Buchtipp

Buchtipp: Java ist auch eine Insel

Rheinwerk bietet mit „Java ist auch eine Insel“ einen absoluten Klassiker an, der seit 2001 in Universität und Fachhochschule massenhaft Absatz findet. Die mittlerweile vierzehnte Auflage bietet uns Gelegenheit, dem Werk wieder einmal Aufmerksamkeit zu schenken.

Buchtipp: Patterns kompakt

Als die „Gang of Four“ die ersten Gedanken zu Designpatterns formalisierte, ahnten ihre Mitglieder nicht, dass sie eine Lawine lostreten würden – mittlerweile gibt es tausende Lehrbücher, die Design Patterns aus so gut wie allen Bereichen der Wissenschaft formalisieren. Bei Springer erscheint nun bereits in der fünften Auflage ein Buch, das man als „Design Patterns für die anderen“ zusammenfassen kann.

Buchtipp: Learning Java with Games

Spieleprogrammierung ist ein Thema, mit dem man als Autodidakt seine liebe Not hat – Ausbildungsliteratur konzentriert sich auf die Applikationsentwicklung. Beim Springer Verlag erscheint ein englischsprachiges Werk, das die Erzeugung von Spielen in Java ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückt.

Buchtipp: Grundkurs Programmieren in Java

Lehrbücher, die sich an blutige Einsteiger wenden, sucht man heute meist vergeblich. Ein Team der Universität Karlsruhe bietet ein Werk an, das auf den Spuren legendärer Klassiker wie Guido Krügers „Programmieren in C“ wandelt. Ob man Java als Lehrsprache verwenden soll, ist eine schwierige Debatte. Puristen mögen C bevorzugen, gegenüber JavaScript ist das rigide Sprachdesign auf jeden Fall besser geeignet.

Buchtipp: Bad Programming Practices 101

Wer ein Lehrbuch sucht, das Designpatterns und andere „positive“ Aspekte der Informatik erklärt, findet schnell diverse Kandidaten. Apress – der Verlag lieferte einst Klassiker wie Ted Faisons Ausführungen zur eventorientierten Programmierung – legt mit „Bad Programming Practices 101“ nun ein Werk vor, das „das Böse im Coder“ zu wecken sucht.

Buchtipp: Monetizing Machine Learning

Microsoft liebt Machine Learning unter anderem deshalb, weil es einen Continuous Revenue Stream darstellt: Nutzt ein Entwickler Azure beispielsweise zur Bildverschlagwortung, so überweist er die nächsten Jahre jeden Monat Geld nach Redmond. Apress liefert nun ein Lehrbuch, das Ihnen Werkzeuge zum Nachbauen einiger Cloudfunktionen verspricht.

Buchtipp: Java 9 – Die Neuerungen

Michael Inden hat sich mit dem Buch „Java 9 – Die Neuerungen“ zum Ziel gesetzt, einen fundierten Einstieg in die Neuerungen von Java 9 zu geben. Es richtet sich an Softwareentwickler und -architekten, die bereits Erfahrung mit Java und insbesondere mit der Version 8 haben. Außerdem soll das Buch das Tooling mit den gängigsten IDEs und den Build-Systemen Gradle und Maven erläutern und so die Brücke zum Praxisalltag schlagen.

Buchtipp: Fundamentals of Java Programming

Immer wieder trifft man Fachexperten, die in ihren jeweiligen Ausbildungsstätten nur Fortran oder eine der Wirthschen Programmiersprachen kennen gelernt haben. Um solche Personen schnell auf den neuesten Stand zu bringen, ist es hilfreich, ein Buch zur Hand zu haben, das die Grundlagen von Java erklärt. Das vorliegende Werk, „Fundamentals of Java Programming“, entstand als Begleitung zu einer ein Semester dauernden Vorlesung an einer amerikanischen Universität und leistet genau dies.

