Agile

Req4Arcs: Was Sie (vielleicht) verpasst haben

In zehn Folgen haben wir Ihnen in dieser Kolumne REQ4ARCS nahegebracht – das, was Architekt*innen über Requirements wissen sollten, wenn sie erfolgreiche Systeme oder Produkte bauen und deployen wollen. In dieser (vorläufig letzten) Folge zeigen wir Ihnen im Überblick nochmals die wichtigsten Themen in Kurzform. Als Ausgangspunkt nutzen wir die sechs Hauptaufgaben aus arc42, die Sie in Ihrer Architektenrolle bearbeiten sollen (Abb. 1) und konzentrieren uns im Folgenden auf das Thema „Anforderungen und Randbedingungen klären“.

Agile Transformation: Die Organisation schlägt zurück!

Die Transition hatte einen guten Start: Einzelne Teams arbeiten agil, mit dem Management wurden Workshops für agile Führung durchgeführt und ein gutes Mindset beginnt sich zu entwickeln. Aber irgendwie läuft es doch nicht so wie erwartet. In seiner Session auf der JAX 2019 geht Christian Schneiker auf Beispiele aus der Praxis ein, die er in ihrer langjährigen Arbeit als Agile Coaches in Unternehmen erlebt hat. Er zeigt mögliche Lösungswege und Indikatoren auf, die dabei helfen können, eine Transition erfolgreich und vor allem nachhaltig durchzuführen.

Agile ist tot. Lang lebe Modern Agile!

Agile ist erwachsen geworden: Vor achtzehn Jahren wurde das Manifest für Agile Softwareentwicklung veröffentlicht. Mittlerweile ist Agilität im Mainstream angekommen. Doch oft fühlt sich das nicht besser an – es geht wieder um Prozesse, Geschwindigkeit und Kontrolle. Dabei wollte das Agile Manifest doch etwas ganz anderes. Was man für erfolgreiches Agile braucht, zeigt Thomas Much in seiner Session auf der JAX 2019.

DevOps-Transformation: Modelle, Grenzen und der Einfluss von Kultur

Fortschritt erfordert Veränderung. Es beginnt bei uns selbst, endet aber nicht dort. Abhängig von Ihrer Rolle wird von Ihnen mehr oder weniger häufig erwartet, dass Sie andere Menschen oder ganze Organisationen verändern – was fast immer eine schwierige, häufig eine frustrierende und manchmal sogar eine angsteinflößende Herausforderung ist. Wie können wir uns also mit Veränderung auseinandersetzen, ohne in Panik zu verfallen? Das zeigt Uwe Friedrichsen in seiner Session auf der JAX 2019.

Automatisierung, Orchestrierung & Korrelation – Der Weg zu agilem DevSecOps

Mit dem zunehmenden Einsatz agiler Methoden steigt die Häufigkeit der Auslieferung von Softwareversionen und Sicherheitsanforderungen. Etablierte Sicherheitsmethoden wie Risikoanalysen, Sicherheitsanalysen und Penetrationen, die mit phasenorientierten Methoden gut funktionieren, müssen in einer agilen Umgebung neu definiert werden. Wie das funktioniert, zeigt Gunner Winkenwerder (Checkmarx Ltd.) in seiner Session auf der DevOpsCon 2019.

Legacy-Applikationen als Microservices: Agile Entwicklungsmethoden im Legacy-Umfeld

Sollte man Legacy-Anwendungen neu schreiben, oder gibt es vielleicht eine Möglichkeit, sie ohne größere Probleme in modernere Architektur-Dimensionen vorzudringen? Mark Cresswell, Chief Executive Officer bei LzLabs, zeigt in diesem Artikel, wie man vom klassischen Mainframe zu Microservices kommt und erklärt, was mit „Legacy Container as a Service“ gemeint ist.

Pair Programming: Vorteile und Voraussetzungen

Programmieren im Team gilt als effektiv und agil. Zugleich ist es aber auch anstrengend und bisweilen frustrierend, wenn das Team in Meinungsverschiedenheiten festhängt. In der Praxis haben sich einige Regeln bewährt, mit denen alle Beteiligten Nutzen aus dem Pair Programming ziehen.

Hybride IT-Strategie: Agil auf Cloud und Mainframe arbeiten

Viele Entwickler und Systemarchitekten begeistern sich für neue Technologien und Methoden. Doch dabei gilt es auch immer, das Unternehmen und seine Anwender im Blick zu behalten. Da in der Realität keine Lösung für alle Anforderungen optimal ist, empfiehlt sich oftmals eine Zwei-Plattform-IT, die zum Beispiel aus flexiblen Cloud-Lösungen und zuverlässigen Mainframe-Prozessen besteht.

Was Stakeholder wollen: Qualitätsanforderungen konkret formulieren

In der letzten Folge hatten wir das Thema „Qualität“ top-down erklärt und Ihnen dazu das generische Qualitätsmodell von ISO 25010 vorgestellt – zur Erinnerung finden Sie in Abbildung 1 nochmal die obere Ebene der Qualitätseigenschaften zusammengefasst – das komplette Modell geht noch eine Stufe tiefer und umfasst insgesamt gut 45 solcher Eigenschaften. Das ergibt eine ziemlich breite Themenvielfalt rund um „Qualität“, ist aber als Grundlage für konkrete Architektur- oder Implementierungsentscheidungen viel zu abstrakt: Wir benötigen mehr Details, wir müssen genauer wissen und beschreiben, was Stakeholder denn nun wirklich von unseren Systemen erwarten oder benötigen. Abstrakte Begriffe wie „Performance“ genügen dazu nämlich nicht.

Prokrastination: 5 Tipps gegen die „Aufschieberitis“!

Prokrastination, Trödelei, „Aufschieberitis“: Die Angewohnheit, immer alles aufzuschieben hat viele Namen. Auch Softwareentwickler sind von diesem Phänomen nicht gefeit und beschäftigen sich gerne mal mit allem anderen, da sie sich eigentlich gar nicht zur Arbeit aufraffen können. Doch damit soll jetzt Schluss sein! Anlässlich des heutigen Anti-Prokrastinations-Tags sagen wir mit 5 Tipps der Prokrastination den Kampf an.