Streit um Vert.x: RedHat und VMware melden sich zu Wort

Hartmut Schlosser

In der unklaren Situation um die Zukunft des Frameworks Vert.x hat es jetzt eine gemeinsame Stellungnahme von RedHat und VMware gegeben. Mark Little, Vice President von Red Hat/JBoss und Alexis Richardson, Senior Director VMware, haben im Google+Thread ihre derzeitigen Verhandlungspositionen klargemacht.

Eine abschließende Lösung können die beiden zwar nicht präsentieren, angesichts des Community-Drucks haben beide Parteien aber nun wenigstens offiziell klargestellt, dass man miteinander redet. Verschiedene Optionen seien auf den Tisch gelegt worden, darunter auch die Möglichkeit, das Projekt einer Open Source Software Foundation zu übergeben. Man sei sehr an der Meinung der Community zu diesem Punkt interessiert.

Einig ist man sich indes darin, dass Tim Fox weiterhin die Rolle des Projektleiters übernehmen sollte. Dies sei eine wesentliche Voraussetzung für den Erfolg des Projektes, heißt es in der Mitteilung. Sowohl VMware als auch RedHat seien „extrem darauf bedacht“, Vert.x den besten Support zu ermöglichen.

Beide Parteien rufen dazu auf, sich noch etwas in Geduld zu üben und sich konstruktiv an den Diskussionen zu beteiligen. Gemeinsam könne eine Lösung gefunden werden, die dem Vert.x-Framework ein erfolgreiches Jahr 2013 verschaffen würde.

With the benefit of the support from *both* Red Hat and VMware we agree that the vert.x project has an excellent opportunity to continue to build on its popularity and successes to date and have an exciting 2013.

Diskutiert wird nun der Passus „Open Source Software Foundation“, wobei die offensichtlichen Optionen Apache und Eclipse in Betracht gezogen werden. Jim Jagielski, Direktor der Apache Software Foundation, hat sich bereits zu Wort gemeldet und Hilfe angeboten.

If seriously interested in moving to the ASF, let me know. I’d love to answer any questions you may have. And yes, even in this day and age, having FOSS projects hosted in neutral foundations make a lot of sense, for the exact kind of reasons you see here. It allows, but mostly ensures, that the community are masters of their own fate. Jim Jagielski

Allerdings scheint auch die Möglichkeit des Forks nicht vom Tisch zu sein. Tim Fox behält sich zumindest alle Möglichkeiten vor – auch die Aufgabelung des Vert.x-Frameworks in zwei Projekte, wie damals mit Hudson und Jenkins geschehen:

A fork is a valid option that needs to be discussed. It hasn’t been
ruled out yet. Tim Fox

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.