Business Technology

Aufwandsschätzung für Entwickler: Wie schätzen (nicht) sinnvoll ist

Schätzen hatte noch nie einen allzu guten Ruf. Die eine Seite fürchtet den hohen Aufwand und die damit verbundenen Kosten, die andere Seite ein daraus entstehendes Commitment, das einzuhalten insbesondere dann ein Ding der Unmöglichkeit ist, wenn man nicht ausreichend Zeit und Informationen hat. Trotz eines ambivalenten Verhältnisses bieten Schätzungen allen Stakeholdern einen großen Nutzwert. Richtig verankert erhalten alle Beteiligten ein gemeinsames Verständnis des Projekts und Stellschrauben für Optimierungen – alles im Sinne der Anwender.

Gartner vs. Forrester: Agil und bimodal = labil und bipolar?

Wir neigen dazu, an essenzielle Themen mit einem gewissen Dualismus heranzugehen. „0 oder 1“, „dafür oder dagegen“, „Freund oder Feind“. Agile, für die digitalisierte Welt geeignete Projektorganisationsformen eignen sich hervorragend für dualistische Debatten. Gartner befürwortet bimodal, Forrester kritisiert es. Lassen Sie uns gemeinsam hinter die Fassade der Diskussion sehen und erkunden, ob es nicht doch einen pragmatischen Mittelweg gibt.

Aus DevOps wird BizDevOps: In 4 Schritten zu mehr Wertschöpfung

Erst wenn Entwicklung und Betrieb gemeinsam mit Fachabteilungen und Management wertschöpfend an einem Produkt arbeiten, können die Vorteile von DevOps realisiert werden. Radikaler ausgedrückt: Das Thema heißt nicht DevOps, sondern BizDevOps. Die Integration von Business und DevOps verändert die Zusammenarbeit, Organisation und Abläufe von Unternehmen so, dass alle Beteiligten Impulse für die digitale Transformation des Unternehmens setzen und schneller wirtschaftlichen Nutzen generieren.

New Work: Unterwegs zu einer neuen Führungskultur in der IT

IT-Dienstleister benötigen zum Erbringen von Topleistungen hoch qualifizierte und hoch engagierte Mitarbeiter und eine entsprechende (Führungs-)Kultur. Für die IT-Branche gilt: Die Kundenwünsche und -bedürfnisse ändern sich ebenso rasant, wie die technische Entwicklung voraneilt. Für IT-Dienstleister reicht es deshalb nicht, fachlich fit zu sein; sie müssen auch schnell und flexibel auf Veränderungen in ihrem Umfeld und bei ihren Kunden reagieren.

BPM und Microservices: Die Ordnung über den Haufen werfen?

Steht klassisches Business Process Management (BPM) im Widerspruch zur IT-Architektur nach dem Microservices-Ansatz? Der korrekte Microservices-Ansatz erlaubt immerhin keine zentrale unternehmensweite Prozesssteuerungskomponente. Dieser Artikel schildert, wie eine korrekte Implementierung von BPM-Systemen nach Microservices-Ansatz aussehen müsste, und analysiert die Auswirkungen dieser Fusion der Gegensätze.

Digitalisierung in der Versicherungsbranche: Fintechs & Insurtechs als Vorbild

Die digitale Transformation übt auf viele Industrien schon lange massiven Einfluss aus. Auch Versicherer stellen sich dieser Problematik und dem damit verbundenen Wettbewerb sowie veränderten Kundenanforderungen. Insbesondere der Verkaufsprozess spielt hierbei eine prägende Rolle. Der Fokus verschiebt sich immer mehr hin zum Kunden. Fintechs befinden sich auf dem Vormarsch und bringen klassische Versicherer immer mehr in Bedrängnis.

Container, Microservices & Serverless Computing: Gehört ihnen die Zukunft?

Die Fähigkeiten, schnell skalieren zu können und Dienste in der Cloud hoch- oder herunterzufahren, Feedback iterieren zu können und unkompliziert auf Kundenwünsche zu reagieren, machen moderne Cloud-Umgebungen zu einem starken Wettbewerbsfaktor. Sie machen die Softwareentwicklung und das Operations-Team zum entscheidenden Aktivposten im Unternehmen. Mit Containeranwendungen, Microservices und dynamischen Infrastrukturen investieren Unternehmen in ihre Effektivität. Zugleich sehen sie sich damit aber auch mit einer nie dagewesenen Komplexität der zu verwaltenden Anwendungen konfrontiert.

