Domain-driven Design

Domain-driven Design, Microservices, DevOps: Der Software-Architekt als Projektmanager

In Zeiten von Agile, DevOps und DDD verändert sich auch die Rolle des Software-Architekten. Wir haben uns im Zuge der W-JAX 2018 mit Ralf D. Müller, darüber unterhalten, wie man als Software-Architekt den richtigen Mix aus Stabilität und Flexibilität findet, welche Impulse von der DevOps-Bewegung ausgehen und wie DDD dabei hilft, wertschöpfende Software zu bauen.

Software-Architektur heute: „Es geht um Menschen, Technologien sind sekundär“

Software-Architektur galt lange als die Disziplin, um in Software-Projekten für einen kohärenten Zusammenhang zu sorgen: Stabilität, Sicherheit, Planbarkeit stand im Vordergrund. Wir haben uns mit Henning Schwentner im Zuge der W-JAX 2018 darüber unterhalten, wie sich dieses Bild verändert hat und welche Rolle Trends wie DevOps und DDD dabei spielen.

Java Magazin 12.18 erschienen: Event Storming

Die Workshop-basierte Methode Event Storming hat in den letzten Jahren mehr und mehr Beachtung erfahren. Ausschließlich anhand von Klebezetteln wird so die Domäne nach und nach entzaubert. Die Ursprünge von Event Storming sind im Domain-driven Design bzw. der entsprechenden Community begründet. Im aktuellen Java Magazin 12.18 haben wir uns ausführlich mit der Methode auseinandergesetzt.

Break Your Event Chains: Langläufige Microservices & Domain-driven Design

Ereignisgesteuerte Architekturen erlauben eine gute Entkopplung von Microservices und sind grundlegend für dezentrales Datenmanagement. Gleichzeitig kann die Servicekopplung durch unreflektierte Verwendung von Ereignissen auch unbeabsichtigt grösser werden – wenn etwa komplexe, mehrere Services berührende Ende-zu-Ende-Logik über direkt peer-to-peer laufende Ereignisketten implementiert wird. In seiner Session von der W-JAX 2017 zeigt Martin Schimak, Experte im Bereich Domain-driven Design, wie eine neue Generation leichtgewichtiger und hochskalierbarer State Machines und Process Engines die konkrete Implementierung von langläufigen Services erleichtert.

Microservices und darüber hinaus – Ein Blick hinter den Hype

Im Moment sind Microservices der Architekturhype, aber auch Microservices sind nicht die Lösung aller Probleme, weiß Eberhard Wolff, Fellow bei innoQ. In seiner Session von der W-JAX 2017 schaut er hinter den Hype, analysiert die Vor- und Nachteile von Microservices und zeigt alternative Ansätze, die viele Nachteile vermeiden und immer noch die wichtigsten Vorteile bieten.

Event Storming & Co: „Domain-driven Design lebt!“

Domain-driven Design lebt! Zwar hat sich DDD, wie Lutz Hühnken im Interview erklärt, im Laufe der letzten 15 Jahre verändert, doch das macht es nicht zum Auslaufmodell. Wir sprachen mit dem freiberuflichen Consultant, Trainer und Solutions Architect darüber, wieso Domain-driven Design so gut (oder nicht gut) mit Microservices zusammenpasst und was es mit dem Java 9 Flow API auf sich hat.

Domain-driven Design in der Praxis: Wie Sie mit einer einheitlichen Sprache zu besserer Software kommen

Die Kommunikation zwischen Softwareentwicklern und Fachleuten stellt immer wieder eine Hürde dar. Unterschiedliche Terminologien für ein und dieselbe Sache machen die Verständigung schwierig. Das Prinzip des Domain-driven Designs schafft eine interdisziplinäre Fachsprache, mit deren Hilfe sich rasch qualitativ bessere Software entwickeln lässt. Ein Erfahrungsbericht.

Wider den Big Ball of Mud: Microservices und APIs mit Domain-driven Design

Werden Microservices nicht nach fachlichen Aspekten geschnitten und die APIs entsprechend gestaltet, droht die Gefahr eines „Big Ball of Mud“ auf der nächst höheren ebene. In ihrer Session von der API Confernece 2017 in Berlin zeigt Dr. Carola Lilienthal, Geschäftsführerin der WPS – Workplace Solutions GmbH, welche Konzepte Domain-driven Design bereithält, damit Microservices mit ihren jeweiligen APIs fachlich sinnvoll abgeschlossene Einheiten bilden.

Architektur-Trends unter der Lupe: „DDD, Event-Sourcing und CQRS ergänzen sich ausgezeichnet“

Domain-driven Design, Event-Sourcing und CQRS werden im Zuge aktueller Diskussionen um Software-Architektur oft in einem Atemzug genannt. Doch inwiefern passen diese Konzepte zueinander? Im Gespräch mit Golo Roden, CTO der the native web GmbH und Sprecher auf den JavaScript Days 2018, klären wir, wo die jeweiligen Stärken der Ansätze liegen, wie sie sich zum Trendthema Microservices verhalten und welche Frameworks bei der Umsetzung in die Praxis helfen.

10 Take-aways von der W-JAX 2017: Von Microservices, Alexa Skills, Led Zeppelin und Java!

Microservices, Docker, Cloud oder lieber Angular, Agile und Arduino? Die Fülle an Themen auf der W-JAX 2017 war riesig und machte die Auswahl für die Teilnehmer nicht einfach. Wir fassen hier kurz und knackig zusammen, was wir auf der W-JAX Neues gelernt und Spannendes gesehen haben. Wie immer erheben wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit.