Architektur

„Es ist wichtig, wiederkehrende Aufgaben, wie Testen und Deployment, von Anfang an zu automatisieren“

Die Architektur von Software richtig zu planen, ist alles andere als einfach. Oft kommt es während oder nach Abschluss eines Projektes zu Problem. Was man dagegen tun kann, erklärt Michael Simons, Senior Consultant bei innoQ Deutschland, im Interview. Darüber hinaus sprachen wir mit ihm über seine Lieblingsfeatures in Spring Boot 2 und welche interessanten Entwicklungen es im Spring-Universum derzeit gibt.

Die IT der zwei Geschwindigkeiten & API-Managementlösungen vs. Legacy-IT

Die aktuelle Digitalisierungswelle bringt Unternehmen ständigen Wandel. Plattformen und Partnerschaften spielen dabei eine immer größere Rolle. Es gilt Start-ups und andere Unternehmen in die eigene Produkt- oder Prozesswelt einzubinden. Häufig steht jedoch die eigene unflexible Legacy-IT im Weg. Eine IT der zwei Geschwindigkeiten kann hier in Verbindung mit API-Managementlösungen Abhilfe schaffen und das Fundament für die digitale Transformation bilden. Es entsteht die Möglichkeit, digitale Initiativen schnell umzusetzen und von der Verwaltung zur Gestaltung überzugehen.

Domain-driven Design in der Praxis: Wie Sie mit einer einheitlichen Sprache zu besserer Software kommen

Die Kommunikation zwischen Softwareentwicklern und Fachleuten stellt immer wieder eine Hürde dar. Unterschiedliche Terminologien für ein und dieselbe Sache machen die Verständigung schwierig. Das Prinzip des Domain-driven Designs schafft eine interdisziplinäre Fachsprache, mit deren Hilfe sich rasch qualitativ bessere Software entwickeln lässt. Ein Erfahrungsbericht.

Buchtipp: Komplexität von IT-Architekturen

Ein langjähriger Wegbegleiter des Autors postulierte einst, dass Mr. Simple sein Freund sei. Gelernte Österreicher lachen darüber schon wegen der gleichnamigen Kabarettgruppe – zumindest so lange, bis sie selbst an einem überkomplexen Projekt scheitern.

API-Security: Praxis-Tipps zum Absichern von APIs

APIs bieten Unternehmen die Möglichkeit, sich auf verhältnismäßig einfache Weise nach außen zu öffnen und somit potenzielle neue Geschäftsmodelle zu erschließen. Diese Öffnung bringt natürlich auch Gefahren mit sich. Thilo Frotscher bietet in seiner Session von der API Conference 2017 einen Überblick über die unterschiedlichen Aspekte, die in puncto API-Security berücksichtigt werden sollten, und liefert gleichzeitig wertvolle Tipps aus der Praxis.

Alte IT-Strukturen ins Heute bringen: vom Technikfokus zum Kundenfokus

Durch die über viele Jahre gewachsene IT zahlreicher Fluglinien geht ein Ruck: Gestiegene Anforderungen der Passagiere an ein echtes Reiseerlebnis stehen einer Infrastruktur aus den 1970er Jahren gegenüber. Auf der anderen Seite ist der Markt seitdem kompetitiver und die Margen sind geschrumpft: Fliegen ist mehr Alltag denn Luxus. Eine Differenzierung ist daher auch wegen des Markenversprechens nötig.

Schlank ins neue Jahr: Moderne & leichtgewichtige Enterprise-Architekturen mit Java

Monolithische Mehrschichtarchitekturen scheinen ihre besten Tage hinter sich zu haben. Heute muss alles „micro“, „loosely coupled“ und „highly flexible“ sein. Ach ja, „resilient“ nicht zu vergessen! In seiner Session von der JAX 2017 erklärt Lars Röwekamp, mit welchen Best Practices und Patterns man die Herausforderungen moderner Enterprise-Architekturen meistert.

Microservices absichern mit Vault – so geht’s!

Eigentlich ist man sich einig, dass durch immer größere und komplexere Netze und Systemlandschaften das Thema Sicherheit nicht einfach durch die eine große Perimeterfirewall erledigt ist. Trotzdem fehlt es häufig an Infrastruktur, die dabei unterstützt, mit Zugangsdaten automatisiert und sicher umzugehen. Vault hilft als „a tool for managing secrets“, dieses Problem anzugehen.

Conway’s Law und die Evolution der Softwarearchitektur

Hängt gute Architektur von den Organisationsstrukturen eines Unternehmens ab? In unserem Interview zur W-JAX 2017 spricht Dr. Gernot Starke, Gründer und Maintainer der Open-Source-Architekturprojekte arc42 und aim42, darüber, dass die Unternehmensführung extrem motiviert sein müsste, um ein Unternehmen auf Softwarearchitektur abzustimmen und warum Conway’s Law eigentlich eher Conway’s Observation heißen müsste.

Conway’s Law und Softwareentwicklung als Lernprozess

Unternehmen und ihre Strukturen sind keine zufällig zusammengewürfelten Gebilde. Wer sie ändern bzw. aufbrechen will, muss vorsichtig vorgehen. In unserem Interview zur W-JAX 2017 in München spricht Dr. Carola Lilienthal darüber, dass es in jeder Organisation viele Gründe und Geschichten gibt, die die Mitarbeiter miteinander erlebt haben und auf die sich ihr Verhalten aufbaut. Diese Geschichten müsse man als Externer verstehen und würdigen, um Veränderungen in Gang setzen zu können.