Subversion 1.8 verfügbar

Hartmut Schlosser

Das Versionskontrollsystem Apache Subversion ist in Version 1.8 erschienen. Das „derzeit beste Subversion Release“ soll es laut Projektseite sein – wobei es ja albern wäre, wenn die neueste Version schlechter als die vorherige wäre (obwohl das dann doch öfter vorkommen soll, als man denkt…).

Wie dem auch sei, Subversion 1.8 enthält neben den kumulierten Bugfixes auch eine Reihe neuer Features und Kommandozeilen-Ausgaben. So unterstützen die Anweisungen svn proplist und svn propget nun die neue Option –show-inherited-props. svn info zeigt nun URLs in Bezug auf Repositorys. Schon ist der neue Default Output von svn mergeinfo, der nun ein Diagramm der Zusammenführung zweier spezifischer Branches zeigt:

Um Performance-Bottlenecks in der Subversion-Infrastruktur auszuspüren, wurde ein neuer Benchmarking Client eingeführt. svn-bench überspringt dabei viele Client-seitige Operationen, um negative Effekte beispielsweise von Virus Scannern auszuschließen. Entfernt wurde die Unterstützung für den neon HTTP Client, stattdessen setzt man auf die asynchrone HTTP Client Library serf.

Bemerkenswert ist zudem, dass das Repository Backend auf Basis der Berkeley DB nicht mehr zur Nutzung empfohlen wird („deprecated“). Das Entwicklerteam gesteht sich ein, dass zurzeit die Entwicklerressourcen nicht genügen, um zwei verschiedene Repository Backends weiter zu pflegen. Man konzentriert sich also ganz auf das FSFS Backend, das mit neuen Features und Performance-Verbesserungen aufgewertet werden soll.

Alle Änderungen in Subversion 1.8 gibt es in den Release Notes nachzulesen. Zum Schluss steht noch die Bekanntgabe, dass die Subversion 1.6.x-Entwicklungsserie nicht mehr weiter vorangetrieben wird. Zeit also, für ein Update!

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser ist Redakteur und Online-Koordinator bei Software & Support Media. Seine Spezialgebiete liegen bei Java-Enterprise-Technologien, JavaFX, Eclipse und DevOps. Vor seiner Tätigkeit bei S & S Media studierte er Musik, Informatik, französische Philologie und Ethnologie.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.