Flieg, Schwalbe, flieg!

Swift 2 wird Open Source

Michael Thomas

Swift-Logo

Auf der Worldwide Developers Conference (WWDC) 2014 hatte Apple seinen Objective-C-Nachfolger, die Programmiersprache Swift, vorgestellt. Gerade einmal ein Jahr später hält die Hauskonferenz des Konzerns große Neuigkeiten für Swift bereit: So soll die nächste Hauptversion der Programmiersprache, Swift 2, quelloffen werden.

Im Oktober vergangenen Jahres hatte sich Aral Balkan, Designer beim Startup Ind.ie, in einem offenen Brief an Apple-CEO Tim Cook dafür eingesetzt, die Programmiersprache Swift unter einer freien, offenen Lizenz zu veröffentlichen, damit Entwickler direkt zum Original beitragen können und unnötige Doppelarbeit vermieden wird. Nun wurde sein Wunsch erhört: Apple wird Swift in ein quelloffenes Projekt umwandeln.

Im Rahmen seiner Keynote auf der diesjährigen WWDC fasste Craig Federighi (Senior Vice President of Software Engineering bei Apple) Apples Motivation für diesen Schritt in einem Satz zusammen: Demnach solle Swift „überall und von jedem genutzt werden„. Genauere Informationen darüber, wie genau Swifts Ausgestaltung als Open-Source-Projekt voraussichtlich aussehen wird, gab Federighi jedoch nicht preis – eine Oberaufsicht durch Apple ist zur Zeit also ebenso denkbar wie beispielsweise die Überführung in eine Stiftung. Möglicherweise wird Swift auch dem Beispiel der im Jahr 2005 quelloffen gemachten HTML-Rendering-Engine WebKit folgen: Hier hatte Apple bis 2013 klar die Zügel in der Hand, es arbeiteten jedoch auch andere Unternehmen an der Weiterentwicklung des Projekts mit.

Mehr Swift?

Im Gegensatz zum Governance-Modell des quelloffenen Swift dürfte eine andere Prognose weit weniger wacklig sein: Nämlich die, dass Apples Programmiersprache durch diesen Schritt deutlich mehr Entwickler anziehen dürfte als zuvor, und zukünftig auch außerhalb der Apple-Produktwelt mit zahlreichen Swift-Apps zu rechnen sein dürfte – immerhin stellt Open Source für weite Teile der heutigen Entwicklergeneration den bevorzugten Modus Operandi dar, von den zweifellos vorhandenen Vorteilen der Sprache ganz zu schweigen.

Neben der Ankündigung zur Umwandlung in ein quelloffenes Projekt verriet Federighi auch erste Details über die neuen Features von Swift 2. So soll die neue Version neben einer besseren Performance beispielsweise auch ein umfassenderes Error Handling und eine verbesserte Syntax aufweisen. Ausführlichere Informationen können der mittlerweile aktualisierten Projektseite entnommen werden.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Michael Thomas
Michael Thomas
Michael Thomas studierte Erziehungswissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und arbeitet seit 2013 als Freelance-Autor bei JAXenter.de. Kontakt: mthomas[at]sandsmedia.com
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: