Cloud

Ballerina: Ein wichtiges Puzzlestück für Microservices-Architekturen

Die Programmiersprache Ballerina hat noch immer nicht Version 1.0 erreicht, doch still steht das Projekt keineswegs. WSO2, das Unternehmen hinter Ballerina, bietet seit einiger Zeit ein Early-Access-Paket an, um Entwickler den Einsatz der Cloud-nativen Sprache in ihren Projekten schmackhaft zu machen. Wir sprachen mit Paul Fremantle, Co-Founder und CTO von WSO2, über die Funktionen der Sprache, die Vorteile des Einsatzes von Ballerina im Serverless-Bereich und was die Zukunft für die noch junge Programmiersprache in petto hat.

Go Cloud: Portierbare Cloud-Anwendungen mit Go

Die Google Cloud Next 2018 hatte wirklich für jeden Entwicklertypus etwas parat, so auch für ambitionierte Nutzer der Programmiersprache Go. Durch das Projekt Go Cloud möchte der Suchmaschinenriese die Golang zur Sprache der Wahl machen, wenn es um die Entwicklung von portierbaren Cloud-Anwendungen geht.
 

Serverless glücklich: Eine Einführung in Oracles Fn Project

Der Begriff Serverless ist in aller Munde und meist verbunden mit einem der großen Cloud-Anbieter wie Amazon, IBM, Microsoft oder Google. Aber was kann man damit eigentlich machen? Wie funktioniert das ganze und wie kann man sich dem Thema nähern? Und noch wichtiger: Kann man Serverless auch ohne öffentliches Rechenzentrum verwenden? In unserer Artikelserie „Serverless glücklich“ geht Sven Ruppert, Developer Advocate bei Vaadin, auf diese und weitere Fragen ein und bietet einen Überblick über Oracles Fn Project.

Jakarta EE im Klartext, Knative & AWS Fargate – Unsere Top-Themen der Woche

Über den Wolken muss nicht nur die Freiheit grenzenlos sein, sondern auch die Hitze erträglicher. Kein Wunder also, dass Container gerne in die Cloud wollen. Mit diesem etwas schiefen Gleichnis beziehen wir uns auf gleich zwei Highlights der letzten Woche: AWS Fargate und Knative. In die Wolken, oder besser: die Cloud, will man auch mit Enterprise Java. Wir haben unsere neue Interview-Serie mit bekannten Experten aus der Jakarta-EE-Welt gestartet. Und schließlich ist es auch im Keller kühl, also dort, wo einsame Coder oft ein recht produktives Dasein fristen. Tipps und Tricks für „Forever Alone Programming“ gibt es in unserem Wochenrückblick.

„Die Container-Technologie und Kubernetes sind definitiv kein Auslaufmodell“

Der Hype um Docker scheint ein wenig abzuflauen, die Container-Technologie ist mittlerweile definitiv im Mainstream angekommen. Stattdessen steht immer mehr die Orchestrierung und die Möglichkeiten von Kubernetes im Fokus. Im Interview von der DevOpsCon 2017 in München spricht Dr. Roland Huß, Principal Software Engineer bei Red Hat, über den Exodus der Docker-Jünger hin zu Kubernetes, die Zukunft der Container und sein Projekt Syndesis.

Cloud Security mit Machine Learning: KI-Algorithmen für mehr Qualität bei Cloud-Dienstleistungen

Kann man einen Hardware-Ausfall oder einen Hacker-Angriff voraussehen? Zumindest lassen sich aus den Funktionsdaten einer Infrastruktur – von der Temperatur der Devices über die Latenz bis hin zum Lese-Schreib-Verhalten – wertvolle Rückschlüsse ziehen, um die Qualität von Rechenzentrumsleistungen in der Cloud deutlich zu erhöhen. Durch selbstlernende Algorithmen entsteht ein System, in dem sich Predictive Maintenance und Live Scaling automatisiert umsetzen lassen.

Knative: Die neue Serverless-Plattform für Kubernetes und Istio

Serverless oder Container? Mit Knative soll diese Frage bald obsolet werden. Zusammen mit zahlreichen namhaften Vertretern der Open-Source-Community hat das Team der Google Cloud an der Plattform für das Deployment und das Ausführen moderner Serverless-Anwendungen und -Funktionen auf Basis von Kubernetes und Istio gearbeitet. So können sich Entwickler ganz auf das konzentrieren, was ihnen am Herzen liegt: Das Coden.

