Business

Das sind die Must-Have-Skills der IT-Profis

Grundvoraussetzung für einen IT-Beruf ist zumeist ein Studium mit dem Schwerpunkt Informatik, was aber auch Quereinsteigern keine Angst machen muss: letztendlich entscheidet das Gesamtpaket aus technischem Know-how, Erfahrung und Soft-Skills. Ob abgeschlossenes Studium oder Quereinstieg – die folgenden Must-Have-Skills verhelfen Software-Entwicklern, ihr Talent bestmöglich zu nutzen.

Digitale Content-Produktion als Karrieresprungbrett für Entwickler

Es war noch nie so einfach, seine eigenen Fähigkeiten und Kompetenzen mit anderen Usern im Netz zu teilen. Verantwortlich für diese Entwicklung ist der Bedeutungsverlust visueller Elemente im Web. Heute muss digitaler Content auf die Wünsche und Bedürfnisse der Nutzer zugeschnitten sein. Ein Umstand, von dem in einer sich immer stärker vernetzenden Welt insbesondere Softwareentwickler profitieren können.

Open Source und kostenlose Inhalte – rechnet sich das noch?

Nicht nur die Aussicht, in einem zukunftsträchtigen Industriesektor tätig zu sein, macht die IT-Industrie für viele junge Leute so attraktiv. Viele fühlen sich genauso vom starken Community-Gedanken unter den Entwicklern angezogen und von der Selbstverständlichkeit, die die Open-Source-Idee in der Branche besitzt. In letzter Zeit berichten Free- und Open Source-Content-Produzenten jedoch von Problemen, Day-Job und Community-Arbeit unter einen Hut zu bekommen. Hat die Open-Source-Ökonomie ihre Grenzen erreicht?

Neu im Eclipse-Universum: Unide – das Framework für die Industrie 4.0

Die Kommunikation von Maschinen untereinander ist aufgrund der Sprachvielfalt heute gar nicht mehr so einfach: Brandneue Gerätschaften sprechen Sprachen, die sich auf dem neuesten Stand der Technik befinden, die von älteren Maschinen aber nicht beherrscht werden. Da neue Geräte teuer sind, entwickelte Bosch das Production Performance Management Protocol (PPMP). Dieses ermöglicht es, ältere Geräte nachzurüsten – und soll nun die Basis eines neuen Eclipse-Projektes werden: Unide.

Bitcoin Flipping: „Bitcoin hat ein grundlegendes Problem der Computerwissenschaft gelöst“

Dem Eindruck, dass die Blockchain dabei ist, Bitcoin den Rang abzulaufen, kann man sich in diesen Tagen kaum erwehren. Trotzdem ist Bitcoin noch weit davon entfernt, in die Bedeutungslosigkeit abzudriften. Im Hinblick auf das in der nächsten Woche stattfindende „Hacker Residency Program“ haben wir uns mit Matt Corallo über die derzeitige Lage in der Welt der digitalen Währungen und die neue Initiative unterhalten. Gemeinsam mit Veranstalter Chaincode Labs Inc. wird er das Programm leiten.

Was der Tod von OpenOffice für Hudson und JavaEE bedeuten könnte

Es erinnert ein bisschen an die Geschichte von Kassandra, die den Untergang Trojas prophezeite und keiner wollte auf sie hören. Auch Oracle scheint die Zeichen nicht richtig deuten zu können. Jetzt stirbt auch das ehemals unter Oracle-Schirmherrschaft stehende OpenOffice. Ein schlechtes Omen für andere ehemalige und aktuelle Open-Source-Projekte des Konzerns.

„Sei mal kreativ!“: 5 Tipps, die dabei helfen

Kreativität und neue Ideen sind nicht auf Befehl abrufbar. Zu erwarten, dass sie auf Knopfdruck entstehen, kann nur in Frustration enden. Schließlich brauchen sie Zeit und Freiräume, um zwischen den ganzen To-Do-Listen des Alltags zu wachsen. Gibt es den einen richtigen Weg, um Kreativität im eigenen Unternehmen voranzutreiben? Wir fassen fünf Tipps zusammen.

Neu im Eclipse-Universum: SW360 – das Katalogisierungsprogramm für Software-Komponenten

Für die Verwaltung von Software-Komponenten wurde ein neues Eclipse-Projekt vorgeschlagen: Eclipse SW360. Das Katalogisierungsprogramm soll in Unternehmen zukünftig eine zentrale Position einnehmen und das Management von Lizenzen, Abhängigkeiten und Sicherheitsaspekten erleichtern. SW360 soll sich dafür nahtlos in bestehende Infrastrukturen integrieren lassen und bietet eine komplette Deployment-Einheit.