Auf den Spuren des Angreifers: Das Protokoll einer Cyberattacke

Ein warmer Sommertag, es ist gerade Mittag in Shanghai. In einem dunklen Raum in einem unauffälligen Gebäude sitzt ein Hacker und durchforstet das Netzwerk eines Konzerns, der eine sechsstellige Zahl an Endpunkten betreibt. Die Ziele hat der Angreifer von „oben“ erhalten, es ist nicht sein einziges „Projekt“, an dem er gerade arbeitet, aber sein delikatestes. Schauen wir uns das Protokoll eines Cyberangriffs auf einen internationalen Großkonzern vom initialen Einbruch über eine bereits damals bekannte Struts-2-Lücke bis zur Entfernung des Angreifers aus dem Unternehmensnetz an.

Quo vadis Digitalisierung? Wie es um den digitalen Wandel in Deutschland steht

Das Schlagwort Digitalisierung löst ganz unterschiedliche Reaktionen aus. Das Spektrum reicht von „Himmel, nicht schon wieder“ über „betrifft uns nicht“ bis zu „hochspannendes Thema.“ In einer gemeinsamen Studie sind die Consultingagentur etventure und das Marktforschungsunternehmen GfK der Frage nachgegangen, wie es um die digitale Transformation in Deutschland bestellt ist – die Ergebnisse sind eher weniger rosig.

Die IT der zwei Geschwindigkeiten & API-Managementlösungen vs. Legacy-IT

Die aktuelle Digitalisierungswelle bringt Unternehmen ständigen Wandel. Plattformen und Partnerschaften spielen dabei eine immer größere Rolle. Es gilt Start-ups und andere Unternehmen in die eigene Produkt- oder Prozesswelt einzubinden. Häufig steht jedoch die eigene unflexible Legacy-IT im Weg. Eine IT der zwei Geschwindigkeiten kann hier in Verbindung mit API-Managementlösungen Abhilfe schaffen und das Fundament für die digitale Transformation bilden. Es entsteht die Möglichkeit, digitale Initiativen schnell umzusetzen und von der Verwaltung zur Gestaltung überzugehen.

Quantenkryptografie: Datenverschlüsselung im Postquantenzeitalter

Quantencomputer verfügen über genügend Rechenleistung, um komplexe Verschlüsselungsverfahren auszuhebeln. Die gute Nachricht: Bewährte Verschlüsselungslösungen wie Hardwaresicherheitsmodule (HSM) sind schon heute verfügbar und lassen sich für das Postquantenzeitalter rüsten. Mit dem richtigen Know-how stehen Unternehmen und öffentliche Auftraggeber Cyberangriffen mit Quantencomputern nicht schutzlos gegenüber. Es ist allerdings höchste Zeit, die IT-Sicherheitsstrategie anzupassen.

Mit DevOps auf Erkundungstour: Die IT als zentrale Ressource für neue Geschäftsmodelle

Heute geht es oft weniger um den einmaligen Verkauf eines Produkts, sondern mehr um den Verkauf ganzer Dienste. Unternehmen erweitern ihre Geschäftsmodelle. Dazu gehören beispielsweise Lifecycle-Angebote rund um ihr Produkt oder neue Finanzierungsmodelle, wie Pay per Use, die eine Einmalzahlung ablösen. Um die richtigen Dienste für ihre Kunden zu schaffen und potenzielle Ideen für neue Dienste aufzudecken und zu erforschen, brauchen Anbieter Informationen über die Nutzung.

Autonomes Fahren: Einblicke ins digitale Ökosystem selbstfahrender Autos

Auto- und IT-Konzerne verordnen künstlicher Intelligenz straffe Trainingseinheiten, um die nächste Entwicklungsstufe für das autonome Fahren zu zünden. Um auch beim Auswerten der Daten Gas zu geben, nimmt nicht jeder beim Training erhobene Messwert die Extrarunde vom Rechenzentrum auf Rädern über die Cloud. In diesem spannenden Entwicklungsrennen mischt vorne mit, wer seine IT-Infrastruktur und Datenmanagement am besten abstimmt.

R2D2 im Krankenhaus: Trends der Digitalisierung in der Sozialwirtschaft

Roboter putzen Flure, Pfleger rufen Untersuchungsergebnisse eines Patienten über ein Tablet ab und Ärzte halten Sprechstunden via Skype. Sind das bloße Zukunftstheorien oder könnte ein Krankenhausbetrieb heute schon so aussehen? Technologien bieten bereits jetzt intelligente Lösungen für ambulante und stationäre Pflege. Ob Big Data, Internet of Things oder Telematik – einige Technologien befinden sich noch in Forschungsprozessen, während andere bereits im Pflegesektor getestet werden. Letztlich entlastet der digitale Wandel Pflegekräfte und kommt den Behandlungen von Patienten zugute.