Systemmanagement mit RHQ

Hier wird ein Plug-in mit Namen test definiert, das einen ResourceType demo definiert. Dieser Typ wird durch die Java-Klasse DemoDiscovery gesucht und in das Inventar eingebunden. Die Funktionalität der Subsysteme wird durch die Klasse DemoClass implementiert. Der Typ definiert eine Metrik myMetric, die standardmäßig alle 10 Minuten ermittelt wird. Auf die Discovery-Klasse wird hier nicht näher eingegangen, stattdessen zeigt der folgende Codeschnipsel, wie die Metrik ermittelt wird:

public class DemoClass implements ResourceComponent, MeasurementFacet {
  .
  public void getValues(MeasurementReport report,
        Set metrics) throws Exception {
     for (MeasurementScheduleRequest request : metrics) {
        if (request.getName().equals("myMetric")) {
          Double val = 1.0; // TODO echte Ermittlung des Wertes
          report.addData(new MeasurementDataNumeric(request, val));
        }
     }
  }
}

Damit Metriken ermittelt werden können, muss das Interface MeasurementFacet implementiert werden. Dadurch wird vom Agent in regelmäßigen Abständen die Methode getValues() aufgerufen. Diese Methode bekommt eine Liste von Metriken übergeben, die zu diesem Zeitpunkt abgefragt werden sollen. Der Code läuft in einer Schleife über diese Liste und gibt die entsprechenden Werte zurück.

Das Whitepaper und der Blog des Autors sowie das Projekt-Wiki enthalten noch mehr Informationen zur Entwicklung von Plug-ins. Außerdem enthält der Quellcode von RHQ bereits eine Menge Plug-ins, die als Vorlagen verwendet werden können. Des Weiteren steht ein Plug-in-Generator zur Verfügung, der eine Reihe von Fragen stellt und dann die Maven-Artefakte für ein neues Plug-in erzeugt.

Fazit

RHQ bietet als Open-Source-Projekt eine mächtige Funktionalität bezüglich des Managements und Monitorings von Applikationen. Die Funktionalität lässt sich über Plug-ins einfach erweitern. Die Entwickler können auf Irc in #rhq auf irc.freenode.net oder via E-Mail über rhq-users@lists.fedorahosted.org kontaktiert werden. Wie jedes Open-Source-Projekt freut sich auch RHQ über Beiträge aus der Community. Bitte bedenken Sie, dass die Bilder in diesem Artikel in der Entwicklungsphase von RHQ erstellt wurden und sich Details zum Erscheinen des Hefts eventuell noch ändern können.

Heiko W. Rupp arbeitet als Entwickler für RHQ bei Red Hat. Er hat das erste deutsche JBoss-Buch und eines der ersten deutschen Bücher zu EJB 3.0 geschrieben. Rupp lebt und arbeitet in Stuttgart und twittert als pilhuhn.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.