Apache Spark 2.0 ist da: einfacher, schneller, smarter

Das Motto „einfacher, schneller, smarter“ wurde von den Machern des Cluster-Computing-Frameworks Apache Spark bereits im Zuge der Technical Preview zum aktuellen Major Release als richtungsweisend angegeben. An Apache Spark 2.0 arbeiteten über 300 Personen, um diesem hehren Ziel gerecht zu werden. Das Ergebnis sind über 2500 Patches, neue Features und Bugfixes für das Framework.

Softwareentwickler mit Business-Wissen sind heiß begehrt

Die Dekra checkt nicht nur Autos, sondern auch den Arbeitsmarkt für Techniker aus der Hard- und Softwarewelt. Das Unternehmen hat 13.869 Stellenanzeigen in elf deutschen Tageszeitungen, zwei Online-Jobbörsen und einem sozialen Netzwerk untersucht. Das Ergebnis: Softwareentwickler sind weiterhin heiß begehrt – vor allem wenn sie Business-Know-how und Querschnittsdenken mitbringen.

Verizon schluckt Yahoo: Welche Pläne der Konzern aus New York verfolgt

Es ist wieder soweit: Ein Unternehmen wechselt den Besitzer. Wie zahlreiche Newsportale berichten, wechselt der einstige Internetgigant Yahoo für gerade einmal 4,8 Milliarden US-Dollar den Besitzer. Den Zuschlag erhält Verizon, der Telekommunikationskonzern mit Hauptsitz in New York. Nach dem Kauf von AOL scheint das Unternehmen mit dieser Neuanschaffung sehr konkrete Zukunftspläne zu verfolgen.

Nike macht jetzt in Open Source

Nike hat drei Open-Source-Projekte veröffentlicht. Damit reiht sich der Sportartikelhersteller in den Reigen der Unternehmen ein, die offene Software aktiv unterstützen. Aber warum machen das Unternehmen, die nicht primär Software entwickeln?

Eclipse Weekly: Interview mit Wayne Beaton, Eclipse Che und was VW, BMW und Mercedes in der neuen OpenPASS Working Group planen

Happy Birthday, Eclipse Weekly – endlich 18! Zum Jubiläum gibt es gleich zwei Ankündigungen von Eclipse-Chef Mike Milinkovich: Zum einen wurde die OpenPASS Working Group gegründet, die zukünftig im Bereich der automatischen Fahrsysteme aktiv werden soll. Zum anderen gibt es vermutlich bald neue Abläufe bei der Erstellung von Projekten im Eclipse-Universum. Außerdem hatten wir Gelegenheit, Wayne Beaton ein paar Fragen zu stellen…

Top 10 der Java-Geschichten im Juni

Es brodelt in der Java-EE-Community und auch unsere Leser interessieren sich für das Thema: Gleich drei Expertenmeinungen zu den aktuellen Geschehnissen rund um Java EE, Java EE Guardians und Oracle haben es in die Top 10 geschafft. Auch SQL, technische Schulden und Karrieretipps weckten im Juni das Interesse unserer Leser. Doch natürlich gab es ein Thema, das allen anderen die Schau stahl…

Eclipse Neon, Microsoft kauft LinkedIn und der Brexit – unsere Top-Themen der Woche

Was für eine Woche! Die Fragen, was Microsoft mit LinkedIn vorhat und was nun, im Anschluss an den Brexit, in Europa noch so alles passieren wird, erregen die Internetforen und -Communities. Erfreulich wenig spekulativ war da die Veröffentlichung von Eclipse Neon. Hier gab es keine Überraschungen, außer vielleicht, dass das Release so problemlos von Statten ging. Wir haben uns mit dem Update der IDE beschäftigt und einige Zukunftsprognosen gewagt.

„Devs und Ops sollten sich gegenseitig als Kunden betrachten“

In unserer heutigen Zeit wird beinahe jede Firma früher oder später auch ein digitales Unternehmen. DIe IT ist mehr und mehr der zentrale Punkt, an dem Unternehmens- und Kommunikationsstrategien zum Austausch mit den Kunden bestimmt werden. Auf der DevOpsCon sprach JAXenter-Redakteurin Gabriela Motroc mit IT-Consultant Jeff Sussna über die Fähigkeiten, die man braucht, um in der digitalen Servicewirtschaft Erfolg zu haben.

Was bedeutet der Brexit für die IT-Industrie?

Gestern stimmte eine Mehrheit der Briten für den Austritt aus der EU. Experten sind sich einig, dass der Abgang Großbritanniens von der EU-Bühne negative Auswirkung auf alle Wirtschaftsbereiche haben wird, so auch für die IT-Industrie.