Logging Zeiten von Microservices und der Cloud

Die Tage des statisch partitionierten Datenzentrums sind vorüber – Willkommen in der modernen Welt von Microservices und der automatischen Skalierung in der Cloud. Requests laufen durch mehrere Services, bestimmte Services skalieren automatisch und Maschinen sind kurzlebig. Schwer, da die Übersicht zu behalten. In seiner Session von der DevOpsCon 2017 in München bespricht Axel Fontaine, Founder und CEO von Boxfuse, interessante Ansätze für Softwarearchitekten und Entwickler, um effektives Logging für Microservices in Zeiten der automatischen Skalierung umzusetzen.

Kubernetes und die Zukunft: „Unikernels könnten zu Konkurrenten von Containern und Microservices werden“

Kubernetes zählt zu den „Stars“ in der Entwickler-Szene. Unternehmen setzen diese Technik für die Orchestrierung von Containern nun verstärkt in Multi-Cloud-Umgebungen ein. Das bringt neue Herausforderungen mit sich. Eine besteht darin, die Performance von Anwendungs-Containern zu optimieren. Matt Chotin, Senior Director of Developer Initiatives bei AppDynamics, spricht im exklusiven Interview mit JAXenter über die Vorteile von Kubernetes, die Zukunft der Container-Technologie und den Hype um Serverless.

Edge Computing – Abstraktion und Automation ermöglichen die nächsten Schritte

In den letzten Jahren nahm die Diskussion rund um Edge Computing an Fahrt auf. Dahinter steckt die Verarbeitung von Daten am oder nahe dem Ort, an dem sie erstellt werden. Mittlerweile wächst die Datenmenge auch aufgrund des Internet of Things (IoT) explosionsartig an. Eine Vielzahl verschiedener Sensoren und Mikroprozessoren in Embedded-Systemen sind der Grund dafür. Sie generieren eine Fülle an Informationen und sind damit der Auslöser für die rasant wachsende Nachfrage nach Edge-Computing-Lösungen, die mittlerweile Bestandteil der IT-Strategie und -Architektur sind.

DevOps & Storage: Die richtige Plattform ist essenziell für den Erfolg

Unternehmen, die DevOps betreiben wollen, stehen zu Beginn oft vor dem Problem, die hohen Anforderungen des Modells nicht erfüllen zu können. Für eine erfolgreiche Implementierung von DevOps benötigen die beteiligten Teams nicht nur die richtige Infrastruktur, sondern auch die passenden Werkzeuge. Beides zusammen gewährleistet Effizienz und maximale Leistung der IT. Mittlerweile hat sich DevOps auch im Storagebereich als eine Schlüsselfunktion herausgestellt, was bei der Umsetzung von Projekten unter Umständen Probleme aufwerfen kann. Daher ist ein erster notwendiger Schritt für Unternehmen, zu Beginn eines Projektes zu klären, ob sich ihr Storage überhaupt für DevOps eignet.

Theia IDE: Was gibt es Neues bei der Entwicklungsumgebung?

Es ist schon ein Weilchen her, seit es Neuigkeiten von Theia gab, was allerdings nicht bedeutet, dass das Projekt stillsteht. Im Gegenteil: Theia hat einen Umzug vor sich, außerdem gibt es Neuigkeiten dazu, wie Theia mit Eclipse Che interagiert. Und natürlich gibt es eine Menge neue Features. Sven Efftinge, Co-Founder von TypeFox, gibt einen kleinen Einblick in den derzeitigen Stand der Dinge bei der IDE für Cloud & Desktop.
 

Sicherheit und Stabilität für Kubernetes: „Das Monitoring von Containern und den darin enthaltenen Anwendungen ist essentiell“

Eines wird immer deutlicher: Der sogenannte Orchestration War zwischen Docker Swarm und Kubernetes ist vorüber, „K8s“ scheint als Sieger festzustehen. Im Interview spricht Ramon Guiu, Director of Product Management bei New Relic, über die Gründe dafür. Außerdem erklärt er, wie man Probleme beim Aufbau eines Container-Ökosystems vermeidet und wie man selbiges dann auch noch sicher und stabil zum Laufen bringt.

„Unternehmen wollen Flexibilität, die sich erst durch Cloud-Infrastrukturen bietet“

Moderne IT-Infrastrukturen sind oft nicht nur auf eine Cloud beschränkt, viele Unternehmen setzen heute – je nach Bedarf – auf Multi- oder Hybrid-Cloud-Architekturen. Um diese verteilten Systeme richtig im Blick zu haben, muss ein möglichst mächtiges Monitoring Tool her. Datadog soll dabei helfen, eben diesen Überblick zu wahren. Wir sprachen mit Alex Rosemblat, Vice President bei Datadog, über die Herausforderungen der digitalen Transformation und die Gründe, welche Gründe dafür sprechen, nicht nur eine einzelne Cloud zu nutzen.