Buchtipp: Grundkurs JAVA

Java unterscheidet sich von anderen Programmiersprachen insofern, als es sich dabei nicht nur um eine normale Programmiersprache, sondern vielmehr um ein ganzes Ökosystem handelt. Das hier besprochene, bei Springer mittlerweile in der zehnten Auflage erschienene Werk möchte Quereinsteigern mit Programmiererfahrung den Weg in dieses Ökosystem ebnen.

Buchtipp: Grundlagen des modularen Softwareentwurfs

In seinen „Grundlagen des modularen Softwareentwurfs“ stellt Autor Herbert Dowalil die neue Schule der Softwarearchitektur vor und überträgt die Prinzipien des Softwaredesigns auf Makro- und Enterprise-Architekturen. Ein Leser erwartet von einem solchen Grundlagenbuch eine Einführung in alle relevanten Themen, dessen Lektüre ein profundes Verständnis für die Kernpunkte der betreffenden Themengebiete schafft.

Buchtipp: Erfolgreiche agile Projekte

Das Buch „Erfolgeiche agile Projekte“ stellt pragmatische Instrumente und Methoden vor, die dazu führen sollen, dass die in allen Softwareprojekten vorhandene Unsicherheit sinnvoll behandelt wird. Die Autoren schlagen zur effektiven Kooperation den Interaction Room als Instrument vor. Zusammen mit dem Vertragsmodell adVANTAGE sollen die Risiken fair auf Auftraggeber und Auftragnehmer verteilt werden.

Buchtipp: Komplexität von IT-Architekturen

Ein langjähriger Wegbegleiter des Autors postulierte einst, dass Mr. Simple sein Freund sei. Gelernte Österreicher lachen darüber schon wegen der gleichnamigen Kabarettgruppe – zumindest so lange, bis sie selbst an einem überkomplexen Projekt scheitern.

Buchtipp: Selbstorganisierte Unternehmen

Nach „Selbstorganisierte Teams führen“ nun „Selbstorganisierte Unternehmen“. Besteht hier nicht die Gefahr, dass sich Kaltenecker wiederholt? Sowohl der alte als auch der neue Titel zielen auf die Selbstorganisation, und so findet sich in seinem neuen Buch tatsächlich manches, was er schon früher beschrieben hat. Dennoch, der Fokus ist ein anderer. Der Leser findet viel Neues oder aus anderem Blickwinkel Beschriebenes.

Buchtipp: API-Design

Das bereits im Dezember 2016 beim dpunkt.verlag erschienene Buch „API-Design“ von Kai Spichale richtet sich an Softwareentwickler und -architekten, die APIs entwickeln. Aber grundsätzlich spricht es auch jeden Entwickler an, der Code schreibt, der von anderen wiederverwendet wird. Der Autor gliedert sein Werk in vier Abschnitte, die aus insgesamt sechzehn Kapiteln bestehen.

Buchtipp: Durchstarten mit React

Das Framework React setzt für die Frontend-Entwicklung auf eine komponentenbasierte Architektur. Durch seine Leistungsfähigkeit erfreut es sich steigender Beliebtheit. Das Buch „Durchstarten mit React“ von Stoyan Stefanov will auf knapp 200 Seiten einen praxisorientierten Einsteig in React bieten.

Buchtipp: Docker Praxiseinstieg

Die Fähigkeit mit Containern und Docker arbeiten zu können, gehört heutzutage zum „guten Ton“ in der Entwicklerwelt. Da alle Theorie allerdings grau ist, ist dieser Praxiseinstieg zu Docker, verfasst von Karl Matthias und Sean P. Kane und bei mitp erschienen, eine gelungene Alternative zu theoretischen Einführungen.

Buchtipp: Refactoring JavaScript

Refactoring ist ein Prozess, der aus schlechtem Code guten Code erzeugt. Im O‘Reilly-Verlag ist nun ein Buch erschienen, das JavaScript-spezifische Aspekte des Refactorings im Detail vorstellen möchte: Refactoring JavaScript.