Business

Req4Arcs: Anforderungen mit DDD klären

In der vorigen Folge haben Sie gesehen, wie wir Überblick über die wesentlichen funktionalen Anforderungen bekommen können – nämlich indem wir von groben Zielen ausgehend die Granularität von Anforderungen verfeinern und dabei Geschäftsprozesse und Ende-zu-Ende-Abläufe (Use Cases oder User Stories) untersuchen. In dieser Folge möchten wir das Thema Domain-driven Design (DDD) aufgreifen und auf dessen Ansätze in puncto „Requirements“ eingehen.

Tag des Freelancers: Gehalt, Trends und Berufschancen [Infografik]

In wenigen Branchen ist das Arbeiten als Freelancer so attraktiv wie im Bereich der IT. Wir haben den heutigen Tag des Freelancers zum Anlass genommen, um den Vorurteilen und Irrtümern des Freelancings auf die Spur zu gehen. Im Interview klärt Thomas Maas, CEO von freelancermap, über verschiedene Gehaltsfaktoren für Freiberufler auf. Er erläutert zudem, welchen Einfluss der Fachkräftemangel ausübt und wie sich der Arbeitsmarkt zukünftig entwickeln könnte.

Req4Arcs: Das Dilemma

Nachdem Sie von uns über die letzten Jahre in zahlreichen Ausgaben des „Knigge für Softwarearchitekten“ hoffentlich ein paar Ideen für gute Lösungsfindung bekommen haben [1], geht es in dieser neuen Kolumne um ein Dilemma. Das Dilemma diesmal: Softwarearchitekten und Entwickler leiden immer wieder unter schlechten beziehungsweise fehlenden Anforderungen für ihre Arbeit. Dabei finden Entwicklungsteams für praktisch jedes Problem eine vernünftige Lösung – sofern sie wissen, wo genau das Problem liegt [2].

Traumberuf Freelancer: Tipps und Tricks für angehende Freiberufler in der IT [Infografik]

In wenigen Branchen ist das arbeiten als Freelancer so attraktiv wie im Bereich der IT. In welchem Unternehmen können sich Softwareentwickler schon über Stundensätze von über 100 Euro freuen? Im Interview klärt Thomas Maas, CEO von freelancermap, über verschiedene Gehaltsfaktoren für Freiberufler auf. Er erläutert zudem, warum gerade in Deutschland so viele freischaffende Softwareenwickler existieren und gibt wertvolle Tipps und Tricks für alle, deren Traumberuf „Freelancer“ heißt.

Digitalisierung im Finanzsektor: Legacy-IT hat bei Banken ausgedient

In der Finanzwelt findet gerade eine der wichtigsten Transformationsphasen der vergangenen Jahrzehnte statt, die die traditionellen Geschäftsmodelle von Banken komplett verändern wird. Aus den Finanzinstituten werden Technologiedienstleister, die gemeinsam mit Kooperationspartnern digitale Geschäftsmodelle entwickeln und ihre Dienste auf datengetriebenen Bankingplattformen anbieten.

Technology Business Management: Die volle Kontrolle im Zeitalter der Hybrid IT

Das Technology Business Management (TBM) ist eine Methode zur unternehmerischen Führung von IT-Organisationen. Es hilft der IT-Führung, im Zeitalter der „Hybrid IT“ trotz technologisch und wirtschaftlich komplexer Leistungsbeziehungen die Kontrolle zu behalten. Mit TBM lassen sich wichtige Fragen beantworten: Verwenden wir unsere IT-Budgets im Sinne der Unternehmensziele? Wie stellt sich unsere IT-Wertschöpfungskette dar? Wie kontrollieren wir unsere Cloud-Kosten? Die Bedeutung von TBM für IT-Organisationen ist vergleichbar mit der von ERP für die fertigende Industrie oder CRM für Marketing und Vertrieb.

Digitalisierung: Wie digitale Personalakten der HR-Abteilung den Arbeitsalltag erleichtern

Die Digitalisierung ist in vielen Unternehmensbereichen auf dem Vormarsch. Doch die meisten Personalverantwortlichen kämpfen noch immer mit dem Aktenchaos und verlieren wertvolle Arbeitszeit mit der Dokumentenablage. Insbesondere in der HR-Abteilung wird das Verbesserungspotenzial bei administrativen Prozessen häufig übersehen. Dabei ist kaum jemand so involviert in die Unternehmenskultur und hat so viel Einfluss auf das Arbeitsklima wie die Personaler. Es ist also höchste Zeit, sich diese zentrale Abteilung genauer anzusehen.

City 4.0: Vernetzung mit Daten aus dem Internet der Dinge

Digitalisierung ist eins der Top-Themen, nicht nur in der Wirtschaft, sondern auch im privaten Leben. Viele Industrien stellen bereits auf die neuen Möglichkeiten um, aber wie können Städte die Vorteile der Digitalisierung nutzen? Durch die nahtlose Integration von Daten aus dem Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) kann die der Stadt zugrundeliegende Infrastrukturebene verwaltet und optimiert werden.