DevOps

DevOps Expertencheck 2018: Das richtige Tool-Set & Unterschiede zwischen Devs und Ops

Das Jahr 2008 gilt als Geburtsjahr der DevOps-Bewegung, auch wenn die Prinzipien nicht unbedingt zu dieser Zeit erfunden wurden. Im zweiten Teil unseres Expertenchecks, den wir im Zuge der DevOpsCon 2018 durchgeführt haben, erläutern Julia Wester, Michiel Rook und Steve Poole wie sich die strikte Rollenverteilung in „Entwickler“ und „Operator“ verändert hat. Außerdem geben sie Tipps, welche Tools man für erfolgreiches DevOps benötigt.

Von Tauchgängen, Sicherheitssünden und Open Source: 11 Take-aways von der DevOpsCon 2018

Die Definition von DevOps? Eine schwierige Frage, wie die DevOpsCon 2018 in München einmal mehr zeigte. Heute, zehn Jahre nachdem der Begriff zum ersten Mal auftauchte, erscheint die genaue Bestimmung, was mit „DevOps“ eigentlich gemeint ist, noch immer hochkomplex und keineswegs leichter als damals. Vielleicht wird es nie eine genaue Definition geben. Das heißt aber nicht, dass es keine neuen Erkenntnisse auf dem Gebiet gibt: Hier sind unsere 11 Take-aways von der diesjährigen DevOpsCon in München.

DevOps Expertencheck 2018: Zukunft, Gegenwart und Vergangenheit der DevOps-Bewegung

Das Jahr 2008 gilt als Geburtsjahr der DevOps-Bewegung, auch wenn die Prinzipien nicht unbedingt zu dieser Zeit erfunden wurden. Im ersten Teil unseres Expertenchecks, den wir im Zuge der DevOpsCon 2018 durchgeführt haben, schauen Julia Wester, Michiel Rook und Steve Poole zurück auf die Anfänge von DevOps, analysieren die Entwicklung in den vergangenen zehn Jahren und werfen einen Blick in die Zukunft.

Trotz Risiken und Nebenwirkungen: „Open Source wird in Zukunft immer wichtiger“

Egal ob im Unternehmen oder in Privatprojekten: Die Nutzung von Open-Source-Software bzw. -Komponenten nimmt immer weiter zu. Doch ganz frei von Risiken und Problemen ist dieser Trend nicht. Auf welche man beim Einsatz von Open-Source-Software stoßen kann, wie man sie löst und welche Rolle Open Source im DevOps-Universum spielt, erklärt Stanislav Sivak, Software und Security Consultant bei Synopsys, im Interview von der diesjährigen DevOpsCon in München.

DevOps – So löst man die Flow-Bremse: Die Keynote der DevOpsCon 2018 im Livestream

Stat frei zum zweiten Tag der Hauptkonferenz! Wer dieses Jahr keine Gelegenheit hatte, die DevOpsCon in München zu besuchen, hat Glück im Unglück: Wir streamen auch die Keynote von Bernd Rederlechner, Chief Technologist bei T-Systems, und Boris Folgmann, Lead Architect DevOps und Cloud bei T-Systems. Sie werden den DevOps-Gedanken dabei einmal aus dem Blickwinkel der Endnutzer beleuchten.

Von Knative und Shell-Ninjas: „Ich genieße die Goldgräber-Stimmung, die gerade herrscht!“

Das DevOps-Universum besteht nicht nur aus Tools, nicht nur aus agilen Arbeitsweisen und nicht nur aus Kultur. Wie das echte Universum ist DevOps vielseitig und vielschichtig. Im Interview von der DevOpsCon 2018 in München spricht Dr. Roland Huß, Software Engineer bei Red Hat, über Knative „das nächste große Ding“ in der Container-Welt, die Veränderungen in DevOps der letzten Jahre und darüber, wie man ein Shell-Ninja wird.

Docker goes Azure: Container im Microsoft-Universum

Es gibt mittlerweile eine große Anzahl an Container-Tools im Microsoft-Universum, man könnte fast sagen: Microsoft liebt Docker. In seiner Session von der DevOpsCon 2017 in München spricht Rainer Stropek, Azure MVP und Microsoft Regional Director, über die Entwicklungen im Docker-Universum, die mit Microsoft zusammenhängen und Docker Features in Windows 10 wie Windows- bzw. Linux-basierte Container.

Auf in den Kampf, Entwickler! Der Vorteil cross-funktionaler Teams

Anfangs war man bei der kartenmacherei GmbH noch glücklich, das Scrum-Tech-Team abgeschottet vom Rest des Unternehmens agieren lassen zu können: Die Entwickler saßen teils sogar an einem anderen Standort und die Produktmanager waren die Torwächter für Stakeholder. Doch nach einem Jahr hat man die gesamte Struktur umgeworfen. Wie und warum, das erklären Tina Dreimann und Steffen Behn von der kartenmacherei GmbH in dieser Session von der DevOpsCon 2017.

Agile Transformation: Wie Unternehmen nachhaltige Veränderung angehen können

Oft wird eine Transformation anlässlich eines schwachen Geschäftsjahres oder der Einstellung einer neuen Führungskraft verkündet und bedeutet einen Appell im Sinne von „Wir müssen etwas ändern, und zwar schnell“. Der nächste Schritt besteht üblicherweise darin, Consultants in das Unternehmen kommen zu lassen und sich zurückzulehnen, während diese Empfehlungen abgeben, die niemals zur Gänze umgesetzt werden können und auch nicht zur Unternehmenskultur passen. Dabei werden die eigentlichen Transformierer oft übersehen: die Mitarbeiter.

Domain-driven Design, Microservices, DevOps: Der Software-Architekt als Projektmanager

In Zeiten von Agile, DevOps und DDD verändert sich auch die Rolle des Software-Architekten. Wir haben uns im Zuge der W-JAX 2018 mit Ralf D. Müller, darüber unterhalten, wie man als Software-Architekt den richtigen Mix aus Stabilität und Flexibilität findet, welche Impulse von der DevOps-Bewegung ausgehen und wie DDD dabei hilft, wertschöpfende Software zu bauen.

Software-Architektur heute: „Es geht um Menschen, Technologien sind sekundär“

Software-Architektur galt lange als die Disziplin, um in Software-Projekten für einen kohärenten Zusammenhang zu sorgen: Stabilität, Sicherheit, Planbarkeit stand im Vordergrund. Wir haben uns mit Henning Schwentner im Zuge der W-JAX 2018 darüber unterhalten, wie sich dieses Bild verändert hat und welche Rolle Trends wie DevOps und DDD dabei spielen.