die neueste Version der Eclipse-basierten Scala IDE ihren Nutzern eine brandneue Funktion: Der Statistics Tracker dient der Erhebung von Feature-Nutzungs-Statistiken. Zudem wurde die bislang von der Java IDE bereitgestellte Outline View durch eine in Scala geschriebene Implementierung ersetzt.

Eclipse Communication Framework 3.12.0 erschienen

Das Eclipse Communication Framework (ECF) stellt Frameworks für verteilte Server, Anwendungen und Tools zur Verfügung. Neben einer modularen Implementierung des OSGi-Remote-Services-Standards bietet es die Unterstützung REST-basierter und andere Remote-Services. Neben einigen Bugfixes bringt die aktuell erschienene Version 3.12.0 UI- und API-Ergänzungen des Remote-Service- bzw. Remote-Service-Admin-Toolings mit sich.

Eclipse Insights: Unsere bevorzugten Eclipse-Einstellungen

Wie wir in unserem vorherigen Artikel beschrieben haben, bieten wir ein Eclipse-Oomph-Profil mit unseren bevorzugten Plug-ins und Einstellungen an. Wer Oomph verwendet, kann diese Version von Eclipse mit nur einem Klick installieren. Im letzten Beitrag haben wir das Profil genauer vorgestellt und erklärt, woher man es bekommt. Wie versprochen, erläutern wir nun die vorgenommenen Anpassungen im Vergleich zu den Standard-Eclipse-Paketen genauer.